Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Los Angeles Lakers vor Verpassen des Play-Ins! Comeback von Anthony Davis und LeBron James misslingt

Von Robert Arndt
Anthony Davis gab für die Lakers sein Comeback.

Den Los Angeles Lakers droht das Verpassen des Play-Ins! Trotz der Rückkehr von LeBron James und Anthony Davis unterlag der Champion von 2020 gegen die New Orleans Pelicans mit 111:114. LeBron James überragte für drei Viertel, dann ging ihm die Luft aus.

Los Angeles Lakers (31-46) - New Orleans Pelicans (34-43) 111:114 (BOXSCORE)

Anthony Davis und LeBron James, kehrten nach ihren Verletzungen zurück, es half am Ende nichts. Durch die Pleite liegen die Lakers nun wieder ein Spiel hinter den Spurs, im Prinzip sind es aber 2, da die Texaner dank der besseren Bilanz gegen Western-Conference-Teams den Tiebreaker halten.

LeBron James erzielte 38 Punkte (13/23 FG) und 8 Rebounds, im Schlussabschnitt kamen aber nur noch 2 dazu. James war es auch, der mit der Sirene noch einmal die Chance auf den Ausgleich hatte, sein Dreier wurde aber zu einem Airball, nachdem er gleich zwei Pels-Verteidiger aussteigen ließ.

Die entscheidenden Punkte erzielte stattdessen C.J. McCollum (32, 12/23 FG) von der Freiwurflinie, nachdem die Lakers es verpasst hatten, in zum Beispiel Jonas Valanciunas einen schlechteren Freiwerfer zu foulen. McCollum und Brandon Ingram (29, 10/17, 8 Rebounds, 7 Assists) waren es auch, die L.A. nie in den Griff bekam.

Die beiden Stars der Pelicans feuerten Jumper um Jumper in den Korb und erzielten keinen einzigen Punkt in direkter Ringnähe. In der Crunchtime lieferte zudem Valanciunas (17, 12 Rebounds, 6 Assists) einige Big Plays. Davis, der nach fast zwei Monaten Pause sein Comeback gab, konnte nur in Phasen seine athletischen Vorzüge ausnutzen, am Ende war aber auch die Braue kein Faktor mehr. In 37 Minuten kam AD auf 23 Punkte (8/17), 12 Rebounds und 6 Assists.

Pelicans siegen dank Schlussspurt bei den Lakers

Davis traf für die Lakers sofort seinen ersten Wurf, einen Turnaround-Jumper übers Brett, und L.A. begann zumindest offensiv stark. 10 der ersten 13 Würfe fielen, auch James war schnell wieder heiß. Turnover und Defense blieben aber Probleme, insbesondere McCollum spazierte zu Beginn in offene Sprungwürfe und verwandelte diese eiskalt. Doch er auch er kühlte in der Folge etwas ab, das galt für beide Teams bis zur Pause (50:50).

In Halbzeit zwei entwickelte sich dann ein Shootout zwischen LeBron und Ingram, wobei Ersterer satte 21 Punkte im Abschnitt (Saison-Rekord) verbuchte. Russell Westbrook (12, 5/15, 5 Assists) steckte dagegen früh in Foulproblemen und saß deswegen lange auf der Bank. Davis, der ansonsten fast nur unter dem Korb Schaden anrichtete, traf dann auch einen Stepback-Dreier, doch die Pels ließen einfach nicht abreißen (87:86).

LeBron spielte die vollen zwölf Minuten des dritten Viertels, traf Stepbacks, hechtete nach Loose Balls bis in die dritte Reihe, tankte sich zum Korb durch und doch blieb es eng. Westbrook scorte dann zu Beginn des vierten Viertels 8 schnelle Zähler am Stück, darunter auch zwei Dreier. James baute dagegen nach einer kurzen Pause merklich ab, stattdessen glich Valanciunas drei Minuten vor Schluss von Downtown wieder aus.

Die Nervosität in der Arena war spürbar, New Orleans machte 7 Zähler am Stück war mit +4 vorne. Vorbei war es aber noch nicht, LeBron fand Avery Bradley in der Ecke, der 16,5 Sekunde vor dem Ende noch einmal auf 111:112 stellte. McCollum zeigte von der Linie keine Nerven, ein letzter LeBron-Dreier zum möglichen Ausgleich verfehlte sein Ziel deutlich.

Der Kampf um das Play-In: Tabelle und Restprogramm

PlatzTeamBilanz
9New Orleans Pelicans34-43
10San Antonio Spurs32-45
11Los Angeles Lakers31-46
RESTPROGRAMM
PelicansSpursLakers
Clippers (A)Blazers (H)Nuggets (H)
Kings (A)Nuggets (A)Suns (A)
Blazers (H)Timberwolves (A)Warriors (A)
Grizzlies (A)Warriors (H)Thunder (H)
Warriors (H)Mavericks (A)Nuggets (A)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung