Cookie-Einstellungen
NBA

Harden kocht OKC ab

James Harden fand ein ums andere Mal den Weg zum Korb

In einem intensiv geführten Duell gelang den Houston Rockets der erste Sieg der Saison. Gegen die Oklahoma City Thunder setzte sich das Team um James Harden mit 110:105 (BOXSCORE) durch. Dabei war vor allem die intensive Defense der Rockets ausschlaggebend für den Erfolg.

Clutch City ist der Spitzname von Houston, der ab dieser Saison sogar auf den Jerseys des Rockets zu sehen ist. Und als es drauf ankam, war Houston da. Nachdem sich OKC einen zweistelligen Vorsprung erspielt hatte, kamen die Hausherren zurück und sicherten sich den Sieg in einer packenden Schlussphase.

Ty Lawson zeigte sein bisher bestes Spiel seit dem Wechsel nach Texas und kam auf ein Double Double (14 Punkte, 11 Assists, 4 Steals). In seinem zweiten Einsatz machte auch Dwight Howard einen guten Eindruck (16 Punkte, 4/7 FT), 8 Rebounds, 4 Blocks).

Auf Seiten der Thunder waren einmal mehr die Superstars für zuständig. Russell Westbrook legte 25 Punkte, 8 Rebounds und 11 Assists auf, leistete sich aber auch 7 Turnover. Kevin Durant hatte mit der starken Defense der Rockets ebenfalls Probleme (0 Assists, 5 Turnover). Das machte der Ex-MVP aber mit 29 Punkten (9/19 FG), 4 Rebounds und 2 Blocks wett.

Die Reaktionen:

James Harden (Rockets): "Ich bin sicher, alle großartigen Shooter müssen mal durch so eine Flaute durch. Meine war ziemlich schrecklich, das gebe ich zu. Aber das wird sich jetzt ändern. Es ist eine lange Saison und ich werde fünf, sechs oder zehn Spiele in Serie haben, in denen ich heiß laufe. Das gleicht sich schon aus."

Kevin McHale (Rockets) über Harden: "Die einzige Alternative wäre einfach gleich aufzuhören. Niemand schafft es bis zu diesem Punkt, wenn man den Glauben in sich selbst verliert. Dann kann man es sein lassen. Wenn Du selbst merkst, "Ich kann das nicht, das war's".

Russell Westbrook (Thunder): "Sie hatten drei Spiele in Folge verloren und eigentlich müssten sie jetzt verzweifelt sein. Aber wir haben sie vom Haken gelassen."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Rockets betreten den Court mit Ty Lawson, James Harden, Marcus Thornton, Trevor Ariza, und Dwight Howard. Auf der Gegenseite beginnen Russell Westbrook, Andre Roberson, Kevin Durant, Serge Ibaka und Steven Adams.

6.: Frühe Block-Party in Houston: Nachdem Ibaka gleich zu Beginn von Harden(!) beim Dunkversuch abgeräumt wird, zeigen auch Howard gegen Roberson und Ibaka gegen Lawson ihre Swat-Künste. Rockets in Führung - 11:5.

10.: KD geht steil! Erst verwandelt Durant ein Vierpunktspiel nach Foul von Clint Capela, dann sprintet er nach einem Westbrook-Turnover zurück und zeigt Patrick Beverley, was ein Chasedown-Block ist. Direkt im Anschluss ist er schon wieder vorn und legt den Offensivrebound rein. Nach der Auszeit folgt der Dunk - und OKC führt 20:19.

16.: Nachdem sich Oklahoma City leicht absetzen konnte, ist Houston nun wieder dran. Der Grund: Corey Brewer. Der Hustle Guy läuft sich von der Bank kommend die Seele aus dem Leib und hat in 8 Minuten schon 8 Punkte gesammelt. 35:32 Thunder.

21.: Harden findet den seltenen Weg in die Zone, die Antwort kommt von KD mit dem tiefen Dreier. Superman stopft erst nach dem Rebound, dann verwertet er den Alley-Oop von Ariza. 53:45 OKC.

24.: Es klingelt! Erst Harden mit dem langen Zweier, dann lässt er einen Longball folgen. Und erstmals diese Saison sehen wir ihn in der imaginären Suppe rühren. Die Antwort kommt von KD. Trocken. Butterweich. Der Dreier aus 9 Metern. Nothing but net! 63:49 Thunder.

Alle Spiele live! Teste jetzt kostenlos den LEAGUE PASS

31.: Harden nutzt das Mismatch gegen Adams und fliegt am Big Man vorbei zum Layup. Lawson holt sich seine Steals vier drei und vier und Thornton bringt Houston mit einem Dreier wieder in Schlagdistanz. Mit Russ auf der Bank läuft bei OKC nicht mehr viel zusammen. Dennoch 75:68 Thunder.

37.: Durant verliert beim Drive gegen Ariza einen Schuh(!), ist aber trotzdem in der Lage, den schwierigen Floater im Korb unterzubringen. Der Junge lässt sich auch von Nichts aus der Ruhe bringen.

39.: Jetzt wird's richtig heiß! Erst kollidiert Brewer mit dem Referee und verpasst so eine gute Gelegenheit zum Fastbreak-Layup, anschließend blockt Harden Enes Kanter am Brett. Er findet Beverley in Transition für drei - bang! Und die Rockets führen 80:79 - die Arena tobt.

40.: Westbrook spektakulär! Er packt den berühmten Rondo-Behind-the-Back-Fake aus und narrt die komplette Defense mit seinem Layup. Dann holen sich die alten Rivalen Russ und Beverley oben drauf ein Double Technical ab. 92:91 Houston.

45.: Ariza stellt die Führung mit einem Treffer von Downtown auf 3 Zähler, Adams lässt von der Linie einen liegen. Dann wuselt sich Lawson durch die OKC-Zone und versenkt den Layup. 104:100 Houston.

48.: Harden vergibt zwei Versuche von Downtown und Westbrook bestraft das mit einem Dreier. Der nächste Versuch von Durant verfehlt sein Ziel aber deutlich, sodass Howard das Spiel an der Linie nach Hause bringen kann. Ja, er trifft wirklich 2 von 2 und macht den Sieg perfekt. Entstand 110:105.

Oklahoma City vs. Houston: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: James Harden. Der Vize-MVP ging mit einer Dreierquote von unfassbaren 9 Prozent ins Spiel und wirkte dementsprechend verunsichert. Er ließ zu Beginn sogar einen offenen Wurf aus und passte den Ball - völlig untypisch. Holte sich durch ein paar Drives Selbstvertrauen und gegen Ende der ersten Hälfte ging es los: Es fielen zwei wichtige Versuche aus der Distanz. In Hälfte zwei war Harden (37 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists, 2 Blocks) nicht zu stoppen. Jetzt ist auch der Bart in der Saison angekommen.

Der Flop des Spiels: Kyle Singler. Der Forward soll von der Bank für Entlastung für Kevin Durant sorgen. Er spielte zwar nur 16 Minuten, doch die waren unterirdisch. Strahlte weder offensive Gefahr aus, noch konnte er einen Gegenspieler vor sich halten. 2 Defensivrebounds und 1 Turnover stehen in seinem Arbeitszeugnis.

Das fiel auf:

  • Houston fehlte das Zielwasser von draußen. Die Dreier sind unverzichtbar für das Rockets-System, doch von Downtown trafen die Hausherren nur 31 Prozent, vor allem die erste Hälfte war schwach. Deutlich besser machten es die Thunder, die 10 ihrer 23 Versuche vom Perimeter einnetzten.
  • Die Präsenz von Dwight Howard ist immer noch furchteinflössend. Trotz des maladen Rückens von Superman scheuten sich die Thunder, gegen ihn zum Korb zu ziehen. Dennoch gewann OKC das Duell unter den Körben mit großem Vorsprung (55:34 Rebounds).
  • Beim Kampf um einen Offensivrebound mit Howard holte sich Westbrook früh im dritten Viertel sein viertes Foul ab. Der Superstar wollte eigentlich nicht vom Feld, doch Billy Donovan ließ nicht mit sich reden und beorderte seinen Point Guard auf die Bank. Keine 30 Sekunden später hatte Harden auch Roberson das vierte angehängt.
  • Ohne ihren Starting-Backcourt hatte OKC Probleme in der Folge im Spielaufbau und leistete sich Ballverlust um Ballverlust. Die starke Rockets-Defense machte alles dicht. Davon profitierten die Rim Runner wie Brewer (12 Punkte). Insgesamt erzielte Houston 21 Punkte nach den 25(!) Ballverlusten der Thunder.
  • Der Freiwurf von Dwight Howard sieht diese Saison deutlich besser aus als früher. Er hat sein Ritual vor dem Wurf geändert und macht die Bewegung nun einmal mit dem rechten Arm vor. Dann folgt der Wurf, der einen viel schöneren Bogen fliegt als noch in den letzten Jahren. 4/7 Treffer und die wichtigen beiden am Ende des Spiels sind die Folge.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung