Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL: Aaron Rodgers äußert sich nach positivem Corona-Test

Von SPOX
Aaron Rodgers wurde positiv auf das Corona-Virus getestet.

Quarterback Aaron Rodgers von den Green Bay Packers hat sich erstmals nach seinem positiven Corona-Test zu Wort gemeldet. Dabei gestand Rodgers, dass er sich nicht habe impfen lassen.

"Mir ist klar, dass ich gerade im Fadenkreuz des 'Woke'-Mobs" stehe", sagte Rodgers in der Pat McAfee Show. Seinen Impfverzicht begründete der 37-Jährige damit, dass er auf einen der Inhaltsstoffe der mRNA-Vakzine von Pfizer und Moderna allergisch sei.

Von einer Coronaschutzimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson habe er abgesehen aufgrund von Nebenwirkungen bei Bekannten, sowie aufgrund eigener Nachforschungen. "Dazu gehörten viele Studien in der Offseason, ähnlich wie die Studie, die ich als Gastgeber von 'Jeopardy!' gemacht habe oder die Studie, die ich für den Plan eines Spiels gemacht habe", erklärte Rodgers.

Nach Rodgers' positivem Corona-Test waren Zweifel an seinem Impfstatus aufgekommen. Zuvor war man davon ausgegangen, dass sich Rodgers gegen das Corona-Virus hatte impfen lassen. "Ja, ich bin immunisiert", hatte er im August zu diesem Thema gesagt. "Es gibt Spieler im Team, die sich nicht haben impfen lassen. Für mich ist das eine persönliche Entscheidung. Ich werde nicht den Stab über diese Jungs brechen."

Jetzt erklärte Rodgers, dass er damals nicht gelogen habe. "Wenn es eine Anschlussfrage gegeben hätte, hätte ich gesagt: Ich bin kein Impf-Gegner, der die Erde für eine Scheibe hält. Ich bin ein kritischer Denker. Ich marschiere im Takt meiner eigenen Trommel. Ich glaube fest an die Autonomie des Körpers und an die Möglichkeit, Entscheidungen für den eigenen Körper zu treffen, und nicht daran, dass man sich einer 'Woke'-Kultur oder verrückten Individuen beugen muss, die einem sagen, man müsse etwas tun. Gesundheit ist keine Einheitsgröße, die für jeden passt."

Aaron Rodgers: "Hexenjagd" in der NFL

Rodgers sprach zudem von einer "Hexenjagd" in der NFL. Den Medien warf er vor, sich "so sehr darum zu kümmern, wer geimpft ist und wer nicht".

Diejenigen, die sich nicht impfen ließen, werden in "eine andere Kategorie gesteckt, die einige drakonische Maßnahmen und Protokolle beinhalten, an die man sich halten muss. Die basieren meiner Meinung nach nicht auf der Wissenschaft, sondern eher auf einem auf Scham basierenden Umfeld, um zu versuchen, so viele Jungs wie möglich zu impfen, damit die Liga für den Rest der Welt besser aussieht", sagte Rodgers.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung