Fussball

Abgang aus Augsburg provoziert? Wirt enthüllt Aussagen von Martin Hinteregger

Von SPOX Österreich
Martin Hinteregger
© GEPA

Hat Martin Hinteregger seinen Abgang vom FC Augsburg bewusst provoziert? Ein Augsburger Wirt deutet dies mit Enthüllungen über Aussagen des Kärntners an.

Markus Krapf, Besitzer der Bar "11er" und zu Regionalliga- und Zweitligazeiten Geschäftsführer des FC Augsburg, sieht die aktuelle Diskussion um Hinteregger kritisch. Unter den Augsburger Fans finden sich viele, die dem ÖFB-Teamspieler nachtrauern und die Schuld bei Manager Stefan Reuter und Trainer Manuel Baum sehen.

Die Augsburger Führunsriege hatte Hinteregger nach seiner öffentlichen Kritik an Baum suspendiert und letztlich leihweise an Eintracht Frankfurt abgegeben. Hinteregger habe mit seiner Analyse zu Baums Arbeit Recht und der FCA sich eines mündigen Spielers entledigt, so der Tenor. Krapf sieht das etwas anders, wie er in einem Facebook-Post kundtut.

Hatte Hinteregger einen Wechsel nach Russland auf dem Schirm?

"Leute! Es kotzt mich sowas von an, dass Martin Hinteregger von vielen wie ein Ehrenmann gefeiert wird, obwohl er unter anderem im 11er und schon im Dezember rumerzählt hat, den Verein im Winter unbedingt verlassen zu wollen", erklärt der Wirt. "Schon mal dran gedacht, dass die offenen Worte allein darauf angelegt waren, um aus Augsburg wegzukommen? Stellt Euch gefälligst hinter Euer Team, wenn es Euch zum ersten Mal richtig braucht", fordert er.

Gegenüber der Augsburger Allgemeine bekräftigt Krapf dies und fügt hinzu: "Hinteregger hat an diesem Abend gegenüber mehreren Gästen erzählt, dass er Russisch lernt, weil er den FC Augsburg unbedingt im Winter verlassen möchte." Da das Transferfenster in Russland länger geöffnet hat, hätte die russische Liga eventuell zum Ziel werden können, hätte es mit einem Wechsel innerhalb Deutschlands nicht geklappt.

"Normalerweise würde ich nichts, was an einem solchen Abend im 11er gesprochen wird, öffentlich machen. Es ärgert mich aber, welchen Dreh diese Geschichte mittlerweile bekommen hat", so Krapf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung