Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Kevin Durant kritisiert Teamkollegen nach Kampfansage gegen Playoff-Gegner Boston Celtics

Von Ruben Martin
Kevin Durant von den Brooklyn Nets hat seinen Mitspieler zurechtgewiesen.

Nach dem Sieg der Brooklyn Nets gegen die Cleveland Cavaliers ließ sich Bruce Brown dazu hinreißen, eine Kampfansage an die Boston Celtics zu richten. Das gefiel Teamkollege Kevin Durant überhaupt nicht.

"Dass sie Robert Williams nicht haben, ist eine riesige Sache. Wir können Daniel Theis und Al Horford innen angreifen", sagte Brown, als er nach einer Vorschau auf die anstehende Playoff-Serie gegen die Celtics gefragt wurde. Durch den Sieg gegen die Cleveland Cavaliers im Play-In-Turnier lösten die Nets ihr Ticket für die Playoffs als 7-Seed der Eastern Conference, nun geht es gegen die zweitplatzierten Celtics.

Durant reagierte irritiert auf diese Aussage und hielt dagegen: "Diese Jungs können das Gleiche tun wie Williams." Dann fügte er hinzu: "Wir respektieren unsere Gegner. Wir müssen nicht darüber reden, was wir gegen sie machen werden. Das hat mir nicht gefallen. Wir müssen so eine Scheiße nicht sagen. Lass uns einfach da raus gehen und spielen."

Spielerisch war Durant vermutlich sehr zufrieden mit Brown, der 18 Punkte (8/19) erzielte und mit 9 Rebounds, 8 Assists und 3 Steals eine All-Around-Performance hinlegte. Brown fiel mehrfach in einer Rolle als Ballverteiler auf, in der er ein 4-gegen-3 startete nach einem Pass von Durant oder Kyrie Irving, falls einer der Superstars gedoppelt wurde.

Durant hatte auch Lob für seine Mitspieler parat. "Um dieses Team zu besiegen, mussten wir in die Zone kommen, Boxouts setzen und zurück in die Defense rennen", sagte er und betonte die Leistung der Big Men im Team: "Drummond und Claxton haben das exzellent gemacht und sich vorne angeboten. Ihr redet darüber, wie ich den Ring verteidigt habe, aber Nic hat mit fünf Blocks den Ton angegeben. Ich habe ihm dabei nur geholfen."

Kevin Durant als Playmaker: "Auf ein höheres Level"

Auch Durant kassierte ein Extralob, dafür sorgte Irving, der mit 34 Punkten (12/15 FG) und 12 Assists der Mann des Spiels war. "Ich weiß nicht, ob viele 2,08-Meter-Spieler das machen, was er macht", sagte Irving mit einem Lächeln auf den Lippen: "So oft wie er den Ball in der Hand hat und Würfe kreiert für sich und andere. Er schaut über die Defense, und wenn er so den Ball passt wie heute, bringt das unser Spiel auf ein höheres Level."

Direkt nach dem Spiel noch auf dem Feld wurde Irving gefragt, was er als Gründe für den Erfolg der Nets in den vergangenen Wochen sah. "Wir sind durch einige Hochs und Tiefs gegangen, aber zusammengeblieben", antwortete der 30-Jährige.

Irving, der von 2017 bis 2019 bei den Celtics spielte, wagte ebenfalls einen Blick auf die anstehende Serie zwischen den beiden Teams: "Ich kenn dieses Team sehr gut und sie kennen uns sehr gut, es wird ein gutes Hin und Her. Sobald der Ball in die Luft geworfen wurde, werdet ihr spektakulären Basketball zu sehen bekommen."

"Gegen Kyrie in einer Situation wie March Madness anzutreten, wo es nur um ein Spiel geht, ist immer schwierig", betonte Kevin Love, der mit Irving gemeinsam bei den Cavaliers gespielt hat: "Es gibt einfach Zeiten, wo er aufs Feld kommt und total über sich hinauswächst, und deswegen ist er ein zukünftiger Hall-of-Famer."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung