Cookie-Einstellungen
Boxen

Boxen - Tyson Fury kündigt Rücktritt vom Rücktritt an: "Zu 100 Prozent"

Von Tim Ursinus
Tyson Fury hat sich nach seinem Rücktritt im April dieses Jahres zurückgemeldet und ein Comeback angekündigt.

Tyson Fury hat sich nach seinem Rücktritt im April dieses Jahres zurückgemeldet und ein Comeback angekündigt. Sein Beweggrund: Geld.

"Ich werde zu 100 Prozent in den Ring zurückkehren", sagte der 33-Jährige im Gespräch mit Queensberry Promotions und schob nach: "Genau wie in dem Film, als Jerry Maguire rief: 'Zeig mir das Geld!' Wenn mir jemand das Geld zeigen kann, dann ist es Frank Warren. Ich nenne ihn den Magic Man, und wir werden große, große Dinge bewirken."

Fury hofft auf das große Geld. "Was ich den Menschen, die diesen Kampf sehen wollen, sagen will: Ihr habt besser ein dickes Scheckbuch. Denn den Gypsy King aus dem Ruhestand zu holen und dieses Land zu erlösen, das wird teuer", ergänzte er. Das Lager des Engländers arbeitet bereits seit Wochen an einem Kampf gegen den Gewinner des Duells zwschen Anthony Joshua und Oleksandr Usyk, heißt es.

Experten zufolge will Promoter Frank Warren 231 Millionen Euro auf den Tisch legen, damit es zu einem Vereinigungskampf mit Joshua kommt. Die Voraussetzung: Der 32-Jährige muss sich seine Gürtel (WBA, IBF, WBO, und IBO) im Rückkampf gegen Usyk zurückholen. Das Event soll am 20. August in Saudi-Arabien steigen.

Dahingehend gab sich Fury gewohnt selbstbewusst: "Wenn dieser Mittelgewichtler (Usyk; Anm. d. Red.) diesen Bodybuilder (Joshua; Anm. d. Red.) umhaut, gibt es nur einen Mann, der diesen Zirkus in Ordnung bringen kann."

Fury arbeitet bereits an seinem Comeback

Er arbeite bereits intensiv an seinem Comeback, so Fury: "Ich trainiere zweimal am Tag, jeden Tag, morgens Laufen und abends Gewichte und Boxen. Ich genieße es, mindestens vier und höchstens sechs Meilen zu laufen, und ich mache Sparring und boxe."

Und weiter: "Ich bin ein Preisboxer und kämpfe um Preise, aber das wird teuer, wenn Sie mich wollen. Bis dahin bleibt der Big Mac in Morecambe, trainiert wie ein Verrückter, lässt sich montags die Haare schneiden und rasieren, dienstags das Auto waschen, mittwochs den Müll entsorgen und trainiert jeden Tag."

Fury, der in 33 Kämpfen 32-mal gewann und sich einmal mit einem Unentschieden begnügen musste, hatte seine Boxhandschuhe nach dem Sieg über Dillian Whyte eigentlich an den Nagel gehängt.

Kurz nach dem triumphalen K.o. kündigte der Schwergewichts-Weltmeister an: "Ich habe alles erfüllt, was ich jemals erfüllen wollte. Ich werde nach Rocky Marciano der zweite Schwergewichtler in der Geschichte sein, der unbesiegt in den Ruhestand geht. Ich war in diesem Sport unschlagbar."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung