Edition: Suche...
HSV@SPOX.com


Gründer: xxlhonk | Mitglieder: 180 | Beiträge: 80
18.01.2011 um 04:09 Uhr
Geschrieben von manon
Armin Veh - (k)ein HSV-Trainer
Armin Veh kam im Sommer 2010 zum HSV. Sein Ruf war zwiegespalten und seine Erfolge wechselten sich mit seinen Misserfolgen ab. Er wurde der nächste HSV-Trainer und sollte es besser als seine Vorgänger machen.

Der Werdegang von Veh als Trainer.
Er schaffte mit Augsburg und Reutlingen den Aufstieg in die 2. Liga. Mit Hansa Rostock verbuchte er den Nichtabstieg. Mit dem VfB Stuttgart erreichte er im ersten Jahr einen 9. Platz, um im zweiten Jahr die Deutsche Meisterschaft und den Einzug ins Pokalfinale zu feiern. Im Jahr nach der Meisterschaft musste seine junge Mannschaft mit dem Druck zurechtzukommen und belegte am Ende den 6. Platz. Im Jahr drauf trennte sich der VfB von ihrem Trainer. Das Kapitel Wolfsburg war eines, bei dem Veh nur verlieren konnte. Jeder erwartete die Meisterschaft und am besten viele Siege in der Champions League. Veh übernahm eine Mannschaft, die auf Felix Magath als Trainer zugeschnitten war und dem Erfolgsdruck nicht standhielt. Nach einem halben Jahr wurde er freigestellt.

Was zeichnet Armin Veh als Trainer aus?
Armin Veh hat ein Auge für Talente und etabliert junge Spieler. In dem Zusammenhang wird Mario Gomez stellvertretend genannt. Veh möchte spielerisch gewinnen. Seine Mannschaft soll Druck ausüben und das Spiel kontrollieren.

Die Situation beim HSV
Beim HSV wurden die Trainer reihenweise entlassen, die Erwartungshaltung ist gigantisch, denn Champions League sollte es mindestens sein. Unzufriedenheit herrscht, wenn die Mannschaft sich hinten reinstellt und mit Glück gewinnt. Die Siege sollen herausgespielt sein. Dreckige Siege werden wie Niederlagen betrachtet. In der Führungsetage herrscht Unruhe. Armin Veh plante mit einem Urs Siegenthaler, dem Bastian Reinhardt zur Seite steht. Zur Vorbereitung waren diese Pläne Makulatur. Zumindest Bastian Reinhardt blieb ihm erhalten, aber dieser konnte ihm als Neuling anfangs keine große Hilfe sein.

Saisonverlauf
Die ersten beiden Spiele wurden gewonnen und der HSV spielte offensiv stark und defensiv mit Schwächen. Es folgten Begegnungen, in denen die Schwäche des HSV zu Tage trat. Trafen sie auf tief stehende Gegner, fiel der Mannschaft nicht viel ein. In solchen Spielen dürfen sich in der Verteidigung keine Fehler erlaubt werden. Aber Gegentore fielen durch individuelle Fehler oder schwachem Defensiverhalten. So folgten zwei Unentschieden sowie zwei Niederlagen gegen offensivstarke Mannschaften wie Bremen und Wolfsburg. Der HSV schien sich zu fangen, gewann zwei Spiele, ohne zu glänzen. Gegen Bayern spielte die Mannschaft unentschieden, was erst wie ein Sieg gefeiert wurde, aber nach den weiteren Ergebnissen von Bayern als Niederlage gewertet werden muss. Es folgten Niederlagen gegen Köln, Dortmund, Hannover, Freiburg und Leverkusen, die den Fans weh taten. Da konnten die Siege gegen Hoffenheim, Stuttgart und Gladbach nicht wirklich viel retten.

Leistungen des Trainers
Armin Veh zog sich gleich ein paar junge Spieler hoch. Er überraschte viele mit den Personalien Son und Besic. Beim HSV bereits viele junge Spieler: Torun, Choupo-Moting, Aogo, Diekmeier, Stepanek, Pressel, Elia, Tesche und Kacar. Keiner konnte nachvollziehen, dass er zusätzlich zwei 18-jährige Talente mit in den Profikader nahm. Aber mit diesen beiden Spielern bewies Armin Veh sein Auge für Talente. Nicht nur Son, sondern auch Besic überzeugte.
Armin Veh schaffte es, aus einem zappeligen Pitroipa, einen konstanten und gefährlichen Angreifer zu formen. Pitroipa spielte in der Startelf und rechtfertigte das Vertrauen mit guten Leistungen. Sein Tor gegen Bremen war Weltklasse. Pitroipa schießt noch zu wenig Tore, ist aber neben Zé Roberto der beste Torvorbereiter.
Armin Veh hat Spielern eine Pause gegönnt, wenn diese sie benötigten, und hat sie spielen lassen, wenn sie fit waren. Er scheint zu wissen, wann welcher Spieler welchen Einsatz benötigt. Auch seine Wechsel während des Spiels waren nachvollziehbar und zur rechten Zeit.
Armin Veh hat ein Auge für das Spiel der Gegner. Der HSV kam jedes Mal gestärkt aus der Halbzeitpause. Die Leistungen vor und nach der Halbzeit zeigen, dass Veh die richtige Ansprache bei den Spielern trifft. Diese Steigerung nach der Pause sehe ich sonst nur bei Dortmund.
Die Analysen von Veh sind ehrlich und auf den Punkt. Er redet nicht drum herum und hat Humor. Aber er ist nicht nur nett. Die Aktion gegen Trochowski direkt auf dem Platz nach der Niederlage gegen Werder, war diskussionswürdig. Ich fand die Reaktion menschlich. Trochowski ist ein begnadeter Techniker, der dreimal in ein unnötiges Dribbling ging und durch den Ballverlust drei gefährliche Konter einleitete. Der letzte Konter war der Siegtreffer von Bremen. Nach dieser Aktion wirkte Trochowski erwachsener. Er zeigte sich im Training und bekam seine Chance. In den anschließenden Spielen zauberte Trochowski nicht mehr, sondern konzentrierte sich auf das Spiel und spielte sachlich und gut. Seine Leistung war auf einem konstant gutem Niveau, die er so beim HSV noch nie zeigen konnte. Armin Veh kitzelte aus Trochowski heraus, was vor ihm keiner schaffte. Veh bewies auch, dass er junge Spieler aufbaut und für das Spiel richtig einstellt. Das zeigten die sehr gute Leistungen, von Son, Torun, Ben-Hatira oder Choupo-Moting.

Kritikpunkte
Er hielt zulange an Zé Roberto als Linksverteidiger fest. Hat mit dem 4-2-3-1 System für Aufregung gesorgt und wechselte Mitte der Hinrunde auf 4-4-2 zurück. Er ließ Sowah nicht spielen und auch einen Besic nur, wenn es die Situation erforderte. Er machte den Neuzugang Westermann zum Kapitän, was den Druck auf ihn erhöhte. Westermann ist einer der besten Verteidiger laut Statistik, allerdings erlaubt er sich in fast jedem Spiel Klopper, die ihm die Fans verübeln und seine Leistung schmälern.

Der Trainer wird bei einer Großzahl der Fans sehr kritisch gesehen und sie möchten ihn lieber heute als morgen austauschen. Das allerdings kann ich nicht nachvollziehen.

Jeder Trainer benötigt eine Einarbeitungsphase, in der sich die Mannschaft an die Vorgaben des Trainers gewöhnt und einstellt. Der HSV hatte so viele Verletzte, wie sonst keiner in der Bundesliga. Es gab kein Spiel, in dem mit derselben Mannschaft gespielt werden könnte. Automatismen stellten sich nicht ein und die Niederlagen verunsicherte die Mannschaft zusätzlich. Armin Veh konnte nicht zeigen, zu was seine Mannschaft fähig ist, wenn sie von Verletzungen verschont bleibt und sie sich einspielen und finden kann.

Ich würde mir wünschen, dass man die Rückrunde abwartet und Armin Veh mehr Vertrauen entgegen bringt. Anlaufschwierigkeiten hatten auch Trainer wie van Gaal oder Jürgen Klopp. Gerade bei Klopp sieht man, was es heißt an einem Trainer festzuhalten, auch wenn der Beginn holprig war.
Aufrufe: 4306 | Kommentare: 28 | Bewertungen: 10 | Erstellt:18.01.2011
ø 8.7
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
MADRID
21.01.2011 | 15:47 Uhr
0
0
MADRID : 
21.01.2011 | 15:47 Uhr
0
MADRID : 
"Auch weil es an Alternativen mangelt.
An echten.
The Special One willwohl noch bei Real bleiben.
Benitez ist nicht mal mit Inter erfolgreich..."

Mou würde sich der HSV mMn nicht leisten können.
Und der teil mit Benitez ist sehr witzig.
0
frLs
21.01.2011 | 15:41 Uhr
0
0
frLs : xxlhonk
21.01.2011 | 15:41 Uhr
0
frLs : xxlhonk
Jo, dann eben den ersten Gegentreffer. Wie tragisch. Kommt exakt aufs gleiche raus.

@manon:
Was hat sich denn als falsch herausgestellt? Wenn ich es recht in Erinnung habe hat Stevens erstmal nen bisschen Pause gemacht und sich um seine Frau gekümmert, Jol wollte die Chance ergreifen und mit Ajax den größten Club der NL coachen, was er auch getan hat (eher minder erfolgreich, tut ja aber nix zur Sache).

Dass Troche konstant gewesen sein soll, lasse ich mal so dahin gestellt. Das behaupten ein paar (u.a. Veh selbst), ich habe davon nichts bemerkt.

Und was die Leistung der Jungen anging: Mir gings nur darum dass es bei dir aussah, als hätten die ne ganze Vorrunde top gespielt, obwohl es sich jeweils meist nur um 1 oder 2 Spiele gehandelt hat. Ziemlich bescheidene Formulierung also.
0
manon
19.01.2011 | 17:20 Uhr
0
0
manon : 
19.01.2011 | 17:20 Uhr
0
manon : 
genauer gesagt seit vier Spielen. Denn es fing nach den Pillen an und ich rechne die beiden Freundschaftsspiele dazu. Ich bin da mal so frei.
0
manon
19.01.2011 | 17:18 Uhr
0
0
manon : 
19.01.2011 | 17:18 Uhr
0
manon : 
@honk

obwohl du recht hast, dass eine Frau das auch nach einem Spiel sieht, ABER es ist doch schon seit drei Spielen. Und ja, die Verwandlung von Rost, vom schreienden Monster, der alles unter die Grasnarbe schreit, zum aufbauenden, lobenden, abklatschenden Torhüter, ist mir beim ersten Loben aufgefallen. Danach habe ich das beobachtet, ob das ein Versehen war, aber nein, er behält das bei. Und es steht ihm gut!
0
xxlhonk
19.01.2011 | 17:06 Uhr
0
0
xxlhonk : 
19.01.2011 | 17:06 Uhr
0
xxlhonk : 
@manon
nach einem Spiel erkennst Du das?
Du musst eine Frau sein.
Nur diese so feinfühlige und erkennen diese Schwingungen.
0
manon
19.01.2011 | 16:42 Uhr
0
0
manon : 
19.01.2011 | 16:42 Uhr
0
manon : 
Ich hätte da noch eine Sache zum Trainer Veh.

Ist euch die Verwandlung von Rost aufgefallen? Rost hat sonst immer jeden kurz und klein geschrien, wenn ein Fehler passierte. Das hat keinen aufgebaut, sondern eher verunsichert.

Aber seit dem Fall des Zauberlehrlings und dem anschließenden Gespräch mit Veh, sieht man von Rost konstruktive Kritik. Auch stellte sich Veh vor Rost und verteidigte diesen, was Rost sicherlich auch gut bekam. Wenn ein Fehler passiert, dann sagt Rost das immer noch, aber konstruktiv. Er lobt jetzt auch und macht Mut! Das tut der Abwehr übrigens sehr gut - wie ich finde. Ein Fehler kann passieren, sollte es aber nicht und trotzdem muss der Zusammenhalt da sein. Das lebt Rost derzeit hervorragend vor und gibt dadurch von hinten der ganzen Mannschaft halt. Seit dem Rost dieses Verhalten zeigt, wirkt die Mannschaft auf dem Platz geschlossener.

Wie seht ihr das?
0
manon
18.01.2011 | 20:55 Uhr
0
0
manon : 
18.01.2011 | 20:55 Uhr
0
manon : 
@frLs

Es stimmt natürlich, dass Stevens und Jol gegangen sind. Dafür mussten Ausreden herhalten, die sich als falsch herausstellten. Es ging mir mehr um die Tatsache, dass wir im Durchschnitt jede Saison einen neuen Trainer hatten.

Bei den Niederlagen gegen Wolfsburg und Bremen war der HSV überlegen und verlor. Warum? Aufgrund von individuellen Fehlern oder einem schlechten Defensivverhalten. Aber ich meine, dass ich das auch so geschrieben habe.

Gerne hätte ich die Verletzten aufgelistet, wäre noch detaillierter auf einzelne Punkte eingegangen, aber der Platz ist leider begrenzt.
Zum Punkt, dass Aogo verletzt war. Das erwähnte ich, dass wir dank der WM keinen Linksverteidiger hatten. Das beinhaltet Aogo genauso wie Jansen. Da Veh Besic, Torun, Son, Ben-Hatira spielen ließ, gehe ich davon aus, dass Sowah einfach noch nicht so weit war. Das meinte ich mit Vertrauen schenken. Warum glauben wir, dass wir die Spieler besser einschätzen können als der Trainer selbst?

Trochowski hatte die letzten Spiele in der Hinrunde alle absolviert. Er stand immer in der Startelf. Lediglich gegen Schalke hat er nicht gespielt und auch in den Testspielen nur ein paar Minuten. Grund: Er war krank und musste aufgebaut werden. Die letzten Spiele, also in der Hinrunde, hatte er konstant gespielt. Natürlich.

Du schreibst, dass unser Jungen nur wenige Spiele gemacht haben. Darf man deshalb die Leistung nicht loben? Son hat zwei gute Spiele gemacht und war danach überdreht und blieb draußen. Torun machte nach seiner Verletzung ein super Spiel, aber er fiel in ein Loch, was nach so einer langen Verletzung normal ist. Also blieb er danach draußen. Ben-Hatira hat bereits im letzten Spiel der Hinrunde gespielt, in den Testspielen und jetzt gegen Schalke. Natürlich kann ich nur die Spiele beurteilen, die er gespielt hat. Einzig Choupo-Moting konnte ich nicht nachvollziehen, warum er nach seinem guten Spiel in Pauli draußen blieb.

Mit mir kann man doch reden!
0
xxlhonk
18.01.2011 | 19:52 Uhr
0
0
xxlhonk : 
18.01.2011 | 19:52 Uhr
0
xxlhonk : 
@frls
Was ist Dir denn passiert?
Erst einmal hat Besic nicht den einzigen, sondern den erstenGegentreffer verursacht. Und danach nur noch einmal einen Kurzeinsatz gehabt.
Das zu "Fehlern"...

2. Lasst uns bitte diskutieren, gerne emotional, aber nicht persönlich beleidigend, ok?

Danke
0
frLs
18.01.2011 | 19:45 Uhr
0
0
frLs : 
18.01.2011 | 19:45 Uhr
0
frLs : 
"sondern auch Besic überzeugte". Ja, in einem Spiel, wobei er dort den einzigen Gegentreffer verschuldete... Danach hat er, glaube ich mich zu erinnern, ein Spiel nicht ganz so gut gesspielt und wurde danach wieder durch Demel und letztes Spiel durch Kacar ersetzt. Deine Aussage hört sich aber nach konstant überzeugenden Leistungen an...
0
frLs
18.01.2011 | 19:39 Uhr
0
0
frLs : 
18.01.2011 | 19:39 Uhr
0
frLs : 
Sorry, aber der Blog strotzt vor falschen Aussagen.
1. Die Trainer wurden zuletzt nicht "reihenweise entlassen", sondern gingen aus eigenem Willen (abgesehen von Labbadia). Sowohl Jol als auch Stevens ließen sich freistellen.
2. Du stellst die Niederlagen gegen Wolfsburg und Bremen ("offensivstarke Mannschaften") völlig falsch dar. Beide Spiele wurden höchst unglücklich verloren, gerade im Spiel gegen den VfL reichten diesen 3 Chancen für 3 Tore. Das nicht zu erwähnen ist ziemlich fahrlässig, da gerade nach diesen Spielen ein Bruch stattgefunden hatte.
3. "Weil er an Ze Roberto als LV festhielt." Sowah ist a) verdammt jung und hat noch nicht in der Stammelf gespielt, was er natürlich durchaus mal hätte versuchen können (also Veh), b) war er teilweise selbst verletzt und hätte nicht aufgestellt werden können, weshalb nur Ze als Möglichkeit blieb. Veh hat auch mal in einem Spiel Tesche als LV getestet, was völlig in die Hose ging, ergo blieb nur Ze übrig. Abgesehen davon erwähnst du nicht einmal Aogo's Verletzung, weshalb es so aussieht, als würde Veh Ze Aogo vorziehen.
4. Troche sitzt seit ein paar Spielen nur noch auf der Bank. Insofern ist er wohl nicht "konstant"....
5. Sehr gute Leistungen von CM, Torun, Son und Ben-Hatira? Vll sollte man erwähnen, dass CM und Son jeweils 2 gute Spiele gemacht haben, Ben-Hatira eigtl. schon aussortiert war und erst seit dem Winter wieder im Team dabei ist und jetzt in seinem einzigen Spiel gut gespielt hat und Torun auch nur 1-2 gute Spiele gemacht hat, nachdem er Ewigkeiten verletzt war.

Sorry, aber so viele Fehler in einem Blog reichen nicht einmal für 1 Punkt... Da man aber keine 0 geben kann...

0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
redwhitepassion
Artikel: FC Bayern München, News und Gerüchte: FCB bietet Leroy Sane wohl Mega-Gehalt an
Ach, Tioz jetzt hör aber auf! Es hab WEDER Verhandlungen zwischen den Verein
19.11.2019, 16:36 Uhr - 139 Kommentare
paulo_sousa26
Artikel: 1. FC Köln - Zweifel an Markus Gisdol schon vor dem Start: "Man nimmt das wahr"
Realistische Platzierung mit dem aktuellen Kader: Platz 12-17 Paderborn wir
19.11.2019, 16:35 Uhr - 3 Kommentare
UweOwo
Artikel: BVB: Zorc äußert sich zu Sanchos Situation bei Borussia Dortmund
Janchos Scorerwerte täuschen über seine tatsächlichen Leistungen hinweg. Abe
19.11.2019, 16:31 Uhr - 52 Kommentare
DeinErnst
Artikel: Eintracht Frankfurts David Abraham bleibt bis zum Jahresende gesperrt
Nach Abrahams Erklärungsversuch hätte man die Strafe verdoppeln sollen.
19.11.2019, 16:27 Uhr - 2 Kommentare
Lebron23chef
Artikel: NBA, Mavericks: Luka Doncic bekommt nach Career High Sonderlob von Gregg Popovich
Ach wer im. Internet und allgemein nicht über sich lachen kann ist verloren
19.11.2019, 16:17 Uhr - 42 Kommentare
LaPunta
Artikel: Luis Enrique kehrt als spanischer Nationaltrainer zurück
Es ist immer Platz für Nettigkeiten, man muss nur wollen. Finde den Wechsel
19.11.2019, 16:17 Uhr - 7 Kommentare
PS3004
Artikel: NFL Third and Long Week 11 Recap: Kaepernick, Jackson - und wo liegen die Probleme der Patriots-Offense?
Eine weitere Option der Bucs wäre auch der Tag für Winston, und das man dann
19.11.2019, 16:09 Uhr - 16 Kommentare
Kukuruzen
Artikel: NBA: Karl-Anthony Towns beschert Utah Jazz erste Heimniederlage - Paul George trifft Game-Winner gegen OKC
Oh okay, das mit Jeppson war mir gar nicht bewusst. Tiefe kann aber nie scha
19.11.2019, 15:52 Uhr - 64 Kommentare