Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: L.A. Clippers beenden Siegesserie der Utah Jazz - Donovan Mitchell läuft spät heiß

Von SPOX
Kawhi Leonard hat die Clippers zu einem Sieg gegen Utah geführt.

Mit Paul George und Kawhi Leonard zurück im Lineup beenden die L.A. Clippers die Siegesserie der Utah Jazz nach neun Spielen durch einen 116:112-Erfolg. Die Clippers kontrollierten das Spiel von Anfang an und setzten sich im vierten Viertel endgültig ab, auch weil ihre Bank extrem gut spielte.

L.A. Clippers (22-9) - Utah Jazz (24-6) 116:112

Kawhi Leonard und Paul George kehrten nach drei beziehungsweise sieben verpassten Spielen in Folge in die Starting Five der Clippers zurück, auf der Gegenseite stand Mike Conley nach sechs Spielen wieder zur Verfügung.

Leonard führte die Gastgeber mit 29 Punkten (10/24 FG) an, erhielt aber auch kräftig Unterstützung von den Reservisten Lou Williams (15 seiner 19 Punkte in der ersten Halbzeit, 8/14 FG) und Marcus Morris Sr. (17, 3/5 3P, 7 Rebounds). George (15, 6/14 FG, 5 Assists), zeigte noch etwas Rost, Patrick Beverley (17, 3/5 3P) machte eine gute Partie.

Den Jazz fehlte lange der Erfolg aus der Distanz (12/34, 35,3 Prozent) und eine Alternative dazu in der Offense, Utah bewegte den Ball nicht wie gewohnt und spielte insgesamt nur 13 Assists bei 41 Treffern aus dem Feld.

Donovan Mitchell erzielte 29 seiner 35 Punkte (12/27 FG, 4/10 3P, 5 Assists) in der zweiten Halbzeit, Conley (16, 5/11 FG) blieb nach einem guten Start eher unauffällig im zweiten Durchgang. Rudy Gobert kam neben 15 Rebounds auf 8 Zähler (4/7 FG), Bojan Bogdanovic (23, 8/11 FG) traf vier seiner fünf Distanzwürfe.

Utahs Offense startet zu spät

Conley meldete sich mit sieben schnellen Punkten zurück, insgesamt erwischte L.A. jedoch den besseren Start (14:9) und verteidigte Utah im gesamten ersten Abschnitt (31:23) gut.

Im zweiten Viertel trafen auch die Clippers nicht mehr besonders gut von der Dreierlinie, so dass Utah den Rückstand mit einem 9:2-Lauf zum Ende des zweiten Viertels (26:26) im einstelligen Bereich (57:49 für L.A.) hielt.

Angeführt von Mitchell konnte Utah im dritten Viertel schnell auf -3 verkürzen, zudem verloren die Clippers nach zwei offensiven Fouls von Leonard - eins kam nach einer Challenge durch Quin Snyder anstatt eines Fouls gegen Gobert - etwas seinen Rhythmus. Utah nahm bereits nach acht Minuten im Viertel die ersten Bonus-Freiwürfe und leistete sich keinen einzigen Turnover (L.A: 6), die Clippers nahmen jedoch einen Vorsprung von vier Punkten mit in den Schlussabschnitt.

Nach ausgeglichenen Minuten erhöhte Patrick Beverley mit 2:28 zu spielen auf +13, das Spiel schien schon gelaufen. Nach einem Turnover von George traf Mitchell in der Schlussminute noch zwei wilde Dreier um den Rückstand auf zwei Punkte zu bringen, Beverley und Leonard vergaben jedoch keinen ihrer letzten sechs Freiwürfe und fügten Utah nach neun Siegen am Stück mal wieder eine Niederlage zu. Die Jazz bleiben dennoch mit zwei Spielen Vorsprung auf die Lakers an der Spitze des Westens, die Clippers haben 2,5 Partien Rückstand auf Utah.

 

 

Werbung
Werbung