Cookie-Einstellungen
NBA

Jamison vor Unterschrift bei den Clippers

Von SPOX
Im nächsten Jahr Teamkollen? Antawn Jamison (r.) und Blake Griffin
© getty

Die Clippers holen sich ihren Ersatz für Lamar Odom direkt vom Stadtrivalen, Rajon Rondos Rückkehr könnte sich weiter verzögern. Jeremy Lin freut sich auf Howard, Deron Williams wird vom neuen Coach Jason Kidd gepusht. Außerdem: Stephen Curry und Dwyane Wade wie man sie noch gar nicht kennt.

Antawn Jamison wohl zu den Clippers: In den Augen vieler Experten sind die Clippers endgültig die Nummer eins in Los Angeles - also zumindest auf dem Court. Antawn Jamison sieht das wohl ähnlich. Wie "ESPN" mit Verweis auf interne Quellen berichtet, steht der Power Forward kurz vor einem Engagement bei den Clips.

Der 37-Jährige hat zwar schon 15 NBA-Saisons auf dem Buckel, verbuchte aber im letzten Jahr bei den Lakers unter Mike D'Antoni in 21,5 Minuten Spielzeit durchschnittlich immerhin 9,4 Punkte und 4,8 Rebounds und wäre wohl neuer Backup von Blake Griffin. Nach einer OP am Handgelenk in der Offseason will er zum Saisonstart wieder komplett fit sein und sich mit Chris Paul und Co. seinen ersten Ring holen.

Bei den Clippers würde Jamison wohl die Rolle von Free Agent Lamar Odom übernehmen. Die Meldungen über dessen Drogenprobleme werden immer dramatischer: Wie man aus US-Medien hört, soll mittlerweile nicht einmal seine Frau Khloe Kardashian wissen, wo er sich aufhält. Wir wünschen von hier alles Gute.

Rondos Rückkehr womöglich erst im Dezember: Nach seinem Kreuzbandriss im Januar sollte Point Guard Rajon Rondo laut Celtics-GM Danny Ainge eigentlich wieder komplett fit sein - eigentlich. Sein Teamkollege Jared Sullinger hat jetzt aber etwas anderes gesagt. "Er trainiert wieder", vertraute er am Wochenende einem Radiosender an, "hoffentlich ist er im Dezember wieder zurück". Das wäre ein bitterer Schlag für die Celtics.

Andererseits scheint mit dem Team nach den Trades von Kevin Garnett und Paul Pierce ohnehin nicht viel zu holen. Insofern würde es Sinn machen, mit seiner Rückkehr noch etwas länger zu warten, um sich einen besseren Draft Pick zu sichern. Wenn Rondo im Dezember wieder auf dem Parkett steht, kann er bis zur Trade Deadline zeigen, wie es um sein Knie bestellt ist - ob er danach noch grün trägt, wird sich zeigen.

Lin freut sich auf Pick'n'Roll mit Dwight: Bei den Rockets dürfte nach der Verpflichtung von Dwight Howard einiges gehen in der Western Conference. Sein Point Guard kann es jedenfalls kaum erwarten: "Er spielt gerne Pick'n'Roll, ich spiele gerne Pick'n'Roll, von daher hoffe ich, dass wir richtig gut harmonieren werden", sagte er bei einem Basketball-Camp in China.

Was seine Zukunft bei den Rockets angeht, gibt Lin sich zurückhaltend. "Ich weiß, dass es immer wieder Spekulationen darüber gibt, aber ich habe noch nicht darüber nachgedacht und keinerlei Entscheidungen getroffen", so Lin. "Darüber mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist." In dieser Saison ist er mit einem Gehalt von fünf Millionen Dollar noch vergleichsweise billig, das Jahr darauf könnte er den Rockets mit 15 Millionen Dollar aber möglicherweise zu teuer sein.

Kidd will von Williams mindestens zehn Assists: Er selbst ist die Nummer zwei All-Time, wenn es darum geht, den Mitspielern Körbe aufzulegen. Da ist es kein Wunder, dass der frischgebackene Head Coach der Brooklyn Nets ähnliches auch von seinem Protegé erwartet: Jason Kidd hat angekündigt, Nets-Point-Guard Deron Williams zurück zu alter Stärke zu führen: "Ich will nur das Beste für ihn", sagte der 40-Jährige, der seine Karriere in dieser Offseason beendet hatte, nach einer Autogrammstunde am Sonntag. "Wenn wir uns zusammensetzen und über die Ziele des Teams und der einzelnen Spieler sprechen, dann werde ich ihn pushen. Ich will, dass er wieder zweistellige Assists erreicht."

Im Bereich des Möglichen ist das allemal, in vier Spielzeiten bei den Utah Jazz ist das Williams schon gelungen. Im letzten Jahr verbuchte der 29-Jährige nur 7,7 Dimes pro Spiel und blieb damit deutlich unter seinen Möglichkeiten. Allerdings hat er zwei Pluspunkte auf seiner Seite: Laut Kidd hat Williams dank umgestellter Ernährung und neuem Workout 15 Pfund abgenommen - und dann darf man nicht vergessen, dass er mit Pierce, Garnett und Andrei Kirilenko jede Menge neues Spielzeug an seiner Seite hat. Könnte also klappen!

Steph Curry und die Defense: Der Point Guard der Golden State Warriors will sich im Gegensatz zu Williams vor allem in der Verteidigung verbessern. Stephen Currys Stern ging im letzten Jahr so richtig auf, er ließ es so viele Dreier regnen wie noch nie jemand zuvor. Seine Aufgaben in der Offensive sollen aber keine Entschuldigung dafür sein, in der Defense zu schludern, so der 25-Jährige: "Ich muss mich einfach reinhängen und alles geben."

Dabei weiß er um seine Stärken und Schwächen: "Ich werde kein Defensive Player of the Year werden. Aber hoffentlich komme ich unter die Top Ten der Point Guards." Sein Fazit: "Ich weiß, dass ich es kann, ich habe es schon bewiesen. Ich bin kein Schwachpunkt in der Defensive." Neuzugang Andre Iguodala kann ihm ja zeigen, wie's geht.

Wade rekrutiert keine Spieler mehr: Sein Meisterstück war es, LeBron James und Chris Bosh nach South Beach zu locken - im wahrsten Sinne des Wortes: Zwei Titel sind für die Miami Heat dabei schon herausgesprungen. Mit dem Anwerben ist jetzt aber Schluss, hat Dwyane Wade bekräftigt. Grund ist der neue Salary Cap.

"Das habe ich alles dem Front Office überlassen", sagte der 31-Jährige. "Ich weiß, dass wir da ohnehin nicht viel machen können. Und Pat Riley ist darin sowieso der Beste, von daher ist das kein Problem." Aufgrund der strengen Cap-Regeln haben die Heat in dieser Offseason schon Scharfschütze Mike Miller ziehen lassen müssen.

Der Spielplan der Saison 2013/14

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung