Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Los Angeles Lakers chancenlos! Nächste Klatsche für LeBron - Durant erlegt die Knicks mit 53-Punkte-Show

Von Philipp Jakob
LeBron James und die Lakers haben in Phoenix die nächste Klatsche kassiert.

Die Lakers haben die nächste Klatsche kassiert. Beim West-Primus Phoenix sind LeBron James und Co. komplett chancenlos - trotz eines weiteren Meilensteins des Lakers-Stars. Kevin Durant erlegt die Knicks mit 53 Punkten und einem Franchise-Rekord, die Sixers quälen sich zum Overtime-Sieg in Orlando.

Brooklyn Nets (35-33) - New York Knicks (28-40) 110:107 (BOXSCORE)

  • Erstmals in dieser Saison war Kyrie Irving auch bei einem Nets-Heimspiel anwesend, aufgrund der lokalen Corona-Verordnung darf er zwar mittlerweile Courtside zuschauen - aber weiterhin nicht selbst mitspielen. Immerhin lohnte sich für Kyrie der Trip ins Barclays Center: Er bekam eine spektakuläre Show von Kevin Durant geboten, der mit 53 Punkten (Season-High) die Knicks zerlegte und damit die meisten Punkte seit seinem Career-High 2014 (54) erzielte.
  • KD war offensiv richtig gut aufgelegt, begeisterte mit überragendem Shotmaking und mit Trash Talk gegen Evan Fournier, der seiner Meinung nach einfach zu klein für die Defense gegen den Nets-Star ist. Durant versenkte 19/37 aus dem Feld (4/13 Dreier und 11/12 FT), verteilte zusätzlich 9 Assists bei 5 Turnover und schnappte sich 6 Rebounds. Noch nie hat ein Nets-Akteur mehr Punkte in einem Spiel gegen die Knicks erzielt als Durant mit seinen 53 Zählern. "Er ist der beste Spieler der Welt", staunte Teamkollege Andre Drummond im Anschluss.
  • Die Hausherren benötigten allerdings auch jeden einzelnen von Durants Punkten gegen den Stadtrivalen. Der 33-Jährige hatte Brooklyn im dritten Viertel erstmals einen kleinen Vorsprung verschafft, doch als New York ihn im Schlussabschnitt kontinuierlich doppelte, hatte die Nets-Offense enorme Probleme. Mit einem 9:0-Lauf übernahmen die Knicks wenige Minuten vor dem Ende wieder die Führung.
  • Doch eine Minute vor dem finalen Buzzer reichte Durant eine Millisekunde Freiraum, um einen Dreier zur neuerlichen Nets-Führung durch die Reuse zu schweißen. Kurz darauf bekam Bruce Brown (15, 7 Rebounds, 5 Assists und 2 Steals) seine Finger in den Passweg der Knicks und erzwang einen Turnover. Anschließend brachte Durant mit mehreren Freiwürfen den dritten Sieg in Folge nach Hause.
  • Abgesehen von KD und Brown zeigte auch Drummond mit einem Double-Double (18 und 10 Rebounds, 8/8 FG) eine gute Leistung. Auf der Gegenseite wehrte sich vor allem das Trio Julius Randle (26), Fournier (25) und R.J. Barrett (24) gegen die drohende Pleite. Am Ende war Durant aber einfach zu viel.

Detroit Pistons (18-50) - L.A. Clippers (36-34) 102:106 (BOXSCORE)

  • Comebacks können die Clippers! Die Gäste aus der Stadt der Engel erwischten in Detroit einen Horrorstart und lagen mit bis zu 18 Punkten hinten, bevor Marcus Morris heiß lief und L.A. die Partie doch noch drehte. Der Forward ballerte sich mit 31 Punkten (10/19 FG und 3/5 Dreier) zum Topscorer der Partie.
  • Eine Stunde weniger Schlaf durch die Umstellung auf die US-Sommerzeit tat den Clippers offenbar nicht besonders gut, vor allem nicht zur frühen Tip-Off-Zeit in der Motor City. L.A. setzte die ersten 11 Dreierversuche allesamt daneben, die katastrophale Wurfquote von 32 Prozent zur Halbzeitpause resultierte zwischenzeitlich im angesprochenen 18-Punkte-Rückstand.
  • Nach dem Seitenwechsel drehte sich allerdings das Wurfglück fast um 180 Grad. Im Schlussabschnitt fing neben Morris dann auch noch Luke Kennard Feuer. Der ehemalige Pistons-Guard erzielte 11 seiner 16 Punkte (4/7 Dreier) im vierten Viertel, mit mehreren Triples brachte er die Clippers erstmals seit der Anfangsphase wieder in Front, dann baute er den Vorsprung auf immerhin +5 aus. Morris und Reggie Jackson sorgten dafür, dass die Gäste diese Führung nicht mehr abgaben.
  • Jackson, noch ein Ex-Pistons-Spieler, schnupperte am Triple-Double (15, 9 Assists und 8 Rebounds), Ivica Zubac schnappte sich 14 Punkte und 15 Boards. Auch Isaiah Hartenstein machte von der Bank kommend eine starke Partie (12 und 4, 5/7 FG), 8 Zähler kamen im vierten Viertel, darunter einige Alley-Oops. Auf der Gegenseite kratzte auch der starke Cade Cunningham an einem Triple-Double (23, 10 Assists und 9 Rebounds), Jerami Grant kam auf 21 und Marvin Bagley auf 15 Punkte. Die zweite Halbzeit ging dennoch mit 67:49 an die Clippers.

Boston Celtics (41-28) - Dallas Mavericks (42-26) 92:95 (SPIELBERICHT)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung