-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA Playoffs: Miami Heat schocken Giannis und die Milwaukee Bucks in Spiel 1 dank überragendem Jimmy Butler

Von SPOX
Jimmy Butler liefert in Spiel 1 gegen die Bucks einen überragenden Auftritt ab und führt die Heat zum Sieg,

Überraschung in Spiel 1: Die Miami Heat holen sich den Auftakt der Eastern Conference Semifinals gegen die Milwaukee Bucks! Beim 115:104-Sieg ist Jimmy Butler nicht zu stoppen - Giannis Antetokounmpo und die Bucks werden dagegen in Halbzeit zwei kaltgestellt (hier geht es zu den Highlights der Partie).

Milwaukee Bucks (1) - Miami Heat (5) 104:115 (BOXSCORE), Serie 0-1

Butler beendete die Partie mit 40 Punkten, einem neuen Karrierebestwert in den Playoffs. Der 30-Jährige versenkte dabei 13 seiner 20 Würfe aus dem Feld (und 2/2 Dreier) und war vor allem in der zweiten Halbzeit (27) und in der Crunchtime für die Heat zur Stelle (seine Highlights gibt es hier im Video). Sein überragender Auftritt blieb offenbar auch von Ex-Teamkollege Joel Embiid nicht unbemerkt.

Unterstützung erhielt Butler in erster Linie von Goran Dragic, der seine starke Playoff-Form mit 27 Zählern (9/15 FG, dazu 6 Rebounds und 5 Assists) bestätigte. Bam Adebayo legte zusätzlich 12 Punkte, 17 Rebounds und 6 Assists auf, Tyler Herro kam auf 11 Punkte von der Bank (3/6 Dreier).

Auf der Gegenseite dominierte gerade Giannis nicht auf dem Niveau, wie man es von dem Greek Freak eigentlich kennt. Zunächst begann Jae Crowder in der Defense gegen den MVP-Kandidaten, auch Andre Iguodala, Bam oder Butler bekamen ihre Minuten gegen Giannis. Die Heat zeigten zudem viel Hilfe und versuchten, den Bucks-Star aus der Zone fernzuhalten. Zwar fand Antetokounmpo dafür die offenen Schützen (9 Assists), doch Milwaukee kam nur auf 24 Punkte in der Zone (MIA: 42).

So beendete der Bucks-Star die Partie nur mit 18 Punkten (und 10 Rebounds), zusätzlich zeigte er von der Freiwurflinie gewaltige Schwächen (4/12 FT, inklusive Airball). Bester Scorer des Nr.1-Seeds war Khris Middleton mit 28 Punkten (12/24 FG), Brook Lopez steuerte 24 Zähler bei. Doch in den finalen Minuten war nichts mehr zu machen gegen Butler, der die Bucks in den letzten fünf Minuten höchstpersönlich versenkte (Butler: 13 Punkte, Bucks: 8). Spiel 2 steht in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an.

Bucks schießen alle Lichter aus - kühlen aber schnell ab

Kurz vor Tip-Off meldeten die Bucks den kurzfristigen Ausfall von Eric Bledsoe, der aufgrund einer Oberschenkelverletzung passen musste. Dafür rückte George Hill (8 Punkte, 4 Assists, 4 Turnover) in die Starting Five. Beide Teams lieferten sich in den Anfangsminuten einen unterhaltsamen Schlagabtausch mit viel Tempo und starkem Shooting auf beiden Seiten.

Das galt auch für Middleton (10 Punkte im ersten Viertel), der in der Erstrundenserie gegen die Magic noch weitestgehend unter seinen Möglichkeiten blieb. Giannis lieferte zusätzlich Highlight-Plays in der Defense mit einem üblen Block bei einem Butler-Dunkversuch. Die Geschichte des ersten Viertels war aber das heiße Händchen der Bucks in der Offense: Lopez stellte mit dem sechsten Dreier seines Teams (bei neun Versuchen) mit dem Buzzer auf 40:29 für Milwaukee.

Das große Problem der Bucks waren aber die Turnover. Milwaukee gab in der ersten Halbzeit elfmal den Ball aus der Hand, was die Heat in starke 17 direkte Punkte ummünzten. Begünstigt von den Fehlern des Gegners startete Miami einen 16:6-Lauf. Zusätzliche Probleme von der Freiwurflinie (8/14 FT) führten so zu einem recht ausgeglichenen Halbzeitstand (63:60 Bucks) trotz eigentlich elitärer Wurfquoten des Nr.1-Seeds (60,5 Prozent FG und 52,9 Prozent Dreier).

Jimmy Butler versenkt die Bucks in Spiel 1

Nach der Pause kühlten die Bucks deutlich ab, was allerdings auch auf die verbesserte Defense zurückzuführen war. Auf Seiten der Heat nahm nun Butler das Spiel in die Hand, Jimmy Buckets zeichnete sich für 12 Heat-Zähler in Serie verantwortlich, gemeinsam mit Dragic brachte er den Heat die erste Führung seit den Anfangsminuten (92:86).

Nun schaltete auch die Bucks-Defense einen Gang höher, in den ersten fast vier Minuten des Schlussabschnitts brachte Miami keine Zähler aufs Scoreboard, bevor Herro sein Team von Downtown erlöste. Bis zum Ende des Spiels mussten beide Teams extrem hart für ihre Würfe kämpfen, entsprechend spannend ging es in die Schlussphase.

In den finalen Minuten krönte Butler seinen starken Auftritt, zunächst mit einem tiefen Dreier zur 6-Punkte-Führung. Im Gegenzug ließ Giannis zwei Freiwürfe liegen, das bestrafte Butler direkt mit einem schwierigen Pull-Up-Jumper. Wenig später versenkte Herro auch noch einen Dreier nach einem Offensiv-Rebound, Miami zog eineinhalb Minuten vor Schluss mit 8 davon. Ein weiterer Butler-Treffer sowie ein Turnover von Giannis machten schließlich den Deckel auf Spiel 1.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung