Cookie-Einstellungen
Motorsport

Rookie Reiterberger löst Cudlin an Spitze ab

SID
Markus Reiterberger löste auf dem Schleizer Dreieck Damian Cudlin an der Superbike*IDM-Spitze ab
© getty

23.500 Besucher haben der SUPERBIKE*IDM am Wochenende beim 79. Internationalen Schleizer Dreieckrennen einen Zuschauerrekord für die aktuelle Saison beschert.

Markus Reiterberger (VanZon Remah BMW) ist der neue Führende in der Superbike-Klasse. Er stand in beiden Läufen auf dem Schleizer Dreieck auf dem Siegerpodest, während der bisherige Leader Damian Cudlin (RAC Racing) zwei Nullrunden einstecken musste.

"Rennwochenenden auf dem Schleizer Dreieck sind schon immer etwas Besonderes", blickt SUPERBIKE*IDM Geschäftsführer Bert Poensgen auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurück. "Selbstverständlich möchten wir auch im nächsten Jahr gern wieder hier gastieren."

Nach der Pole gewann Reiterberger auch das erste Superbike-Rennen am Sonntag. Er erwischte den besten Start, doch aus der zweiten Runde kam Matej Smrz (Yamaha Motor Deutschland by Monster Energy) in Führung liegend zurück. In der fünften Runde stürzte der schnelle Tscheche.

Bis zum Ende wurde es noch einmal eng zwischen Reiterberger und seinem Verfolger Michael Ranseder (Honda Holzhauer Racing Promotion). Der drittplatzierte Titelverteidiger Erwan Nigon (VanZon Remeha BMW) folgte den beiden erst mit sechs Sekunden Rückstand ins Ziel.

Reiterberger durch den Notausgang

Smrz, Reiterberger, Ranseder und Jones waren die Hauptakteure der letzten Rennrunde im zweiten Superbike-Rennen. Vor der letzten Schikane vor der Start-Ziel-Geraden passierte es: Smrz und Reiterberger berührten sich im Zweikampf. Reiterberger war vor der Kurve innen, von außen kam Smrz. Bei allem, was folgte, scheiden sich die Geister.

Reiterberger nahm den Notausgang durch die innere Schikane. Smrz versuchte die komplette Kurve zu fahren und kam dabei auf die Wiese. Last but not least hieß der Zieleinlauf: Ranseder, Reiterberger, Jones, Smrz. Dagegen wurde Protest eingelegt. Er wurde vor Ort entschieden, doch innerhalb von fünf Tagen kann beim DMSB eine Berufung eingelegt werden. Deshalb gilt das Ergebnis vorläufig als Berufung.

Superstock 1000: Mackels hält Sutter auf Distanz

In der Superstock 1000 hoffte Daniel Sutter (Kawasaki Schnock Team Shell Advance) die Führung wieder an sich reißen zu können, doch das Duell zwischen ihm und dem Belgier Bastien Mackels (VanZon alpha Technik BMW by Herpigny) endete unentschieden. Das Training sowie auch der erste Lauf verliefen zu Sutters Gunsten, doch im zweiten Rennen konterte Mackels.

Der Punkteabstand zwischen den beiden Titelkandidaten ist demzufolge genauso, wie vor dem Beginn der zweiten Saisonhälfte: Mackels führt mit exakt vier Zählern vor Sutter. Den dritten Platz in Schleiz sowie in der Gesamtwertung hatte Dominik Vincon (BMW Stilgenbauer) gepachtet.

Supersport 600: Wahr feiert Doppelsieg

In der Supersport 600 konnte Yamaha-Pilot Kevin Wahr vom Team RS Wahr ERC seinen Doppelsieg auf dem Schleizer Dreieck heute perfekt machen. Ohne den kleinsten Fehler machte er seinem Verfolger und Markenkollegen Jan Bühn das Rennen schwer. Lokalmatador Bühn, der im gestrigen Rennen durch einen Sturz bereits in der dritten Runde ausschied, sah diesmal als Zweiter die schwarz-weiße Flagge und freute sich über seinen Platz auf dem Podest. Bereits von Position drei gestartet, hielt der Schweizer Kawasaki-Pilot Roman Stamm seine Position bis zum Ende und komplettierte damit das heute Supersport 600-Podest.

Nach dem Sturz am Samstag nahm das Wochenende für Moto3-Pilot Maximilian Kappler doch noch ein versöhnliches Ende. Nach dem ersten Teil des Sonntagslaufes war er noch Zweiter hinter Karel Hanika gewesen. Auf den dritten Platz hatte sich soeben Ernst Dubbink aus den Niederlanden geschoben, als der Lauf wegen immer stärker einsetzendem Regen abgebrochen wurde. Die restliche Distanz über weitere acht Runden wurde nach einem kurzen Training unter den veränderten Verhältnissen fortgesetzt und zum ersten Abschnitt hinzu addiert.

Während sich Kappler von seinen Verfolgern gleich zu Beginn abzusetzen versuchte, stürzte Hanika wie schon am Vortag per Highsider mit seiner KTM RC 250R aus dem Freudenberg Team ins Aus. Der 15-jährige Kappler gewann das Rennen vor Aris Michail. Dritter wurde Marcel Alves Rodrigues (Freudenberg Racing Team).

Roscher/Neubert feiern Sidecars-Erfolg

Bei den Sidecars fuhr das Gespann Mike Roscher/Uwe Neubert im heutigen Rennen bravourös auf den ersten Platz. Nach einem Reifenschaden im gestrigen Sprintrennen konnte das Team des ADAC Sachsen dieses nicht beenden und musste heute von ganz hinten starten. Umso spektakulärer war ihr Sieg.

Die Plätze dahinter belegten die Gespanne Schröder/Hirschi und Eilers/Prudlik. Für die derzeit Tabellenführenden André Kretzer und Jens Lehnertz hätte es schlechter nicht laufen können. Nach Problemen beim Start fiel auch noch der Beifahrer aus dem Sidecar auf die Strecke. Lehnertz hatte dabei Glück im Unglück. Nach einer Runde allein, sammelte Kretzer seinen Beifahrer wieder ein und begann eine Aufholjagd mit mehrfachen Bestzeitrunden. Sie gingen mit einer Runde Rückstand als Achte ins Ziel.

Vom 7. bis. 8. September findet das nächste Rennwochenende der SUPERBIKE*IDM 2013 statt. Dann gastiert die Serie auf dem Sachsenring.

Superbike-WM: Neukirchner verpasst Top10 in Silverstone

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung