Suche...
NBA

NBA: Harden-Gala rettet die Rockets - Bucks sind auch ohne Antetokounmpo weiter auf Rekordjagd

Von SPOX
Houstons Superstar James Harden (r.) erzielte gegen die Cleveland Cavaliers 55 Punkte.
© getty

James Harden hat die Houston Rockets mit einer Gala zum Sieg über die Cleveland Cavaliers geführt. Die Milwaukee Bucks haben den 16. Sieg in Serie eingefahren. LeBron James führte die Los Angeles Lakers mit einem Triple-Double zum Sieg. Die Indiana Pacers gewannen gegen die Boston Celtics.

Die Houston Rockets mühten sich in Cleveland zum Sieg. Die Pacers rangen die Celtics nieder - trotz einer starken Leistung von Kemba Walker. LeBron James führte die Los Angeles Lakers zum elften Auswärtssieg in Serie.

Cleveland Cavaliers (5-19) - Houston Rockets (16-8) 110:116 (BOXSCORE)

  • Das hatten sich die Rockets sicher anders vorgestellt. Houston musste gegen Cleveland lange zittern und brauchten eine Monster-Performance von James Harden, um den Sieg bei den Cavs einzufahren. Harden erzielte 55 Punkte und stellte damit den Arena-Rekord von Kyrie Irving ein.
  • Für Harden war es das vierte Spiel in dieser Saison mit 50 oder mehr Punkten. Der Guard traf 10 seiner 18 Dreier und 20 von 34 Würfen aus dem Feld. Dazu kamen 8 Assists bei 6 Ballverlusten. Allein im letzten Viertel erzielte er 20 Punkte.
  • "Er macht einfach so viele Würfe, gegen die du nichts anrichten kannst", musste Cavs-Rookie Kevin Porter Jr. zugeben. "Er ist unglaublich! Wenn er das zum ersten Mal machen würde, würde ich 'Wow, schaut aus das an!' sagen, aber er macht das seit Jahren", lobte Rockets-Coach Mike D'Antoni.
  • Und doch ist es mindestens kurios, wie fahrlässig Houston Cleveland zeitweise gewähren ließ. Die Cavs holten sich mit einem 24:0-Lauf (!) im dritten Viertel einen 11-Punkte-Vorsprung. 1:42 Minute vor dem Ende führten die Cavaliers noch mit 108:107, aber drei eigene Ballverluste und unter anderem Harden sorgten für die Niederlage.
  • Bei Cleveland war Rookie Porter Jr. mit seinem Career High von 24 Punkten Topscorer, Collin Sexton kam auf 18 Zähler. Kevin Love gelang mit 17 Punkten und 11 Reobunds ein Double-Double.

Indiana Pacers (16-9) - Boston Celtics (17-6) 122:117 (BOXSCORE)

  • Lange Zeit sah es so aus, als wenn die Celtics ihren fünften Sieg in Serie einfahren würden. Sie führten nach drei Vierteln mit 10 Punkten, aber 4:16 Minuten vor dem Ende übernahm Indiana durch zwei Dreier von Aaron Holiday die Führung und gab sie nicht mehr ab.
  • "Eines unserer Probleme in dieser Saison ist, dass wir diese Spiele gegen starke Gegner nicht nach Hause bringen. Heute waren wir dazu in der Lage. Das gibt uns Selbstbewusstsein", sagte Malcolm Brogdon nach dem Spiel.
  • Kemba Walker gelang mit 44 Punkten ein Season High, aber der Point Guard vergab auch vier Sekunden vor Ende mit einem Airball den Ausgleich. Bei den Pacers war Malcolm Brogdon mit 29 Punkten bester Werfer.
  • Daniel Theis startete für Boston als Center und kam in 27 Minuten Einsatzzeit auf 11 Punkte und 6 Rebounds bei einer Quote von 5/9 aus dem Feld.
  • Für Indiana geht damit eine Serie von sieben Niederlagen in Serie gegen die Celtics zu Ende. Darunter war auch der Playoff-Sweep in der Vorsaison.
  • Marcus Smart fehlte den Celtics das zweite Spiel in Folge aufgrund eines entzündeten Auges. Bei den Pacers macht Victor Oladipo nach seiner Knieverletzung hingegen Fortschritte auf dem Weg zum Comeback. "Er mach Fortschritte, aber ich denke, er ist noch ein bisschen entfernt", sagte Head Coach Nate McMillan.

Orlando Magic (11-13) - Los Angeles Lakers (22-3) 87:96 (BOXSCORE)

  • Mit einem Triple-Double (25 Punkte, 11 Rebounds, 10 Assists) hat LeBron James die Lakers zum elften Auswärtssieg in Serie und zum 13. Sieg in den letzten 14 Spielen geführt.
  • Die Lakers legten dabei früh den Grundstein für den Sieg und führten Mitte des zweiten Viertels mit 24 Punkten, da sie Orlando im ersten Viertel bei 19 Prozent aus dem Feld hielten. Doch den Magic gelang das Comeback. Anfang des Schlussviertels glich Michael Carter-Williams per Dreier aus.
  • Es folgte eine Machtdemonstration von LeBron, der die nächsten drei Körbe von L.A. vorbereite und den 10:0-Lauf per Korbleger vollendete. Als James eine kurze Pause erhielt und die Magic wieder kurz schnupperten, sorgte LBJ nach seiner Rückkehr mit einem Dreier dafür, dass keine Zweifel mehr am Sieg aufkamen.
  • "LeBron war großartig heute, besonders am Ende. Er dirigiert das Spiel für uns, sorgt für einen gesunden Vorsprung und ist auch in der Defensive präsent", lobte Coach Frank Vogel.
  • Bei Orlando war Jonathan Isaac mit 19 Punkten bester Werfer, Evan Fournier kam auf 18 Zähler.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung