Cookie-Einstellungen
Wintersport

Biathlon WM: Deutsche Damenstaffel gewinnt Silber

Von SPOX
Franziska Preuß will mit der Damenstaffel eine Medaille anpeilen.

Am vorletzten Tag der Biathlon-Weltmeisterschaft in Pokljuka haben sich die deutschen Damen in der Staffel Silber gesichert. Hier könnt Ihr das Rennen im Liveticker nachlesen.

Die Norwegerinnen waren heute nicht zu schlagen! Ingrid Landmark Tandrevold wechselte auf der zweiten Position, danach sorgte Tiril Eckhoff dafür, dass Norwegen die Spitzenposition übernahm und die Goldmedaille am Ende souverän mit einem Vorsprung von 8,8 Sekunden ins Ziel brachte. Es ist bereits die fünfte Goldmedaille, die Norwegen bei diesen Weltmeisterschaften mitnimmt.

Bisher blieben die deutschen Frauen bei dieser WM ohne Medaille, am vorletzten Tag aber schlug die Mannschaft zu und darf Silber bejubeln. Der Anfang verlief holprig und insbesondere Janina Hettich ließ viel liegen, nachdem es in der Loipe nicht lief. Denise Herrmann machte viel Boden gut, anschließend konnte Franziska Preuß richtig aufzeigen. Sie zeigte ein gutes Schießen und eine gute Laufzeit und konnte auf den letzten Metern im Zielsprint die Ukrainerin noch abfangen.

Die Österreicherinnen verschenken ihre Chancen schon früh am Schießstand. Dunja Zdouc wurde ihrer Rolle als treffsichere Schützin heute nicht gerecht und so war der Rückstand für das Quartett früh da. Aber auch die nachfolgenden Athletinnen ließen zu viel liegen, um noch eine Chance zu haben. Mit insgesamt 15 Nachladern war dann schließlich nicht viel mehr möglich als der siebte Platz.

Abgeschlagen und enttäuscht dürften die Schweizerinnen sein. Wie die Frauen aus Österreich gab es auch im Swiss-Quartett einfach zu viele Fehler, um in der Staffel eine Rolle zu spielen. Dazu buchte Selina Gasparin noch eine Strafrunde. Mit einem dicken Rückstand von vier Minuten kam nur der zwölfte Platz heraus.

Biathlon WM: Staffel der Frauen im Liveticker zum Nachlesen

Norwegen holt Gold, Preuß sichert Silber

Was für ein Finish! Marte Olsbu Röiseland sichert den Norwegerinnen die Goldmedaille, doch dahinter schlägt Franziska Preuß zu! Die Deutsche überrascht auf den letzten Metern Pidhrushna, zieht vorbei und sichert die Silbermedaille für das DSV-Quartett. Die Ukraine nimmt Bronze mit.

Preuß ist wieder da!

Während die Norwegerinnen bald feiern dürfen, ist Franziska Preuß tatsächlich wieder dran an der Ukrainerin und hat hier doch noch die Chance auf Silber!

Preuß muss beißen

Franziska Preuß muss beißen und die Ukrainerin ist zuletzt ein wenig weggekommen. Kann sie das Blatt noch einmal zu ihren Gunsten wenden oder wird es am Ende Bronze werden? Von den Medaillenrängen aber wird Deutschland nicht mehr rutschen, denn Belarus liegt über 15 Sekunden dahinter.

Pidhrushna macht Druck!

Olena Pidhrushna kämpft jetzt für die Ukrainerinnen und geht doch tatsächlich an Franziska Preuß vorbei! Für sie heißt es jetzt, dranbleiben und auf die Chance warten, um hier noch einmal zuschlagen zu können!

Letztes Schießen

Lisa Theresa Hauser geht mit einem Nachlader von ihrem letzten Schießen weg und geht die letzte Runde auf Rang acht an. Mehr als Position sieben sollte aber nicht mehr möglich sein.

Letztes Schießen

Was für ein starkes Schießen von Preuß! Sie nutze die Schwäche von Pidhrushna und Co., haut die Patronen ohne Nachlader ins Ziel und geht auf dem Silberrang wieder auf die Strecke. Die Ukraine folgt mit knappen Rückstand von gut zwei Sekunden, dahinter klafft eine größere Lücke von sechs Sekunden. Die Medaille dürfte sicher sein!

Norwegen holt sich Gold! Was macht der Rest?

Letztes Schießen

Es geht zum großen Showdown in diesem Wettkampf. Welche Starterin kommt beim letzten Auftritt am Schießstand am Besten durch? Marte Olsbu Röiseland haderte in ihrem Liegendanschlag, noch einmal darf sie so etwas nicht erlauben. Den Nachlader kann die Norwegerin auch jetzt nicht vermeiden, doch es bleibt nur bei einer Nachladepatrone und so kann sie Platz eins für Norwegen halten. Da wird keine Nation mehr rankommen können!

Biathlon: Deutschland kann noch Bronze holen

Pidhrushna kommt wieder ran

Pidhrushna kann den Abstand wieder ein wenig verringern und vor dem letzten Schießen sind es 2,7 Sekunden, die zwischen den beiden Teams liegen. Preuß konnte ebenfalls ein wenig zulaufen. Noch neun Sekunden fehlen derzeit auf Bronze für das deutsche Team. Es ist also noch alles drin!

Röiseland übernimmt Spitze

Auf der Strecke übernimmt Marte Olsbu Röiseland jetzt wieder die Führung und holt sich schnell wieder einen kleinen Vorsprung zur Ukrainerin. Belarus rangiert vor Polen und Deutschland auf der dritten Position.

7. Schießen

Franziska Preuß hingegen gibt sich keine Blöße und nach einem starken Schießen ist die DSV-Staffel wieder mittendrin im Geschäft um die Medaillen. Knapp zwölf Sekunden fehlen aktuell zu Bronze! Hauser musste zweimal nachladen und kann so kaum aufholen. Lena Häcki kommt gerade erst zum Schießstand und benötigt letztendlich auch zwei Nachlader.

7. Schießen

Marte Olsbu Röiseland kommt mit einem soliden Vorsprung zu ihrem Liegendanschlag, doch die Norwegerin wackelt und kämpft jetzt plötzlich gegen die Strafrunde! Eine Chance, die sich die Konkurrentinnen jetzt sicherlich nicht entgehen lassen werden. Während Röiseland hadert, kann Olena Pidhrushna die Ukraine mit fünf Treffern wieder an die Spitze hieven. Dicht dahinter geht dann Röiseland wieder auf die Strecke, die drei Nachlader brauchte, aber die Strafrunde vermeiden konnte. Der gute Rückstand ist aber natürlich jetzt dahin.

Röiseland macht Dampf

Marte Olsbu Röiseland macht ganz schön Dampf auf ihrer ersten Runde und hat den Vorsprung zu den ersten Verfolgern ein wenig vergrößern können. 11,2 Sekunden fehlt dem Quartett aus Belarus, 19,9 Sekunden liegt Polen zurück.

Polen fällt jetzt zurück

Auf der Strecke hat Polen jetzt wieder ein wenig zu Belarus liegen lassen. Vier Sekunden hat Elena Kruchinkina der polnischen Biathletin Maka abgekommen.

Biathlon-WM: Norwegen führt - Deutschland Fünfter

Mit einer tollen Finalrunde kommt Denise Herrmann auf der fünften Position in die Wechselzone herein und übergibt den Staffelstab an Franziska Preuß. Unmittelbar dahinter rangiert Frankreich vor Schweden. Als achte beendet Julia Schwaiger ihren Part und schickt Lisa Theresa Hauser ins Rennen.

Letzter Wechsel

Der letzte Wechsel steht an! Ida Lien ist nach einem guten Part mit drei Nachladern und einer starken Laufzeit zurück in der Wechselzone und schickt Schlussläuferin Marte Olsbu Röiseland auf ihre sechs Kilometer. Nach neun Sekunden wechselt Belarus. Polen hat sich gegen die Ukraine den dritten Platz erkämpft!

Lien eilt davon

Ida Lien bedankt sich mit einer tollen Leistung für das Vertrauen des Trainers. Die Norwegergin hält sich nicht lange auf, ist den Konkurrentinnen davongelaufen und hat einen Vorsprung von 7,3 Sekunden herausgeholt.

Herrmann holt auf

Denise Herrmann holt auf ihrer finalen Runde auch alles aus sich heraus! Gut acht Sekunden hat sie bereits zulaufen können und hält somit die geringen Chancen für das deutsche Team aufrecht.

Blashko ist eingeholt

Schießen kann Blashko, doch in der Loipe ist sie die schwächere Athletin und das können jetzt Belarus und Norwegen ausnutzen, die da immer näher herankommen und schließlich vorbeiziehen. Platz vier gehört den starken Polinnen. Frankreich ist auf Rang vier zu finden.

6. Schießen

Es geht doch, wird sich Denise Herrmann sagen. Bei ihrem zweiten Schießen passt alles zusammen. Sie schießt schnell, trifft alle Scheiben und geht mit 54,4 Sekunden Rückstand in ihre letzte Runde. Julia Schwaiger war in der Summe gut dabei und benötigt einen Nachlader.

6. Schießen

Es geht zum sechsten Schießen. Für die Norwegerinnen ist es jetzt ganz wichtig, dass Lien auch jetzt wieder die Nerven behält. Ihr Rückstand für Sola ist jetzt kleiner, als noch beim ersten Schießen. Beide Athletinnen haben aber schnell zwei Nachlader stehen, eine Chance, die sich die Ukraine nicht entgegen lässt! Darya Blashko knallt alle Schuss rein und übernimmt mit 5,2 Sekunden die Führung vor Belarus. Norwegen geht auf Platz drei in die finale Runde der dritten Gruppe.

Sola bleibt dran

Hanna Sola bleibt für Belarus dran und bei 14,8 Kilometern liegt sie nur 5,1 Sekunden hinter der Norwegerin. 14,9 Sekunden Rückstand hat die Staffel aus der Ukraine. Frankreich folgt hinter den bisher überraschenden Polinnen auf der fünften Position. Schweden hat auf Platz sechs bereits wieder einen Rückstand von über einer Minute.

5. Schießen

Auch Denise Herrmann ist jetzt unter Druck und es geht für sie plötzlich darum, die Strafrunde zu vermeiden! Das gelingt ihr, doch der Rückstand nach ganz vorne wächst dadurch natürlich weiter an und damit auch der Druck bei ihrem nächsten Schießen. Julia Schwaiger nutzt das und geht mit einem Nachlader an Herrmann vorbei. Österreich liegt auf Platz sieben, Deutschland auf Platz acht. Elisa Gasparin kommt ohne Fehler durch, kann aber nicht viel für die Mannschaft aufholen.

5. Schießen

Der Druck auf Ida Lien ist jetzt riesig, immerhin ist das ihr erster großer Aufritt bei Weltmeisterschaften. Sie beginnt ruhig, dann kommt sie ins Stocken und der Fehler kommt im letzten Schuss. Sie hat Glück und auch bei den Konkurrentinnen müssen die Nachladepatronen her. Norwegen bleibt mit 8,3 Sekunden vorn.

Sola holt auf

Hanna Sola geht ihren Part schnell an und übt so ein wenig Druck auf die junge Norwegerin aus. Nur noch 13,2 Sekunden beträgt ihr Vorsprung kurz vor dem nächsten Schießen. Denise Herrmann hat gut vier Sekunden zulaufen können. An ihren Fersen hat sie die Schwedin Elvira Öberg.

Biathlon: Eckhoff läuft allen davon

2. Wechsel

Für Janina Hettich ist es dann leider Gewissheit, als sie in die Wechselzone kommt: Auf der Strecke hat sie richtig verloren und übergibt mit einer Minute Rückstand an Denise Herrmann. Die Österreicherinnen haben auch bereits 1:10 Minuten Rückstand. Hier wird nun Julia Schwaiger ins Geschehen eingreifen. Die Schweizerinnen haben schon über zwei Minuten Abstand nach ganz vorne.

2. Wechsel

Tiril Eckhoff ist nach einem guten Rennen zurück in der Wechselzone und übergibt an Youngster Ida Lien, die jetzt etwas weniger Druck im Schießen haben dürfte. Erst nach 25 Sekunden folgt mit Belarus der erste Verfolger. Die Ukraine und Polen wechseln unmittelbar dahinter auf den Plätzen drei und vier. Frankreich hat auf der letzten Runde etwas verloren und Anais Chevalier-Bouchet kommt mit 31,8 Sekunden Rückstand in die Wechselzone.

Eckhoff zieht weg

Eckhoff kennt hier nichts und hat kurz vor dem Wechsel ihren Vorsprung schon auf 24,6 Sekunden vergrößert. Hettich liegt schon 59 Sekunden hinter der starken Norwegerin.

Schwedinnen weit zurück

Überraschend weit zurück sind aktuell auch die Schwedinnen, die bei 10,8 Kilometern nur auf Platz zehn liegen. Auch die Russinnen kämpfen heute wohl nicht mehr um Topplätze. Nach einer Strafrunde durch Akimova sind es 1:51 Minuten, die das Team hinter Norwegen liegt.

Eckhoff baut aus

Auf der Strecke macht in dieser Gruppe keiner Tiril Eckhoff etwas vor! Die Norwegerin hat ihren Vorsprung bereits verdoppeln können und liegt 20,7 Sekunden vor der Französin. Janina Hettich hat auch mächtig verloren und es schaut danach aus, als würde sie den Abstand zu Norwegen nicht einmal unter einer Minute halten können.

4. Schießen

Bei Frankreich gibt es jetzt den ersten Nachlader im Rennen. Mit 12,1 Sekunden geht es wieder auf die Strecke für Anais Chevalier-Bouchet. Wie aber schlägt sich Hettich? In der Strecke hat sie viel verloren, entsprechend ist sie jetzt gefordert und muss unbedingt treffen. Das gelingt ihr und sie lässt den Abstand nicht noch einmal anwachsen. Auf der Strecke muss sie jetzt alles geben, damit der Abstand zu Norwegen nicht zu groß wird! Bei Innerhofer sind jetzt drei Nachlader nötig, Selina Gasparin schafft es mit einem Nachlader durchzukommen. Mit fast zwei Minuten aber ist der Rückstand riesig!

4. Schießen

Tiril Eckhoff hat sich einen kleinen Vorsprung auf der Strecke erarbeitet, der ihr Ruhe für den Stehendanschlag geben sollte. Der erste Schuss sitzt, dann aber kommt der Fehler. Sie muss erneut zur Nachladerpatrone greifen, die aber versenkt sie treffsicher und behält die Führung. Jetzt wird sie auf der Strecke alles aus sich rausholen, um einen guten Vorsprung für den Wechsel herauszuholen.

Hettich verliert in der Loipe

Auf der Strecke muss Janina Hettich wieder liegenlassen und nach dem Schießen hat sie auf den letzten Metern schon sechs Sekunden liegengelassen. Eckhoff hat an er Spitze einen Vorsprung von 6,8 Sekunden zur Französin Chevalier-Bouchet. Ihr Team ist neben Russland das einzige, welches bisher ohne Nachlader durchgekommen ist.

3. Schießen

Wie läuft der Liegendanschlag bei Janina Hettich? Sie muss in ihrem ersten Schießen zweimal nachladen, verliert zeitlich aber nicht so viel und es geht auf der siebten Position auf die Strecke. Auch Innerhofer musste für Österreich zweimal nachladen. Für die Schweiz hingegen dürfte jetzt das Rennen gelaufen sein: Selina Gasparin kann die Strafrunde nicht vermeiden!

3. Schießen

Am Schießstand geht es wieder zur Sache. Italien und Norwegen kommen gleichzeitig zum dritten Schießen. Eckhoff war zuletzt eine große Wackelkandidatin in den Staffeln. Heute beginnt sie mit einem Fehler und muss Nachladen. Auch dann fällt die Scheibe nicht, der zweite Nachlader muss her. Der sitzt dann aber und sie kann auf der führenden Position wieder in die Strecke gehen. Carrara ihrerseits muss auf der Bahn daneben gegen die Strafrunde kämpfen. Das gelingt ihr, der Rückstand nach vorne ist aber da. Italien kommt auf Platz fünf wieder auf die Runde. Davor Frankreich, die Ukraine und Belarus.

Norwegen fast dran

Kurz vor dem nächsten Schießen hat Eckhoff den Rückstand zur führenden Italienerin dann auch schon fast komplett zugelaufen. Carrara ist läuferisch natürlich viel schwächer einzuschätzen als Eckhoff.

Eckhoff läuft zu

Tiril Eckhoff läuft für die Norwegerinnen wenig überraschen den Vorsprung nach vorne jetzt langsam zu. Bei 6,8 Kilometern liegt sie nur noch 7,7 Sekunden hinter der Italienerin. Janina Hettich hat zeitlich einige Sekunden liegenlassen und ist Fünfte. Österreich und die Schweiz rangieren auf den Plätzen zwölf und 13.

1. Wechsel

Bereits zurück liegt das österreichische Team, welches mit 56,6 Sekunden in die Wechselzone kommt. Da dürfte der Druck auf Katharina Innerhofer jetzt groß sein. Auch Schweden wird mit Platz 14 nicht glücklich sein. Auf Position 15 wechseln die Schweizerinnen, bei denen nun Selina Gasparin die nächsten sechs Kilometer in Angriff nimmt.

Biathlon-WM: Hinz übergibt auf Rang drei

1. Wechsel

Lisa Vittozzi ist durch und übergibt mit einem Vorsprung von 16 Sekunden an ihre Teamkollegin Michela Carrara, die als deutlich schwächer gilt. Auf Platz zwei wechselt Norwegen, bei denen Tiril Eckhoff auf die sechs Kilometer geht. Hinz wechselt mit 17,8 Sekunden auf dem guten dritten Platz. Für das DSV-Quartett ist jetzt Janina Hettich an der Reihe.

Viele in der Verfolgergruppe

Während Vittozzi ihren Vorsprung vor dem Wechsel bei knapp 20 Sekunden hält, ist es dahinter enger: Hinz läuft gemeinsam mit Tandrevold und Merkushyna aus der Ukraine. Weitere sechs Sekunden dahinter folgt die nächste Gruppe.

Vittozzi baut aus

Lisa Vittozzi ist in dieser Gruppe klar die schnellste Läuferin und das zeigt sich auch aktuell in den Zwischenständen. Bis auf Tandrevold hat keine Athletin zeitlich aufholen können.

2. Schießen

Aita Gasparin muss einmal mehr zweimal nachladen und verliert erneut wichtige Sekunden. Und auch bei Zdouc passt es wieder nicht so recht zusammen. Wieder braucht sie zwei Nachladepatronen. Ungewöhnlich schwaches Schießen von ihr heute.

2. Schießen

Es geht zum zweiten Schießen der ersten Gruppe in dieser Staffel. Dieses Mal müssen sich die Frauen im Stehendanschlag beweisen. Vittozzi beginnt schnell und vor allem auch treffsicher! Die Italienerin kann für ihr Team die Spitze halten. Dahinter folgt dann Russland, aber auch Deutschland bleibt dran. Hinz kommt ebenfalls ohne Nachlader weg. Für die Norwegerin heißt es indes, jetzt einmal nachladen.

Vittozzi versucht auszubauchen

Vor ihrem zweiten Schießen versucht Lisa Vittozzi, auf der Strecke noch einmal den Vorsprung auszubauen. 9,4 Sekunden liegt sie vor dem zweiten Schießen vorne. Mal schauen, ob sich da nicht gleich im Stehendanschlag negativ auswirkt. In der zweiten Gruppe vertreten sind noch vier Athletinnen dabei.

Biathlon: Italien führt - Hinz für Deutschland mittendrin

Große Gruppe hinter Italien

Noch läuft Vittozzi alleine an der Spitze, doch der Abstand ist gering. Dahinter hat sich bereits wieder eine größere Gruppe gebildet. Mittendrin ist Vanessa Hinz für das deutsche Quartett. Aita Gasparin läuft in der zweiten etwas größeren Gruppe.

1. Schießen

Aita Gasparin braucht einen Nachlader, aber noch ist für die Schweizerinnen alles drin. Sie geht auf Platz 13 mit 14,4 Sekunden Rückstand wieder auf die Strecke. Überraschend schlecht lief das erste Schießen für Dunja Zdouc, die eigentlich als sichere Schützin gilt. Bei der Österreicherin gibt es bereits drei Nachlader zu verzeichnen. Auf Rang 17 geht sie die nächsten Kilometer des Rennens an.

1. Schießen

Jetzt gilt es zum ersten Mal am Schießstand! Welche Athletinnen können ihre Teams im Rennen halten? Vanessa Hinz ist für das deutsche Quartett gut dabei und gehört zu denen, die ohne Nachlader wegkommen. Besser war nur Lisa Vittozzi für Italien. Pavlova ist Dritte, dahinter dann Tandrevold.

Alle dicht zusammen

Zu Beginn des Wettkampfes ist das Tempo gering und die große Gruppe bleibt dicht zusammen. Für einige Meter hat auch Vanessa Hinz mal die Führungsposition eingenommen und die Geschwindigkeit für den Rest vorgegeben.

Schweden und Frankreich vorn

Skottheim und Bescond setzen sich direkt nach dem Start an die Spitze der großen Gruppe und übernehmen jetzt erst einmal die Tempoarbeit. Auch Vanessa Hinz ist auf den ersten Positionen dabei.

Das Rennen läuft!

Das Rennen ist gestartet und die ersten Starterinnen sind auf der Strecke. Für Deutschland macht Vanessa Hinz den Anfang. Bei den Favoriten aus Frankreich und Norwegen absolvieren Anais Bescond und Ingrid Landmark Tandrevold die ersten sechs Kilometer in dieser Staffel. Bei der Schweiz beginnt Aita Gasparin, für Österreich Dunja Zdouc. Im Wettkampf dabei sind 23 Nationen.

Die Bedingungen

Nach knackigen Minusgraden in den ersten WM-Tagen haben sich in den letzten Tagen leichte Plustemperaturen eingestellt. Am Schießstand sind die Bedingungen heute wieder beherrschbar mit wenig Wind.

Das deutsche Team

Die deutschen Frauen stehen bisher bei der Biathlon-WM 2021 ohne Medaillen da. Die einzige DSV-Medaille hatte Peiffer im Einzel holen können. Franziska Preuß, Denise Herrmann und Vanessa Hinz waren nie weit weg von den Podestplätzen, am Ende hatte immer das letzte Bisschen gefehlt. Die Staffel anführen soll gleich Vanessa Hinz, die dann an Janina Hettich übergibt. Denise Herrmann startet als dritte Biathletin in das Rennen, Franziska Preuß wird anschließend den Schlusspart laufen.

Biathlon WM: Staffel der Frauen heute im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn:

Arnd Peiffer sorgte mit seinem zweiten Platz im Sprint für die erste deutsche Medaille bei der WM. Seitdem sind keine mehr dazugekommen. Die Damen haben zwar solide performt, sind aber noch ohne Medaille. Was jedoch Mut macht: Bei der vergangenen WM in Antholz 2020 fuhr das Damen-Team in der Staffel damals auf Rang zwei. Zusätzlich führt Deutschland den Staffel-Weltcup nach vier Wettkämpfen an.

Vor Beginn:

Los geht es um 11.45 Uhr. Beim Bewerb treten pro Nation vier Biathletinnen an. Diese laufen alle je sechs Kilometer. Zudem schießt jede einmal liegend und einmal stehend.

Vor Beginn:

Herzlich willkommen zum Liveticker der Frauen-Staffel bei der Weltmeisterschaft in Pokljuka.

Biathlon WM: Staffel der Frauen heute im TV und Livestream

Ab 11.35 Uhr überträgt das ZDF die Staffel der Frauen live und in voller Länge. Neben der Übertragung im Free-TV bietet der öffentlich-rechtliche Sender auch einen Gratis-Livestream an.

Auch im Eurosport-Player von DAZN gibt es heute wieder Biathlon-Action zu sehen. Dank der Kooperation zwischen DAZN und Eurosport können DAZN-Abonnenten nämlich auch auf die Eurosportsender zugreifen.

Der Streamingdienst hat unter anderem auch Übertragungsrechte für die Bundesliga, Champions League, Serie A, Ligue 1 und Europa League.

Doch mit Fußball und Biathlon hört das Angebot noch lange nicht auf. Sportfans finden auch Livestreams zu den US-Sportarten (NFL, NHL, MLB, NBA), Radsport, Tennis, Darts, Handball, Kampfsport, Rugby, Ski alpin, Rennrodeln und Skispringen auf der Plattform vor.

Nach Ablauf des kostenlosen Probemonats kostet das Abo pro Monat 11,99 Euro und im Jahr 119,99 Euro. Sichert Euch davor jedoch den Gratismonat!

Biathlon WM: Der Medaillenspiegel im Überblick

PlatzNationGoldSilberBronzeGesamt
1Norwegen4138
2Frankreich2226
3Schweden1225
4Tschechien1001
5Österreich0202
6Deutschland0101
7Weißrussland0011
Werbung
Werbung