Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Nach mehrfachen Corona-Verstößen: NFL bestraft Raiders offenbar mit Draft-Pick-Entzug

Von SPOX
Jon Gruden und die Las Vegas Raiders wurden mit Strafen belegt.

Die NFL hat die Las Vegas Raiders offenbar mit einer empfindlichen Strafe belegt. Die Franchise muss 500.000 Dollar Strafe zahlen und verliert ihren Sechstrundenpick im Draft 2021. Auch Head Coach Jon Gruden muss 150.000 Dollar Strafe zahlen. Das berichten verschiedene US-amerikanische Medien übereinstimmend.

Als Grund führt die NFL demnach Verstöße gegen die Corona-Vorschriften an. Es ist bereits die dritte Strafe für die Raiders in der laufenden Saison aufgrund von Verstößen gegen die Auflagen.

Nachdem Gruden seine Maske am Spielfeldrand nicht richtig getragen hatte, hatte die Liga die Raiders bereits zu 250.000 Dollar Strafe und Gruden zu 100.000 Dollar Strafe verurteilt. Zudem wurde das Team zu einer Zahlung von 50.000 Dollar verdonnert, nachdem einer nicht autorisierten Person Zugang zur Kabine gewährt worden war.

Im Oktober waren darüber hinaus zehn Spieler mit Strafen belegt worden, nachdem diese ohne Masken bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung von Tight End Darren Waller aufgetreten waren. Zu den Spielern zählte auch Quarterback Derek Carr, der 15.000 Dollar zahlen musste.

NFL: Raiders müssen als erstes Team einen Draft-Pick abgeben

Der Grund für die neueste und bislang schwerste Strafe ist offenbar der Umgang der Raiders mit dem positiven Test von Left Tackle Trent Brown Ende Oktober. Weil Brown damals seinen Tracer nicht auf dem Teamgelände getragen hatte, wurden alle Starting Offensive Linemen des Teams als Risikospieler eingestuft und mussten sich in Quarantäne begeben.

Die Raiders sind die erste Franchise, die aufgrund von Verstößen gegen die Corona-Regularien einen Draft Pick abgeben muss. Bislang äußerte sich kein Verantwortlicher des Teams zu der Strafe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung