Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Gamewinner DeRozan! Spurs gewinnen bei Dallas Mavericks trotz Porzingis-Gala

Von SPOX
Die Mavericks verloren trotz guter Auftritte von Doncic und Porzingis.

Die San Antonio Spurs haben sich in einem Krimi mit 119:117 bei den Dallas Mavericks durchgesetzt und eine Serie von fünf Niederlagen beendet. Eine überragende Vorstellung von Kristaps Porzingis blieb so ohne Wert. Während auch Luka Doncic einen guten Eindruck hinterließ, traf der bärenstarke DeMar DeRozan den Gamewinner für die Gäste.

Dallas Mavericks (29-23) - San Antonio Spurs (25-26) 117:119 (Boxscore)

DeRozan war in der zweiten Hälfte unaufhaltsam und beendete die Partie mit 33 Punkten (13/25 FG, 8 Assists), darunter der entscheidende Wurf mit 0,5 Sekunden auf der Uhr. "Er ist unser Scorer. Er hat das gesamte Jahr über sehr viel Verantwortung übernommen und Courage gezeigt. Er hat einige Würfe vergeben und einige versenkt. Er kommt immer wieder zurück und macht es erneut", lobte Head Coach Gregg Popovich seinen Routinier.

Auch sein Backcourt-Kollege Dejounte Murray spielte glänzend (25 Punkte, 11/17 FG), von der Bank kam Unterstützung von Lonnie Walker (13, 5/8 FG). Jakob Pöltl stand 35 Minuten auf dem Parkett und nutzte diese für 12 Punkte (5/6 FG) und 8 Rebounds. Die Spurs nahmen nur 21 Dreier (8 Treffer, 38,1 Prozent), erspielten sich dafür an der Freiwurflinie große Vorteile (21/27 zu 14/15).

Bei den Mavs, die nur bei einer Heimbilanz von 13-11 stehen, war Porzingis vor allem in der ersten Halbzeit nicht zu stoppen und kam letztlich auf 31 Punkte und 15 Rebounds (12/21 FG). Luka Doncic steigerte sich deutlich und steuerte 29 Punkte (10/17 FG) und 7 Assists bei. Als "sehr enttäuschend" bezeichnete er im Anschluss das Ergebnis. Abgesehen von Josh Richardson (16, 7/14 FG) und mit Abstrichen Jalen Brunson (11, 4/15 FG) kam zu wenig Unterstützung. Tim Hardaway Jr. (2, 0/5 FG) und Trey Burke (4, 2/6 FG) von der Bank waren keinerlei Faktor.

Maxi Kleber verpasste mit einer Verletzung am unteren rechten Bein das dritte der vergangenen fünf Spiele. Für ihn startete Nicolo Melli. Head Coach Rick Carlisle teilte mit, dass er auf einen Einsatz Klebers am Montag gegen die Sixers hofft. Gleiches gilt für Neuzugang J.J. Redick. Nach einer Pause von zwölf Spielen stand stattdessen Willie Cauley-Stein wieder zur Verfügung, spielte jedoch nicht.

Porzingis erzielte die ersten 5 Punkte für Dallas, den besseren Start erwischten aber die Spurs, die Turnover erzwangen und zu einfachen Punkten kamen. Mehr als eine Führung von 6 Zählern sollte sich San Antonio jedoch nicht herausspielen. Bei den Mavs lieferte nur Porzingis (13 und 5 nach einem Viertel), ehe Doncic einen Dreier einstreute. Mit einem Schlussspurt sorgte Dallas für einen ausgeglichenen Spielstand nach zwölf Minuten, Pöltl versenkte einen Tip-In mit dem Buzzer.

Spurs: DeRozan trifft Gamewinner in Dallas

Die Mavericks gingen schlampig mit dem Ball um, früh im zweiten Viertel standen sie bei 7 Ballverlusten. Sie konnten sich bei den Spurs bedanken, dass diese die Schwächen nur bedingt ausnutzten. Mitte des Abschnitts war die Partie wieder ausgeglichen und kippte weiter. Porzingis hatte bereits ein Double-Double und ließ es gegen Poeltl krachen. Zur Pause führte Dallas mit +5.

Besser aus der Kabine kamen die Spurs. Mit einem 13:2-Lauf, darunter mehrere einfache Punkte, eroberten sie die Führung zurück. DeRozan wurde stärker (15 Punkte im dritten Viertel), einen 7-Punkte-Rückstand hatte Dallas aber schnell wieder umgebogen. Finney-Smith nahm Pöltl aufs Poster, gleiches machte Lonnie Walker auf der Gegenseite mit Melli. Obwohl die Mavericks aus der Distanz zeitweise eiskalt waren (6/29), blieb es offen. Zwei Dreier von Melli stellten auf 89:88 vor dem Schlussabschnitt.

Doch wie bereits im dritten Viertel gerieten die Mavericks schnell wieder ins Hintertreffen. Dreier von Walker, Murray und Mills brachten die Spurs 99:91 in Front, erst ein Distanzwurf von Brunson beendete den Lauf. Walker traf weiter gefühlt jeden Wurf, DeRozan schloss einen 8:0-Lauf mit einem Dreipunktspiel ab (113:104).

Aber die Mavs wehrten sich, spielten Hack-a-Pöltl (der seinen zweiten Versuch mit dem Brett versenkte) und verkürzten durch Finney-Smith und Richardson auf -1. DeRozan ließ ein weiteres Three-Point-Play folgen und hängte Porzingis sein sechstes Foul an. Doncic traf zwei Freiwürfe, nach einem Fehlwurf von DeRozan aus der Distanz glich Doncic per Floater aus. Doch DeRozan hatte das letzte Wort und blieb aus der Midrange cool. Den Mavs blieb keine Zeit mehr für einen guten Wurf.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung