Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Draft 2022: Quarterback Malik Willis - Zeichen von oben wies ihm den Weg

Malik Willis könnte der erste Quarterback sein, der im Draft 2022 gezogen wird.

Malik Willis könnte der erste Quarterback sein, der im NFL Draft gezogen wird. Seine Athletik setzt ihn von der Konkurrenz ab, dennoch gibt es Zweifel an seiner unmittelbaren Tauglichkeit. Zweifel an seinem Charakter hingegen dürfte es derweil keine geben.

An der Quarterback-Klasse im NFL Draft 2022 scheiden sich die Geister. Speziell die gezeigten Leistungen der zu Saisonbeginn mal als Top-Talente angesehenen Spieler schwankten gewaltig und warfen so einige frühe Draft Boards gehörig durcheinander.

Allerdings entwickelte sich in den vergangenen Wochen und Monaten ein gewisser Konsens dahingehend, dass Malik Willis von Liberty wohl der beste QB seiner Klasse ist. Klar ist aber auch: Das Team, das ihn letztlich draftet, bekommt keinen fertigen Spieler, sondern vielmehr ein Versprechen, wenn man so will.

Das rührt vor allem von seinen physischen Anlagen und seinem schieren athletischen Talent her. Willis ist gebaut wie ein Linebacker (1,85 m, 97 kg) und dafür auch noch sehr schnell. Er ist zudem mit einem starken Arm gesegnet, der Vergleiche zu Leuten wie Josh Allen, Justin Herbert oder sogar Patrick Mahomes zur Folge hatte.

Jedoch stellt sich eben auch die Frage, ob er schon bereit ist für die NFL. Besonders die Passgenauigkeit darf bei ihm bezweifelt werden, ebenso, wie gut er darin ist, Defenses zu lesen und durch seine Progressions zu gehen.

Bei den Liberty Flames zeigte er zwar gute Leistungen mit dem Arm und auch mit seinen Füßen, aber er spielte eben in einer sehr rudimentären Offense, die hauptsächlich aus RPOs und Shot-Plays bestand - ein guter Arm und ein simples Verständnis der Grundlagen einer Offense sind da schon die halbe Miete. Reichen wird das in der NFL aber nicht.

Malik Willis: Früher kaum Football geschaut

Entsprechend gibt es noch einiges am Spiel von Willis zu verbessern. Doch auf den Radar geschafft hat es der potenzielle Top-10-Pick zweifelsohne schon jetzt. Und das war vor ein paar Jahren noch nicht garantiert.

Es war nicht mal ein Kindheitstraum von Willis selbst. "Ich habe bis zur High School nicht mal richtig Football geschaut", gestand Willis vor kurzem. "Ich dachte, es ist langweilig." Erst, als er besser darin wurde, wuchs auch sein Interesse.

Willis war auf der Westlake High School in Atlanta/Georgia - die Alma Mater eines gewissen Cam Newton - sogar ein wahrer Two-Way-Player. Und zwar nicht im klassischen Sinne: Er spielte neben Quarterback auch noch Defensive Back!

Nach drei Jahren dort ging es fürs Senior-Jahr auf die Roswell High School, um seine Chancen auf Stipendiums-Angebote fürs College zu erhöhen. So richtig überzeugend funktionierte dies aber nicht. Eines seiner wenigen Angebote von Division-I-Colleges war von Virginia Tech, wo Willis sogar zusagte, auch wenn er dort eher als Defensive Back gesehen wurde.

Letztlich löste er sein Commitment aber wieder und entschied sich für Auburn, wo auch wieder Cam Newton einst seine legendäre Heisman-Saison absolviert hatte. Willis wurde letztlich als Backup für Jarrett Stidham geholt, weil den Tigers plötzlich Alternativen auf der so wichtigen Position abhanden gekommen waren.

Doch wirklich viel Einsatzzeit bekam Willis unter Head Coach Gus Malzahn nicht. Selbst in Blowouts sah er kaum Snaps - in seinen beiden Jahren in Auburn warf er ganze 14 Pässe in 12 Spielen.

Nachdem Willis dann auch in Auburns Spring Game 2018 nicht zu angemessener Einsatzzeit gekommen war, fasste er den Entschluss, Auburn vorzeitig zu verlassen. "Nach dem Spring Game sagte Malzahn zu mir, dass ich fast perfekt gespielt hatte. Und dann am nächsten Tag sagte er: 'Ja, wir müssen auf deiner Position ein wenig ausdünnen.' Und so weiter und ich nahm das so hin und sagte zu mir: 'Ich muss hier weg'", erinnerte sich Willis ein paar Jahre später.

Malik Willis: Bibel-Vers als Zeichen Gottes?

Das führte ihn zur Liberty University in Lynchburg/Virginia. Ein für College-Football-Verhältnisse eher beschauliches College, das vor Willis' Ankunft noch nie den Sprung in die AP-Top-25 geschafft hatte.

Und Willis' Weg dorthin war fast vorgezeichnet. Dabei war es dem QB im Grunde egal, wo er als nächstes landen würde, er verfolgte nur ein Ziel: "Ich musste einfach irgendwo hinkommen, wo ich spielen konnte", sagte Willis. "Ich sagte, dass es irgendwo sein musste, wo ein QB gebraucht wurde. Das war alles. Alles andere war mir eigentlich egal. Es war egal, wo ich hingehen musste."

Er folgte dabei, wie der streng gläubige Willis kürzlich berichtete, einem Zeichen Gottes. Wie jeden Tag warf Willis auch am Tag seines Besuchs in Lynchburg einen Blick auf seine App für tägliche Bibel-Verse. An jenem Tag war es 2. Korinther, 3:17 "Der Herr aber ist der Geist, und wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit."

Im Englischen heißt Freiheit bekanntlich Liberty, sodass für Willis die Sache klar war. "Das kann doch nicht wahr sein! Davon erzähle ich besser niemandem was", waren damals seine ersten Gedanken. "Ich hab das damals für mich behalten, aber ich wusste in dem Moment: 'Ja, das ist der Ort, an dem ich sein muss.'"

Und nachdem Willis dann ein Jahr aussetzte, wie es die NCAA-Regeln bei Transfers vorsahen, übernahm er 2020 den QB-Job unter Head Coach Hugh Freeze und hatte großen Anteil am nie dagewesenen Erfolg Libertys. Die Flames, die seit 2018 als Independent in der FBS antreten, legten eine sagenhafte 10-1-Saison hin und beendeten das Jahr erstmals gerankt - an Position 17 im Land.

Malik Willis führt Liberty zum größten Sieg überhaupt

2021 verlief dann mit einer 8-5-Bilanz nicht ganz so glorreich, doch immer noch reden sie in Virginia von Willis' Signature Moment beim 38:35-Upset über Virginia Tech 2020.

Damals im November gegen die Hokies, bei denen Willis in der Secondary gespielt hätte, sahen sich die Flames einem 4th and 3 an der VT-38-Yard-Linie gegenüber. Willis nahm den Snap, wich dann kurz darauf per Drehung einem Blitz eines Defensive Backs aus, rollte nach rechts aus der Pocket und feuerte einen Strike zu Wide Receiver Kevin Shaa an der 3-Yard-Linie.

"Ich habe oben in der Box einfach mit dem Kopf geschüttelt", berichtete Kent Austin, der damalige Co-Offensive Coordinator und QB Coach gegenüber ESPN. "Ich konnte nicht glauben, dass er das gerade gemacht hat."

Es folgte ein Touchdown zu einer frühen 14:3-Führung und der vielleicht größte Sieg in der Geschichte Libertys.

"Ich bin mir nicht sicher, welcher andere Quarterback im College Football dieses Play machen kann. Und in der NFL kann es sicherlich nur eine kleine Anzahl an QBs", zeigte sich derweil Sean McEvoy begeistert. Jener ist einer von Willis' privaten QB-Coaches, der auch mit zahlreichen anderen Talenten und NFL-QBs zusammenarbeitet.

Und da ist es wieder, dieses unglaubliche Talent, mit dem Willis die Scouts begeistert.

Malik Willis: Statistiken im College Football

SaisonCollegeSpielePassquote (Prozent)YardsTouchdownsInterceptionsRush YardsRush TD
2017Auburn785,745102211
2018Auburn571,42400881
2020Liberty1064,2225020694414
2ß21Liberty1361,12857271287813

Wer Willis bekommt, bekommt einen begnadeten Athleten, der sich seiner Stärken durchaus bewusst ist und mit Selbstvertrauen daherkommt. Weder bei der NFL Combine noch bei seinem Pro Day lief er etwa den 40-Yard Dash.

Begründung: "Wenn ich die 40 gelaufen wäre, wäre das cool gewesen. Aber es ergab keinen Sinn", erklärte Willis. "Ich hätte einfach bewiesen, dass ich schnell bin. Und wenn ihr ohnehin schon denkt, dass ich schnell bin und ich dann schnell laufe, dann hätte ich nicht wirklich etwas erreicht. Aber ich bin schnell."

Gleichzeitig aber weiß auch Willis, dass er Defizite ausmerzen muss. Speziell seine Passgenauigkeit steht im Fokus. Willis sieht hier seine Beinarbeit als zentralen Punkt für Verbesserungen an, wie er während der Combine erklärte.

Malik Willis: Gute Tat am Rande der Combine

Was bei seinem Auftritt während der Combine in Indianapolis aber vor allem herausstach und wohl in Erinnerung bleibt, ist das, was er tat, als keiner zusah - oder zumindest dachte er, dass keiner zusah. Auf einer Straße gegenüber von einem Steakhouse traf er auf dem Weg zu einem Nike-Event auf eine obdachlose schwangere Frau und gab ihr ein paar Sachen aus seinem Koffer. Ein Twitter-User filmte die Szene und machte sie öffentlich.

Willis' Begründung für die Tat wirkte fast entschuldigend: "Ich bin auf dem Weg zur Nike Suite an ihr vorbeigekommen und wir haben uns unterhalten. Und ich bin dann eben mit einem Koffer rausgekommen und ich fühlte mich schlecht für sie, denn ich sah ihren Sohn. Es war eine schwangere Frau und sie war obdachlos", sagte er dem NFL Network. "Und ich dachte mir nur: 'Mist, ich hab kein Geld, aber ich kann ihr ein paar von meinen Shirts geben."

"Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich es machen musste. Ich meine, ich bin gerade in einer Position, in der ich mir über nicht allzu viel Sorgen machen muss, abgesehen davon, noch besser zu werden. Wenn ich ihr also irgendwie helfen konnte, dann musste ich das machen."

Diese Bodenständigkeit könnte Willis wo auch immer er letztlich landet zugutekommen. Speziell wenn es darum geht, eine Fanbase von sich zu überzeugen.

In jedem Fall ist sich Willis aber der Verantwortung bewusst, die die Quarterback-Position in der NFL mit sich bringt: "Teams lassen dich immer wissen, wie groß deine Position ist. Ich meine, du bist das Gesicht der Franchise, buchstäblich. Du bist das Gesicht der Stadt. Also musst du alles verstehen, was damit einhergeht und sicherstellen, dass du immer das Richtige tust und einen guten Job machst."

Die Frage, die interessierte Teams nun beantworten müssen, ist, ob sie glauben, mit Willis' Anlagen arbeiten und ihn darauf aufbauend entwickeln zu können. Außerhalb des Feldes jedenfalls sollten sich die Zweifel an ihm in Grenzen halten.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung