EBEL: HC Bozen erzwingt im Finale Spiel 7 gegen Red Bull Salzburg

Von APA
Dienstag, 17.04.2018 | 22:54 Uhr
Der HC Bozen erzwingt den Showdown gegen Red Bull Salzburg
© GEPA

Der Meister der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) wird in einem Entscheidungsspiel ermittelt. Der HCB Südtirol gewann am Dienstag in Bozen das Heimspiel gegen Red Bull Salzburg mit 6:3 (1:1,2:1,3:1) und stellte in der "best of seven"-Serie auf 3:3. Damit kommt es am Freitag in Salzburg zum Showdown um den Titel.

Entscheidend waren vor 6.700 Zuschauern in der Eiswelle die Special Teams. Während das Salzburger Powerplay nicht wie zuletzt funktionierte und Trattnig und Co. nur eines von fünf Überzahl-Spielen nützen konnten, erzielten die Südtiroler in ihren ersten fünf Powerplays vier Tore.

Salzburg verliert ohne Thomas Raffl

Salzburg musste auf Thomas Raffl verzichten, der am Sonntag mit einer Innenbandverletzung ausgeschieden und nicht fit geworden ist. Auch so erwischten die Gäste aber einen idealen Start. Nach erfolgreichem Forechecking sorgte Alexander Cijan in der 6. Minute für die Führung. Das zuletzt so effiziente Powerplay funktionierte bei den Salzburgern nicht, vier Überzahlspiele verstrichen im ersten Drittel ohne Torerfolg. Die Südtiroler dagegen nützten ihr erstes durch Angelo Miceli zum Ausgleich (16.).

Im Mitteldrittel übernahm Bozen das Kommando und belohnte sich auch. Austin Smith scheiterte zwar mit einem Penalty an Salzburg-Torhüter Bernhard Starkbaum (30.), eine Minute später lag Bozen dank Travis Oleksuk aber voran. Den Ausgleich durch Peter Mueller (36./PP) konterten die Südtiroler nur 48 Sekunden später durch Alexander Petan (37./PP). Robin Gartner (49.) und Anton Bernard (53.) machten mit zwei weiteren Powerplay-Treffern alles klar.

Erinnerungen an Finalserie von 2014

Damit wiederholt sich das Szenario von 2014. Auch damals kam es im Finale zwischen den Roten Bullen und den Bozner Füchsen in Salzburg zu einem Entscheidungsspiel, das seinerzeit die Südtiroler für sich entschieden und ihren bisher einzigen EBEL-Pokal holten. EBEL-Rekordchampion Salzburg geht mit Heimvorteil auf den siebenten Erfolg los und kann möglicherweise wieder auf Raffl setzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung