Fussball

Ex-Barca-Boss verrät: Barcelona wollte Thibaut Courtois und Alvaro Morata

Von SPOX
Thibaut Courtois soll vor seinem Wechsel zum FC Chelsea ein Kandidat bei Barca gewesen sein.

Der FC Barcelona hat sich in den letzten Jahren um Torhüter Thibaut Courtois und Stürmer Alvaro Morata bemüht. Das berichtete Jordi Mestre, ehemaliger Vize-Präsident der Katalanen, Mundo Deportivo.

Demnach habe sich Barca 2013 mit Courtois beschäftigt, als der kurz vor seinem Wechsel von Atletico zum FC Chelsea stand. Mittlerweile steht der Belgier bei Barcas Erzrivalen Real Madrid zwischen den Pfosten. Morata soll nach Mestres Angaben im Winter 2019 Thema bei den Katalanen gewesen sein. Der Angreifer ging dann aber von Chelsea zu Atletico.

"Es gab anhaltende Gespräche über eine Verpflichtung von Courtois, aber am Ende kam ter Stegen auf Anraten von Zubizarreta (ehemaliger Sportdirektor von Barcelona, Anm. d. Red.)", sagte Mestre. 2014 schlug Barca bei Marc-Andre ter Stegen zu und verpflichtete den Deutschen für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach.

"Bei Morata gab es die Meinung von einigen Spielern, dass es mit ihm zu Problemen in der Kabine kommen könne", verriet er zusätzlich. "Der wollte gerne spielen und nicht auf der Bank sitzen", fügte er hinzu und erklärte das mit dem Status Moratas als spanischer Nationalspieler.

"Damals war die Stimmung in der Mannschaft gut. Wenn Morata dazugekommen wäre, hätte das für Wirbel gesorgt", meinte Mestre, stellte aber auch klar: "Am Ende treffen nicht die Spieler diese Entscheidungen."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung