Cookie-Einstellungen
Fussball

Köln und Lautern in der Pflicht

Von Marco Heibel
Peter Stöger und der 1. FC Köln wollen gegen Sandhausen endlich den ersten Dreier einfahren
© getty

Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga muss der selbsternannte Aufstiegsanwärter 1. FC Köln nach bisher drei Unentschieden gegen den SV Sandhausen endlich siegen. Im zweiten Samstagsspiel muss der 1. FC Kaiserslautern gegen Erzgebirge Aue ran. Die Samstagsspiele im LIVE-TICKER.

1. FC Köln - SV Sandhausen (Samstag, 13 Uhr im LIVE-TICKER)

Vor Jahresfrist benötigte Absteiger Köln sechs Spieltage bis zum ersten Sieg. In dieser Saison, in der Vorstand und Trainer den Aufstieg als Ziel ausgaben, sind auch schon drei Spiele ohne Dreier vergangen. Allmählich verlieren die Verantwortlichen die Geduld.

FC-Trainer Peter Stöger überlegt bereits, von seinem bei Austria Wien so erfolgreichen 4-3-3-System abzurücken: "Ich muss mich fragen, ob es eine Variante gibt, in der sich die Spieler besser aufgehoben fühlen."

Vieles deutet darauf hin, dass die Geißböcke es gegen Sandhausen mit Kacper Przybylko als zweitem Angreifer neben Anthony Ujah probieren. Slawomir Peszko könnte eine Option auf dem linken Flügel werden. Stöger: "Wenn seine Spielberechtigung da ist, steht er im Kader."

Der Gast aus Baden-Württemberg, der nur aufgrund des Duisburger Lizenzentzugs die Klasse gehalten hat, ist den Erwartungen gemäß ohne Sieg, aber immerhin mit zwei Unentschieden in die Saison gestartet. In Köln kann die Mannschaft von Alois Schwartz nur überraschen - wie im Vorjahr, als ein 1:1 heraussprang.

Anders als 2012/13 hakt es beim SVS bislang vor allem im Angriff: Nur Zwei Tore stehen nach drei Spielen zu Buche, eins davon war ein Elfmeter. Abhilfe könnte der lange verletzte Torjäger Frank Löning schaffen. Doch der wurde bislang aufgrund mangelnder Fitness nur eingewechselt.

1. FC Kaiserslautern - Erzgebirge Aue (Samstag, 13 Uhr im LIVE-TICKER)

Wäre die Saison nicht noch so jung, könnte man bei der Begegnung zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Erzgebirge Aue fast von einem Spitzenspiel sprechen. Der ordentliche Start des Aufstiegsaspiranten aus der Pfalz mit Siegen gegen Paderborn und Ingolstadt sowie einer knappen Niederlage bei Erstliga-Absteiger Fürth war freilich zu erwarten.

Umso mehr überraschte jedoch Fast-Absteiger Aue mit Auftaktsiegen gegen Ingolstadt und Sandhausen. Nach dem Pokal-Aus bei Drittligist VfL Osnabrück und der Heimpleite gegen den VfR Aalen dürfte sich in Kaiserslautern nun zeigen, wie gut die Erzgebirgler tatsächlich sind. Für Mittelfeldspieler Oliver Schröder gibt es da keine zwei Meinungen: "Für uns geht es nur um den Klassenerhalt. An etwas anderes zu denken wäre utopisch."

Kaiserslautern - Aue: Jetzt noch Tickets bei Viagogo sichern

Der FCK wiederum will nach Platz drei zuletzt in dieser Spielzeit unbedingt einen der ersten beiden Plätze belegen. Damit das gelingt, fordert Trainer Franco Foda für das Heimspiel gegen Aue "mehr Struktur" im Spielaufbau und "weniger Fehler" als beim 1:2 in Fürth.

Verteidiger Willi Orban warnt jedoch vor der Gefährlichkeit des Gegners: "Aue wird sehr defensiv agieren. Wir müssen den Ball laufen lassen und unser Spiel gegen den Ball verbessern." Beim FCK sind bis auf die Langzeitverletzten alle fit, bei Aue fällt Rene Klingbeil mit einer Angina kurzfristig aus.

2. Liga, 4. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung