Suche...
NBA

NBA: Dallas Mavericks gewinnen bei den Portland Trail Blazers trotz nächster Gala von Damian Lillard

Luka Doncic führte die Dallas Mavericks zum Sieg in Portland.

Die Dallas Mavericks haben den fünften Platz in der Western Conference mit einem Sieg bei den Portland Trail Blazers gefestigt. Beim 133:125-Erfolg war einmal mehr der frisch gekürte All-Star Luka Doncic der beste Scorer. Maxi Kleber machte ebenfalls ein gutes Spiel. Für Portland reichten auch 47 Punkte von Damian Lillard nicht.

Portland Trail Blazers (19-27) - Dallas Mavericks (28-16) 125:133 (BOXSCORE)

Innerhalb weniger Tage haben die Mavs zum zweiten Mal gegen Portland gewonnen, diesmal gelang sogar ein Sieg in der Fremde. Luka Doncic begann dabei furios, kühlte in der Folge aber merklich ab. Dennoch standen am Ende 27 Punkte (11/25 FG), 6 Rebounds und 9 Assists im Boxscore. Dazu erhielt der Slowene jede Menge Unterstützung, Dallas traf vor allem im ersten Viertel einen Dreier nach dem anderen.

In der Folge kühlten die Mavs zwar ab, doch Portlands Defense war vor allem in der ersten Halbzeit nicht NBA-tauglich. Da half es auch nicht, dass Damian Lilllard wieder ordentlich aufdrehte. Zwar kam der Point Guard nicht an seine 61 Zähler aus der Partie gegen die Golden State Warriors am MLK-Day heran, doch 47 Punkte (16/28 FG, 8/15 Dreier, dazu 8 Assists) waren auch durchaus beachtlich.

Dallas legte los wie die Feuerwehr und ließ es schon im ersten Viertel ordentlich Dreier regnen. 10 von 16 Versuchen gingen durch die Reuse, Doncic hatte da schon 16 Zähler gesammelt. Der Slowene knickte jedoch kurz vor Ende des Viertels bei einem Drive um, nach einer längeren Behandlung mit jeder Menge Eis konnte er Mitte des zweiten Viertels wieder zurückkehren.

Maxi Kleber mit guter Vorstellung gegen Portland

Hier konnten sich die Mavs nach einem kleinen Tief wieder fangen, mit Kristaps Porzingis (20, 3/4 Dreier) auf dem Feld stand die Verteidigung deutlich besser, sodass der Vorsprung auf zwischenzeitlich 17 Zähler anwuchs. Auch Kleber hatte hier eine gute Phase, neben der gewohnt harten Defense hatte der Würzburger in der ersten Halbzeit auch schon 10 Punkte (4/5 FG) gesammelt.

Dallas baute den Vorsprung dann schnell auf 23 Zähler aus, bevor Lillard das Doppeln der Mavs vermied, indem er schnell tiefe Dreier nahm und traf. So initiierte der Spielmacher einen 17:0-Run, welchen erst Dorian Finney-Smith mit einem Ecken-Triple stoppte (85:96). Weitere Dreier von Seth Curry, der für den verletzten Dwight Powell startete, sowie Kleber beruhigten die Lage ein wenig, die Vorsprung betrug vor dem Schlussabschnitt immer noch 13 Zähler.

Dort drehte dann auch Porzingis mit einem Putback und einem tiefen Dreier auf, es verschaffte Doncic eine wichtige Pause, während Lillard sichtlich müde wurde. Aber auch Doncic hatte nun ungewohnte Probleme abzuschließen, Rollenspieler wie Curry (17) oder Finney-Smith (11, 10 Rebounds) sicherten letztlich den Mavs-Erfolg und verhinderten dass Portland noch einmal herankam. Die Blazers versenkten 21/39 Dreier, Dallas legte mit 22/47 sogar noch einen drauf.

Lillard bekam letztlich zu wenig Hilfe, nur Trevor Ariza (21, 7/11 FG) konnte das Doppeln gegen Lillard konsequent bestrafen. Carmelo Anthony (16, 7/21) vergab dagegen jede Menge offene Würfe. Für die Mavs erzielten insgesamt sieben Akteure mindestens 10 Zähler, darunter auch Kleber, der auf 15 Punkte (6/9 FG), 4 Rebounds und 3 Blocks kam. Jalen Brunson steuerte 17 Zähler (6/10 FG) zum Sieg bei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung