Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Chris Paul ist zurück, Devin Booker mit 49 Punkten! Phoenix Suns gewinnen Shootout gegen Nuggets - Show von Zach LaVine umsonst

Von Ruben Martin
Die Phoenix Suns haben die Denver Nuggets dank Chris Paul und Devin Booker geschlagen.

Chris Paul hat ein gelungenes Comeback gefeiert und umgehend wieder mit Devin Booker harmoniert, um die Nuggets in einem Shootout zu schlagen und die beste Bilanz der Saison zu sichern. Die Bulls verlieren trotz starkem Zach LaVine und die Grizzlies überrennen weiter ihre Gegner.

Toronto Raptors (41-32) - Cleveland Cavaliers (41-32) 117:104 (BOXSCORE)

  • Es bleibt ganz eng auf den Plätzen Fünf bis Sieben im Osten. Mit dem Sieg ziehen die Raptors gleichauf mit den Cavs nach Bilanz, stehen aufgrund des direkten Vergleichs aber weiter auf dem siebten Platz. Cleveland gewann die ersten drei Duelle der beiden Teams in der laufenden Saison.
  • Pascal Siakam traf 6 seiner 7 Dreier und war der Mann des Spiels mit 35 Punkten, womit er seinen Saisonbestwert wiederholte. Dazu spielte er 6 Assists bei 2 Turnover. O.G. Anunoby kehrte nach 15 verpassten Spielen zurück in die Starting Five der Raptors und steuerte 14 Zähler bei 4/8 aus der Distanz bei. Chris Boucher lieferte Unterstützung von der Bank kommend mit 17 Punkten, 8 Rebounds und 3 Steals.
  • Beide Teams trafen über 46 Prozent aus dem Feld und über 40 Prozent von Downtown, Toronto machte es sich etwas leichter mit 18 Fastbreakpunkten (4 für Cavs). Cleveland erwischte den besseren Start, ab Ende ersten Viertels führten jedoch die Raptors ununterbrochen.
  • Scottie Barnes (11, 4 Assists) holte 5 seiner 6 Rebounds am offensiven Brett, auch Evan Mobley machte jedoch eine ordentliche Figur im Duell der Top-Rookies mit 11 Zählern (5/7 FG), 8 Rebounds und 3 Blocks. Lauri Markannen (20, 6/10 FG) war der Topscorer der Cavs, Darius Garland (18, 10 Assists) legte ein Double-Double auf. Isaac Bonga war inaktiv für Toronto, genau wie Gary Trent Jr.

Memphis Grizzlies (51-23) - Indiana Pacers (25-49) 133:103 (BOXSCORE)

  • Die Grizzlies werden laut Head Coach Taylor Jenkins mindestens zwei weitere Wochen auf Ja Morant (Knie) verzichten müssen, das war bisher jedoch kaum ein Problem für Memphis. Auch gegen Indiana sprangen andere Spieler in die Bresche, um die Pacers nach allen Regeln der Kunst zu dominieren. Mit dem Sieg sind die Grizzlies als drittes Team dieser Saison offiziell für die Playoffs qualifiziert.
  • Desmond Bane stellte mit 23 Punkten in der ersten Halbzeit ein neues Career-High für eine Hälfte auf. Das Spiel beendete er mit 30 Zählern bei 12/15 aus dem Feld und 5/7 von Downtown sowie jeweils 5 Rebounds und Assists. Jaren Jackson Jr. (20, 4/7 3P) und Tyus Jones (11, 3/4 3P) trafen ebenfalls exzellent, dazu überzeugten die Reservisten von Memphis mit 63 Punkten (46 für Pacers). Steven Adams schnappte sich 9 seiner 17 Rebounds am gegnerischen Ring.
  • Auf der Gegenseite kam der beste Pacer von der Bank und hört auf den Namen Lance Stephenson. Auf dem Weg zu 25 Punkten versenkte er jeden seiner fünf Dreier, unter den Startern war jedoch schon Goga Bitadze mit wenig berauschenden 14 Zählern (8/11 FT) vorne. Tyrese Haliburton (9, 4/9 FG, 8 Assists) ist im fünften Spiel eines kleinen Formtiefs.
  • Die Grizzlies zeigten ab dem Sprungball wer das bessere Team ist, und explodierten direkt mit einem 17:2-Lauf ins Spiel, nach einem Franchise-Rekord von 10 Triples im ersten Viertel stand es 44:23 für Memphis. Die Grizzlies trafen insgesamt die Hälfte ihrer Dreier (21/42) und führten früh im dritten Viertel mit bis zu 38 Punkten Abstand.

Milwaukee Bucks (46-27) - Washington Wizards (30-42) 114:102 (BOXSCORE)

  • Kein Giannis Antetokounmpo, kein Khris Middleton, dann sorgt eben Jrue Holiday für einen souveränen Sieg der Bucks. Mit 24 Punkten (10/18 FG) und 10 Assists führte er eine effiziente Offense an, die fast 52 Prozent aus dem Feld und über 45 Prozent von Downtown traf (16/35).
  • Unterstützung bekam er von Grayson Allen (21), der 5/7 aus der Distanz traf. Der Guard der Bucks musste jedoch auch einen harten Treffer einstecken, als Tomas Satoransky ihn nach einem Einwurf voll in seinen ausgestreckten Arm laufen ließ, für die Bahnschranke erhielt der Wizard ein Flagrant Foul. Milwaukee traf 45,7 Prozent von Downtown (16/35).
  • Die Bucks starteten mit einem Lauf von 25:9 ins Spiel und führten bis ins vierte Viertel sehr souverän. Die Wizards verkürzten den Rückstand im Schlussabschnitt jedoch noch von -28 auf -7, bevor Milwaukee den Sack zumachte. Washington traf nur 11 Dreier (38 Versuche, 28,9 Prozent) und nur 5 Freiwürfe (9 Versuche),
  • Ish Smith führte die Wizards von der Bank kommend an mit 17 Punkten (8/14 FG), 4 Offensivrebounds und 6 Assists, Kristaps Porzingis steuerte 16 Zähler (6/12 FG), 9 Rebounds und 3 Assists bei. Kyle Kuzma verpasste das dritte Spiel in Folge mit einer Knieverletzung.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung