Cookie-Einstellungen
Fussball

Mbappe und Haaland zu Real? Das könnte daneben gehen

Von Sebastian Mittag

Wenn Real Madrid nicht nur Kylian Mbappe, sondern auch noch Erling Haaland verpflichten sollte, stünden die Königlichen vor einem Luxusproblem.

Real Madrid ist heißester Kandidat auf eine Verpflichtung von Kylian Mbappe im Sommer - auch wenn sich dessen aktueller Verein PSG noch gegen einen Abgang wehrt. Gönnen sich die Königlichen zusätzlich zum Franzosen sogar noch den zweiten heiß begehrten jungen Superstürmer Erling Haaland?

Davon geht zumindest der spanische Liga-Boss Javier Tebas aus. "Real Madrid wird Mbappe und Haaland bekommen, da die anderen Mitbewerber wie der FC Barcelona und Juventus Turin finanziell ruiniert sind", erklärte Tebas vergangene Woche.

Ein Sturmduo Mbappe-Haaland? So würden auch viele FIFA-Zocker und Football-Manager-Enthusiasten ihren Angriff bestücken.

HIER über die GOAL-Startseite kostenlos für den Newsletter anmelden!

Mbappe und Haaland bei Real: Schlechte Erinnerungen an die Galacticos

Die Frage ist aber, ob die Verpflichtung von Mbappe und Haaland in der Realität für die Madrilenen sinnvoll wäre. Aus PR-Sicht allemal. Das weltweite Interesse an den Königlichen würde noch mehr ansteigen, die Trikotverkäufe wären exorbitant. Aber sportlich?

Ich persönlich würde Mbappe und Haaland ja schon gerne mal zusammen in einem Team sehen. Wenn die beiden gemeinsam in Fahrt kämen, wäre das sicher spektakulär.

Aber: Zu viele Mega-Stars in einem Team können schnell zum Problem werden. Zu viele Mega-Stars in einem einzigen Mannschaftsteil erst recht. In Madrid hat man damit vor Jahren schon Erfahrungen gemacht. Stichwort: Galacticos.

Da garantierte die Ansammlung der Stars wie Zidane, Raul, Figo und Ronaldo auch keine Titel - von 2004 bis 2007 blieb Real ohne jeglichen Titel.

Haaland zu ManCity? Grealish bisher keine Verstärkung

Im Gespräch war Haaland ja auch schon bei Manchester City. Kein Wunder: Das Einzige, was dieser feinen Fußballmannschaft noch fehlt, ist ein echter Torjäger. Das sieht natürlich auch Trainer-Genie Pep Guardiola und wollte im Sommer genau deshalb Harry Kane verpflichten.

Doch die gebotenen 100 Millionen Pfund waren Tottenham nicht genug für ihr Eigengewächs. Das Geld steckte ManCity dann in die Verpflichtung von Jack Grealish.

Der Erfolg ist bisher überschaubar. Grealish hat aktuell zwar 4,6 Millionen Follower bei Instagram, aber nur drei Tore und drei Assists für die Skyblues auf dem Konto.

Harry Kane: Einer für Real Madrid?

Eine nachgeholte Verpflichtung von Kane in der nächsten Transferperiode hatte Guardiola vor der Partie gegen Tottenham öffentlich ausgeschlossen. Was City verpassen wird, zeigte Kane im Spiel am Samstag eindrucksvoll: Beim 3:2-Sieg der Spurs im Etihad traf der Stürmer zweimal, ein Tor war der Siegtreffer in der Nachspielzeit in einem der unterhaltsamsten Spiele der laufenden Saison.

Auch wenn Kane mal wieder der Held des Spiels war: Der 28-Jährige muss aufpassen, dass er am Ende auch wirklich das Optimum aus seiner Karriere rausgeholt hat. Bei Tottenham sind die Chancen auf Titel gering.

In einer besseren Mannschaft hätte Kane das Zeug zum Weltstar. Vielleicht könnte er ja zum Beispiel Sturmpartner von Kylian Mbappe bei Real Madrid werden.

Der wöchentliche GOAL-Newsletter immer montags mit allen Infos zum Transfermarkt und zum internationalen Fußball - hier über die GOAL-Startseite zum Anmeldeformular scrollen und mit Deiner E-Mail-Adresse kostenlos einschreiben!

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung