Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Barcelona: "Schwerwiegende kriminelle Handlungen" unter Ex-Präsident Bartomeu

SID
Die Führung des hochverschuldeten spanischen Fußball-Giganten FC Barcelona wirft der Leitung des Vorgänger-Präsidenten Josep Maria Bartomeu Veruntreuung und "schwerwiegende kriminelle Handlungen" vor.

Die Führung des hochverschuldeten spanischen Fußball-Giganten FC Barcelona wirft der Leitung des Vorgänger-Präsidenten Josep Maria Bartomeu Veruntreuung und "schwerwiegende kriminelle Handlungen" vor.

Dies sagte, Jaume Campaner, Anwalt des Klubs, bei einer Präsentation der Ergebnisse einer internen Finanzuntersuchung am Dienstag.

Der heutige Barca-Präsident Joan Laporta sprach dabei von "Zahlungen ohne Anlass, Zahlungen mit vorgetäuschtem Anlass und völlig überzogenen Zahlungen". Campaner versicherte, es gehe nicht darum, die vorherige Klubführung als schlechter oder besser darzustellen, sondern darum, der Justiz "eine Reihe schwerwiegender Delikte weiterzugeben". Dabei gehe es um Millionenbeträge. AFP zufolge ermittelt die Justiz bereits wegen des Verdachts der Wirtschaftskriminalität.

Der katalanische Renommierklub ist mit 1,3 Milliarden Euro verschuldet. Laporta steht dem FC Barcelona seit vergangenem Jahr zum zweiten Mal vor, er kündigte "den Wiederaufstieg von Barca" an. Bartomeu war im Oktober 2020 zurückgetreten.

"Wenn ich es in einem Wort zusammenfassen müsste, würde ich sagen: Illoyalität", sagte der vom Klub bestellte Anwalt Campaner. Er nannte mehrere Beispiele von vermeintlichen Luftbuchungen und sinnlosen Millionenausgaben. Die Untersuchung wurde vom Finanzprüfungsunternehmen Kroll durchgeführt.

"Das ist alles das Geld der Mitglieder des FC Barcelona", sagte Campaner: "Das kann man nicht verschleudern oder es ausgeben, als würde es einem selbst gehören."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung