Cookie-Einstellungen
Wintersport

Riesch gewinnt den Slalom von Levi!

Von SPOX
Maria Riesch ist amtierende Weltmeisterin im Slalom
© Getty

Maria Riesch hat den ersten Slalom der Saison in Levi gewonnen. Die Deutsche verwies Lindsey Vonn mit knappem Vorsprung auf Rang zwei. Die deutschen Frauen waren generell sehr stark. Susanne Riesch wurde Vierte, Katharina Dürr Siebte und Fanny Chmelar Neunte.

PlatzNameZeit
1Riesch (GER)1:48,71
2Vonn (USA)+0,08
3Poutiainen (FIN)+1,16
4Riesch (GER)+1,33
7Dürr (GER)+1,68
9Chmelar (GER)+2,44
28Wirth (GER)+4,15

Maria Riesch (GER): Jetzt kommt es darauf an. Runder Lauf oben, aber etwas Zeit verloren - nur noch 3 Hundertstel vorne. Danach ein paar leichte Probleme - aber sie schafft es trotzdem! 8 Hundertstel Vorsprung - Sieg für Maria Riesch!

Lindsey Vonn (USA): Sehr, sehr guter Lauf! Unfassbar! Mehr als eine Sekunde Vorsprung - das ist die Herausforderung an Riesch. Dabei wäre sie im letzten Abschnitt fast ausgeschieden.

Tanja Poutiainen (FIN): Vorsprung im oberen Teil auf Riesch. Und sie hält ihn, 17 Hundertstel vor Riesch. Sehr gute Fahrt!

Anja Pärson (SWE): Gute Zeit oben, das sieht nach Bestzeit aus. Doch dann wird sie ausgehoben - aus! Sie fährt weiter, ist aber nur 21.

Michaela Kirchgasser (AUT): Gute Fahrt der Österreicherin, aber sie kann die Zeit von Riesch nicht schlagen - Platz 2.

Susanne Riesch (GER): Ganz stark im oberen Teil - Vorsprung! Und sie bringt es runter - Mensch, sind die deutschen gut drauf!

Marlies Schild (AUT): Die Rückkehrerin mit einem starken ersten Lauf. Und jetzt? Sehr direkte Linie im oberen Teil, knapper Vorsprung auf Dürr. Das wird eng. Unten Schild etwas zu vorsichtig - aber sie rettet 4 Hundertstel Vorsprung ins Ziel!

Ana Jelusic (CRO): Schon im Flachen viel Rückstand, sieben Zehntel kann sie nicht mehr aufholen. Platz 4.

Katharina Dürr (GER): Überragende Fahrt im unteren Teil! Nach Rückstand im ersten Abschnitt ist sie unten sehr mutig unterwegs und geht in Führung. Das ist schon die Olympia-Quali für die junge Deutsche!

Sarka Zahrobska (CZE): Klasse Fahrt oben, da spielt sie ihre Klasse aus. Fast eine Sekunde Vorsprung. Dann aber ein Fehler - es reicht aber dennoch. Chmelar ist abgelöst, aber auf jeden Fall schon Zehnte.

Therese Borssen (SWE): Etwas zu spät dran an den Toren, der gane Vorsprung von 44 Hundertsteln ist weg. Und es geht noch weiter dahin, Platz neun.

Mona Loeseth (NOR): Die zweite Loeseth-Schwester. Auch sie ist oben zu zurückhaltend und verliert viel Zeit. Die Piste lässt auch schon etwas nach. Platz 5 für Loeseth.

Sanni Leinonen (FIN): Die zweite Lokalheldin. Ähnlich wie Fleiss verliert sie schon oben viel. Sie wirkt etwas verkrampft, keine Chance - Platz 13.

Nika Fleiss (CRO): Schon oben geht eine Menge verloren, sie hängt oft auf dem Innenski. Nur Platz 13, aber vor Wirth.

Anna Goodman (CAN): Oben hat sie etwas auf Chmelar verloren, aber den Lauf gewinnt oder verliert man unten. Es reicht nicht, Platz sechs.

Tina Maze (SLO): Gleiches Spiel wie bei Hansdotter. Oben hat es gefehlt, unten okay, aber keine Konkurrenz für die starke Chmelar.

Frida Hansdotter (SWE): Oben verliert sie die entscheidende Zeit, das holt sich im Steilen nicht mehr auf - Platz zwei.

Barbara Wirth (GER): Sie ist noch unerfahren - und fährt auch dementsprechend. Ankommen war alles, das hat sie geschafft, aber nur als Elfte.

Fanny Chmelar (GER): Die erste Deutsche. 94 Hundertstel Vorsprung oben, kann sie es halten? Ja! Sie ist auch unten sehr gut unterwegs - Laufbestzeit!

Kaylin Richardson (USA): Wow! Mehr als eine Sekunde Vorsprung oben. Aber danach nimmt auch sie etwas raus. Der Steilhang ist selektiv. Und es reicht nicht mal annähernd. 1,5 Sekunden hat sie verloren.

Nina Loeseth (NOR): Wie bei allen anderen auch. Oben gut und mit Vorsprung, unten geht allen gegen Costazza die Puste aus - nur Platz 5.

Kristiina Rove (FIN): Mutiger Lauf vor den eigenen Fans, aber unten raus bricht sie ziemlich ein. Platz 8.

Brigitte Acton (CAN): Starke Fahrt im oberen Teil, aber unten schenkt sie die Zeit her, dort ist Costazza sehr gut gefahren. Platz drei.

Manuela Moelgg (ITA): Sie fährt ruhig und unspektakulär durch, aber zu einer Top-Zeit reicht das nicht.

Rabea Grand (SUI): Auch sie verliert oben Zeit, kann aber unten nicht mehr ganz so viel aufholen wie Costazza.

Chiara Costazza (ITA): Wie im ersten Lauf die Italienerinnen oben indiskutabel langsam. Sie fährt extrem hart - holt aber trotzdem den Rückstand unten noch auf. Eine Hundertstel vorne!

Marusa Ferk (SLO): Sie verliert oben schon sehr viel Zeit - viel zu vorsichtig. Das holt sie unten nicht mehr auf.

Hailey Duke (USA): Sie sieht etwas aggressiver aus, aber macht auch mehr kleine Fehler. Nur Pltz zwei.

Marie-Michele Gagnon (CAN): Sieht ein bisschen verhalten aus, sie will wohl nur ins Ziel kommen - 1:51,83 Minuten.

Taina Barioz (FRA): Los geht's. Die ersten Läuferinnen sollten einen kleinen Vorteil haben - aber Barioz fädelt ein und macht gar nichts draus.

12.55 Uhr: In fünf Minuten startet der zweite Duchgang in Levi. Maria Riesch geht als Letzte ins Rennen und kann sich den Weltcupsieg schnappen. Von den deutschen Mädels weiter hinten in der Starterliste ist vor allem Katharina Dürr sensationell gefahren. Mit Startnummer 50 schaffte sie die neuntbeste Zeit. Auch Barbara Wirth hat es von Platz 54 aus noch in den zweiten Durchgang geschafft.

10.33 Uhr: Das soll es erst einmal gewesen sein vom ersten Durchgang. Maria Riesch führt das Rennen an und hat gute Chancen, gleich wieder mit einem Sieg in die Slalom-Saison zu starten. Nur Lindsey Vonn konnte halbwegs mithalten. Auch Susanne Riesch liegt sehr gut im Rennen. Über die Ergebnisse der weiteren deutschen Mädels können Sie sich in der Tabelle informieren. Wir sind ab 13 Uhr mit dem zweiten Durchgang wieder da.

Michaela Kirchgasser (AUT): Sehr gute obere Zwischenzeit. Im Steilhang rutscht sie aber etwas. Trotzdem sehr stark - Platz 5, eine Hundertstel vor Susanne Riesch.

Marusa Ferk (SLO): Die Slowenin schiebt sich gerade so vor Hölzl.

Sandra Gini (SUI): Nach einer Knieverletzung im Sommer noch nicht wieder in Schuss - verhaltene Fahrt, nur Platz 16.

Kathrin Hölzl (GER): Au weia, die Zwischenzeit ist schon sehr schlecht. Im Flachen war das gar nichts. Unten wird es nicht besser - nur Platz 15 mit über 3 Sekunden Rückstand.

Aline Bonjour (SUI): Gleiches Leid wie bei Karbon, auch sie muss wieder nach oben steigen - 5 Sekunden Rückstand.

Denise Karbon (ITA): Das Drama der Italienerinnen geht weiter. Sie verpasst ein Tor, steigt aber noch einmal hoch und fährt weiter. Die Zeit ist aber indiskutabel.

Susanne Riesch (GER): Die Schwester ist vorne. Zwischenzeit ist okay, nur 44 Hundertstel zurück. Im Steilhang zu spät dran, aber nur knapp eine Sekunde zurück - Platz 5, das ist stark!

Manuela Moelgg (ITA): Wie alle Italienerinnen mit großen Rückstand im oberen Teil. Ist das nur die Technik oder auch das Material? Nur Platz 11, hinter Chmelar.

Ana Jelusic (CRO): Schon oben zu viel Rückstand, sie springt in die Tore rein. Das ist auf flachen Pisten ein Nachteil. Platz 6 für Jelusic.

Frida Hansdotter (SWE): Ganz gute Zwischenzeit oben, sie greift an. Aber auch sie verliert unten deutlich. Sie schiebt sich direkt vor Chmelar.

Fanny Chmelar (GER): Die zweite Deutsche. Oben okay, aber dann Probleme im Steilhang. Das war nix! 2,02 Sekunden Rückstand, nur Platz 8.

Anja Pärson (SWE): Starke Zwischenzeit! Sie spielt ihr Können im flachen Teil aus. Viel im Steilhang verloren - da ist sie zu hart gefahren - Platz vier mit 94 Hundertsteln Rückstand.

Therese Borssen (SWE): Besser im oberen Teil als ihre Vorläuferinnen, aber es fehlen schon fast acht Zehntel. Sie verliert im Steilen noch weiter - auch nur Rang 6.

Nicole Gius (ITA): Gius fädelt ein! Der zweite Ausfall, aber auch ihre erste Zwischenzeit war schon viel zu langsam.

Chiara Costazza (ITA): Genauso langsam wie Aubert. Nach Riesch ist ein klarer Klassenunterschied festzustellen. Zu eckig der Lauf von Costazza - Platz 6.

Sandrine Aubert (FRA): Viel zu hart im flachen Teil, schon über eine Sekunde Rückstand! Das war gar nix, 2,5 Sekunden zu langsam.

Sarka Zahrobska (CZE): Unsichere Fahrt, da ist überhaupt kein Rhythmus drin - nur Rang 5.

Maria Riesch (GER): Gleich danach kommt Riesch: Sie hat 2009 den Slalom-Weltcup gewonnen. Oben ist sie knapp dran an Vonn. Etwas harter Kanteneinsatz unten - aber es reicht! 22 Hundertstel vor Vonn!

Lindsey Vonn (USA): Jetzt wird es ernst: Wow! Wahnsinns-Zeit im oberen Teil. Verliert unten noch einmal etwas - eine halbe Sekunde Vorsprung!

Maria Pietilae-Holmner (SWE): Sitzt im oberen Teil ziemlich tief - und wird ausgehoben! Sturz! Das war's.

Marlies Schild (AUT): Ihr Comeback nach langer Verletzung: Gute Zwischenzeit! Doch dann ein Fahrfehler, das reicht noch nicht ganz. 55,10 Sek.

Tanja Poutiainen (FIN): Die Siegerin im Riesenslalom von Sölden beginnt. Flacher oberer Teil, saubere Fahrt von Poutiainen - 54,64 Sekunden.

9.55 Uhr: Nebel in Levi, aber es sieht nicht danach aus, als wäre der Start gefährdet. Schnee gibt es in Finnland genug.

9.45 Uhr: In 15 Minuten beginnt in Levi der erste Durchgang im ersten Slalom der Saison. Wie kommt Maria Riesch in ihrer Parade-Disziplin aus den Startlöchern? Wir werden es früh erfahren, denn sie ist schon mit Startnummer 5 dran - direkt nach ihrer großen Konkurrentin Lindsey Vonn. Neben Riesch sind zehn weitere Deutsche am Start: Fanny Chmelar (12.), Susanne Riesch (16.), Kathrin Hölzl (19.), Christina Geiger (32.), Anja Blieninger (33.), Marianne Mair (41.), Nina Perner (42.), Katharina Dürr (50.), Barbara Wirth (54.) und Veronika Staber (59.).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung