Cookie-Einstellungen
NBA

Cuban: "Jeder unterschätzt Monta"

Von SPOX
Monta Ellis wechselte als Free Agent von den Bucks zu den Dallas Mavericks
© getty

Mark Cuban hat in einem Interview den Plan B der Dallas Mavericks erläutert. Zudem nimmt er noch einmal Stellung zu Dwight Howard. Dennis Schröder findet sich in zwei All-Star-Teams wieder. Und: Nate Robinson schließt sich den Denver Nuggets an.

Cuban erklärt den Mavs-Plan: Mavericks-Besitzer Mark Cuban hat sich in einem Radio-Interview bei "KESN-FM" zu den Verpflichtungen von Dallas geäußert und erklärt, warum Superstar Dirk Nowitzki nicht enttäuscht ist, dass Dwight Howard nicht zu den Mavs kommt.

"Dirk ist heiß. Natürlich hätte er gerne Dwight gehabt, aber wir haben uns hingesetzt und ihm unseren Plan B gezeigt. 'Das sind die Jungs, hinter denen wir her sind'", berichtete Cuban und erzählte weiter: "Als wir bei Monta ankamen und wir nach Dirks Meinung fragten, war seine Meinung in etwa 'Können wir ihn kriegen? Können wir ihn kriegen? Können wir ihn wirklich kriegen?'"

Folge NBA.de bei Twitter - auch Dirk Nowitzki und Elias Harris sind dabei!

Der Milliardär brach zudem eine Lanze für den oft kritisierten Combo Guard. "Jeder unterschätzt Ellis. Es heißt immer 'Er kann das nicht, er kann dies nicht!' Man muss sich nur die Geschichte von Scorern seines Kalibers bei uns anschauen. Als wir Jason Terry für Antoine Walker holten, hat sich jeder gefragt, was wir mit dem wollen. Dann haben wir Jerry Stackhouse geholt und sogar noch einen No.5-Pick bekommen, mit wir Devin Harris holen konnten, und dafür Antawn Jamison abgegeben, der dann All Star für sie [Washington Wizards] wurde", sagte Cuban:

"Unser Gefühl sagt einfach, wenn wir einen Typen wie Monta in unser System um Dirk herum stellen und das mit unserer Fähigkeit solche Spieler zu integrieren, kann er die gleichen Fortschritte machen und unser Spiel verbessern."

Außerdem äußerte sich der Mavs-Boss noch einmal zu seiner Aussage, dass Dallas ohne Dwight Howard besser dran wäre. "Ich kann mich nur noch einmal wiederholen, wenn man nur einen Free Agent holt, füllt man nicht alle Löcher. Zu einem Zweijahresplan gehört es, nicht nur einen Superstar zu haben, sondern auch die Position darum zu befüllen. Man braucht ein Team, das gewinnen kann", sagte Cuban und gab zu:

"Natürlich wollten wir Dwight haben. Wir waren enttäuscht. Er war unser Hauptziel und wir haben versagt. So läuft es nun mal. Aber wir hatten einen Plan B und der lautete, das bestmögliche Team zusammenzustellen, das uns nicht nur die Chance lässt, in diesem Jahr mitzuhalten, sondern auch hilft, ein Fundament für die Zukunft zu errichten, mit genug Cap Space und Flexibilität. Wir leben in einer Gesellschaft, die Schlagzeilen will und die Schlagzeile war nun einmal 'Cuban sagt: Die Mavs sind besser ohne Dwight dran'. Wir hätten uns sicher nicht um ihn bemüht, wenn wir der Meinung wären, dass er nicht der passende Spieler für uns ist."

Große Ehre für Schröder: Ins offizielle All-NBA-Summer-League-Team hat er es nicht geschaft, dafür aber wurde der Deutsche von den renommierten US-Sportseiten "Bleacher Report" und "Sports Illustrated" als Starting Point Guard in deren All-Star-Team der Summer League gewählt. Bei "Bleacher Report" wird die Formation komplettiert von Victor Oladipo (Orlando Magic), John Henson (Milwaukee Bucks), Andre Drummond (Detroit Pistons) und Jonas Valanciunas (Toronto Raptors). Die Kollegen der "Sports Illustrated" beschränken sich bei ihrer Wahl nur auf das Turnier in Las Vegas und nominieren Schröder als einzigen Rookie. Dazu kommen Kent Bazemore, Markieff und Marcus Morris, sowie Henson und Valanciunas. Der Litauer wurde dann auch ganz offiziell zum MVP der Summer League gekürt. Im offiziellen All-NBA-Summer-League-Team stehen zudem noch Bazemore, Henson, Jeff Taylor (Charlotte Bobcats) und Cody Zeller (Bobcats).

Neuer GM für Dallas: Und so ganz nebenbei haben sich die Mavericks auch einen der talentiertesten Manager der Liga gesichert. Vom texanischen Rivalen Houston Rockets wechselt Gersson Rosas nach Dallas und wird neuer General Manager. Der Posten war seit dem Abgang von Donnie Nelson Sr. im Grunde vakant und wurde interimsmäßig von seinem Sohn Donnie Jr. betreut und dieser wurde nun von Cuban damit betraut, einen neuen GM zu finden. "Ich bin zu Donnie gegangen und habe ihm gesagt 'Wir müssen cleverer werden und unsere Arbeit weiter ausbauen'. Donnie sollte rausgehen und den besten Mann für diese Aufgabe finden. Er nannte mir dann Gerssons Name", berichtete Cuban bei "ESPN". Der 35 Jahre alte Kolumbianer arbeitete neun Jahre lang in verschiedenen Positionen für die Rockets.

KryptoNate zu den Nuggets: Energiebündel Nate Robinson hat einen neuen Klub gefunden und spielt in den kommenden zwei Jahren für die Denver Nuggets. Der neue Vertrag bringt dem Point Guard etwa 4 Millionen Dollar ein. Robinson war in der vergangenen Saison der Ersatz des am Kreuzband verletzten Derrick Rose bei den Chicago Bulls, wollte aber nicht mehr irgendwo als Notnagel unterschreiben. In den Playoffs war er mit 16,3 Punkten im Schnitt ein wichtiger Akteur im von Verletzungen gebeutelten Team der Bulls.

Oden vor Entscheidung: Auch in Sachen Greg Oden könnte es demnächst eine Vollzugsmeldung geben. Der ehemalige Nummer-eins-Pick, der aufgrund von Knieverletzungen seit 2009 kein NBA-Spiel mehr absolvieren konnte, trifft sich in dieser Woche mit drei Teams. Demnach schicken die Miami Heat, die New Orleans Pelicans und die Sacramento Kings jeweils Teammitglieder zum Center, um sich in Workouts von seinem Gesundheitszustand zu überzeugen. Zudem gelten auch die San Antonio Spurs und die Dallas Mavericks weiterhin als mögliche Ziele von Oden. Beide Teams machten sich bereits in der vergangenen Woche ein Bild vom 25-Jährigen.

Alle NBA-Spieler von A bis Z

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung