Fussball

2. Bundesliga: HSV müht sich gegen Wehen zum Sieg - Stuttgart und Heidenheim souverän

SID
DIe HSV-Retter gegen Wehen: Joel Pohjanpalo und David Kinsombi.

Bielefeld, Stuttgart und der HSV feiern wichtige Siege im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg, allerdings war der Sieg für die Hamburger gegen Wehen Wiesbaden ein hartes Stück Arbeit. Spätstarter Dresden erlebt einen Dämpfer.

Der VfB Stuttgart und der Hamburger SV haben im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga mit Tabellenführer Arminia Bielefeld Schritt gehalten. Die Schwaben setzten sich am 29. Spieltag bei Spätstarter Dynamo Dresden in dessen erster Partie seit dem Restart 2:0 (1:0) durch, die Hansestädter bezwangen den SV Wehen Wiesbaden mit viel Mühe 3:2 (2:1). Und auch Verfolger 1. FC Heidenheim bleibt nach dem 3:0 (0:0) gegen Erzgebirge Aue im Rennen um die Spitzenplätze.

Hamadi Al Ghaddioui (19.) und Darko Churlinov (88.) trafen für den VfB. "Man muss Dresden ein Kompliment machen, sie haben es uns schwer gemacht", sagte Trainer Pellegrino Matarazzo bei Sky. Stuttgarts Rückstand auf Bielefeld, das am Samstag mit 2:1 (1:0) bei Holstein Kiel nach zuvor drei Remis vorgelegt hatte, beträgt weiter fünf Punkte.

Hamburg liegt sieben Zähler zurück. Für Schlusslicht Dresden wird die Lage nach der siebten Heimniederlage dagegen immer brenzliger. "Wir wussten nicht so recht, wo wir stehen, hatten nur eine Woche Zeit, dafür haben wir's richtig gut gemacht", sagte Trainer Markus Kauczinski: "Wir werden noch ein, zwei Wochen brauchen."

HSV-Trainer Dieter Hecking überraschte mit einem Torwartwechsel: Julian Pollersbeck spielte für Daniel Heuer Fernandes, der zuletzt "müde und vom Kopf her nicht so da" gewesen sei. Doch der starke Pollersbeck war bei den Saisontreffern Nummer 17 und 18 von Wehens Torjäger Manuel Schäffler (12./57., Foulelfmeter) machtlos. David Kinsombi (14./76.) sowie Joel Pohjanpalo (27.) drehten die Partie. "Wir wussten, dass es zäh werden würde und sind froh um die drei Punkte", sagte Kinsombi über den "schmutzigen" Sieg, den ersten seit Liga-Wiederbeginn. "Wir haben immer an uns geglaubt", sagte Hecking.

2. Bundesliga: Heidenheim bleibt in Schlagdistanz - Bielfelds Last-Minute-Sieg

In Heidenheim scheiterte Kapitän Marc Schnatterer mit einem Foulelfmeter an Aues Torwart Martin Männel (24.). Doch ein Eigentor durch Calogero Rizzuto (48.), Konstantin Kerschbaumer (58.) und Stefan Schimmer (87.) ließen den Tabellenvierten jubeln.

Bielefeld feierte in Joker Sven Schipplock einen unwahrscheinlichen Helden, dem der erste Ligatreffer seit über drei Jahren glückte (90.+2). "Ich hätte es mir nicht schöner vorstellen können, nach so langer Verletzungspause das entscheidende Tor erzielt zu haben. Das Gefühl ist unbeschreiblich", sagte er. Alexander Mühling (51.) hatte die Gästeführung durch Jonathan Clauss (23.) ausgeglichen.

Darmstadt 98 verlor mit dem 1:1 (0:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth im Aufstiegskampf an Boden. Dem Tabellenfünften reichte der Treffer von Fabian Schnellhardt (56.) nicht, weil Marvin Stefaniak (87.) ausglich. Darmstadts Felix Platte setzte einen Foulelfmeter an den Pfosten (63.).

Im Tabellenkeller tritt der seit fünf Spielen sieglose 1. FC Nürnberg nach dem 0:0 gegen den VfL Bochum auf der Stelle. Der SV Sandhausen gewann 3:1 (0:0) gegen Hannover 96 und entfernte sich aus der Abstiegszone. Julius Biada (51.), Gerrit Nauber (56.) und Philip Türpitz (82.) trafen, John Guidetti (58.) war für 96 erfolgreich.

Der Karlsruher SC und der FC St. Pauli trennten sich 1:1 (0:0). Die Gäste waren durch Dimitrios Diamantakos (56.) in Führung gegangen, doch Jerome Gondorf (57.) glich für die Badener aus, für die Änis Ben-Hatira (49.) einen Foulelfmeter vergab. Jahn Regensburg musste sich beim VfL Osnabrück nach 2:0-Führung mit einem 2:2 (2:0) begnügen. Marcos Alvarez rettete dem VfL per Doppelpack (67./70.) den Punkt.

2. Bundesliga - Tabelle: HSV, Stuttgart und Heidenheim im Gleichschritt

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Arminia Bielefeld2853:262756
2.VfB Stuttgart2949:351451
3.Hamburger SV2955:352049
4.1. FC Heidenheim2938:29948
5.SV Darmstadt 982939:35443
6.SpVgg Greuther Fürth2840:38238
7.Holstein Kiel2945:46-138
8.FC Erzgebirge Aue2939:42-338
9.VfL Bochum2945:46-136
10.SV Sandhausen2935:37-236
11.Hannover 962840:43-336
12.SSV Jahn Regensburg2942:48-636
13.FC Sankt Pauli2935:37-235
14.VfL Osnabrück2939:42-334
15.1. FC Nürnberg2937:49-1232
16.Karlsruher SC2937:48-1130
17.SV Wehen Wiesbaden2935:49-1428
18.SG Dynamo Dresden2625:43-1824
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung