Cookie-Einstellungen
Olympia

Showtime in Las Vegas

Von SPOX
Kevin Durant war mit 24 Punkten Topscorer beim Kantersieg des US-Teams
© Getty

Im ersten Olympia-Test beeindruckt das US-Team mit einem 113:59-Sieg gegen die Dominikanische Republik - einziger Wermutstropfen ist der Olympia-Ausfall des verletzten Blake Griffin. Zuvor war der Streit um das Dream Team in die nächste Runde gegangen: Nach Charles Barkley hat sich nun auch Michael Jordan Kobe Bryant zur Brust genommen. Für MJ sei es keine Frage, dass die 1992er Version ein direktes Duell mit dem aktuellen US-Team für sich entscheiden würde.

Durant führt Team USA zum Sieg: Die schlechte Nachricht gab es im US-Camp schon vor dem Tipoff des ersten Testspiels. Blake Griffin hatte wegen Kniebeschwerden das Training abbrechen müssen. Inzwischen haben sich die Befürchtungen bestätigt.

US-Dream-Team auf Gold-Mission: Alle Olympia-Testspiele live bei NBA.TV!

Griffin hat sich einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen und verpasst damit die Olympischen Spiele.

Der Clippers-Star, der erst am Mittwoch eine Mega-Vertragsverlängerung (5 Jahre, 95 Millionen Dollar) unterschrieben hatte, wird sich nach einem Bericht der "Los Angeles Times" Anfang nächster Woche einer Operation unterziehen und etwa acht Wochen ausfallen. Zum Start des Trainingscamps der Clippers im Oktober soll Griffin aber wieder fit sein.

Anthony Davis ersetzt Griffin

Nach Dwight Howard, Chris Bosh und auch LaMarcus Aldridge ist Griffin der nächste Ausfall bei den Big Men. Als Ersatz für Davis kehrte Anthony Davis, der No.1.-Overall-Pick der New Orleans Hornets im diesjährigen Draft zum Team zurück und stand beim ersten Vorbereitungsspiel bereits im Kader.

Das US-Team machte einen famosen Eindruck und vernichtete die Dominikanische Republik mit 113:59. Bester Mann auf dem Court war Kevin Durant, der 24 Punkte und 10 Rebounds lieferte. Durant, der WM-MVP 2010, traf in 22 Minuten Spielzeit 9/11 aus dem Feld, 5/6 von Downtown.

Bemerkenswert: Durant kam von der Bank. Head Coach Mike Krzyzewski hatte Durant kurz vor dem Spiel gesagt, dass auf den Forward-Positionen Carmelo Anthony an der Seite von LeBron James starten würde. Dazu standen Chris Paul, Kobe Bryant und Tyson Chandler in der Starting Five.

Durant hat Spaß in der Bankrolle

Die Bankrolle scheint aber kein Problem für Durant. "Es hat sich gut angefühlt für mich. Es war cool, zum ersten Mal von der Bank zu kommen. Ich habe mich darauf gefreut, im US-Team verschiedene Rollen auszufüllen, deshalb hat es mir tatsächlich Spaß gemacht", sagte Durant.

Andre Iguodala steuerte 18 Punkte zum Erfolg bei, Anthony verbuchte 13 Zähler, Kevin Love erzielte 11 Punkte. Davis erhielt im letzten Viertel 10 Minuten Einsatzzeit und kam auf 9 Punkte. James (7) und Bryant (4) hielten sich vornehm zurück. Deron Williams sammelte 10 Assists.

Bei der Dominikanischen Republik traf Hawks-Star Al Horford (7 Punkte) nur 1/12 aus dem Feld. Francisco Garcia, der zweite NBA-Spieler im Kader, beendete die Partie gar ohne Punkt (0/3). Das US-Team trifft im nächsten Test am Montag auf Brasilien, danach wird die Vorbereitung in Europa fortgesetzt.

Jordan: "Ich habe einfach nur gelacht": Eine ruhige Vorbereitung auf Olympia? Doch nicht beim US-Team! Rund um die Mannschaft von Coach K herrscht seit einigen Tagen Ausnahmezustand. Es geht nur noch um eine Frage: Welches Dream Team ist besser? 1992 oder 2012?

Kobe Bryant hatte vor einigen Tagen den Stein ins Rollen gebracht, als er die Athletik des Originals in Frage stellte. Zudem würde laut der Black Mamba die heutige Generation in einem direkten Duell das Parkett als Sieger verlassen.

Nachdem Charles Barkley Bryants Aussagen konterte, gab es nun Gegenwind von höchster Stelle. "Ich habe einfach nur gelacht", so Michael Jordan gegenüber einigen Pressevertretern. "Für ihn war es sicher nicht das Klügste, diese beiden Teams miteinander zu vergleichen."

"Wir waren clever"

Für den zweifachen Olympischen Goldmedaillengewinner war das '92er Team in allen Belangen, aber insbesondere in Sachen Erfahrung, der heutigen Truppe deutlich überlegen.

"Kobe meinte, dass wir nicht athletisch genug waren", sagte ein schmunzelnder Jordan. "Aber wir waren clever. Auch die Sache mit dem Alter verstehe ich nicht. Ich war 29 und auf dem Höhepunkt meines Leistungsvermögen. Pip (Scottie Pippen, Anm. d. Red.) war 26 oder 27, Barkley war 29, Patrick Ewing war 29 und Chris Mullin war 29. Fast alle waren in den Zwanzigern."

"Sie lernten von uns"

Bleibt die Frage, warum Bryant diese Aussagen tätigte? Jordans einzige Erklärung: "Ich kann mir vorstellen, dass er eine gewisse Art von Legitimation gesucht hat. Legitimation für sein eigenes Dream Team. Aber für mich stellt sich einfach nicht die Frage, welches Team besser ist."

Letztendlich wird die Frage nie zu beantworten sein, welches Team das wahre Dream Team ist, das sieht auch MJ so: "Wir werden es nie herausfinden, welche Mannschaft wirklich das bessere ist, aber wir hatten elf Hall of Famers im Team. Sollten aus der heutigen Truppe auch mal elf Spieler geehrt werden, könnt ihr mich gerne erneut fragen, welches das bessere Dream Team war. Aber man sollte dabei nicht vergessen, sie lernten von uns. Wir haben nichts von denen gelernt!"

Olympic Moments: Dream Team - Die größte Show auf Erden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung