Fussball

FC Bayern leiht Alvaro Odriozola aus: Der Transfer aus drei Perspektiven

Alvaro Odriozola kommt von Real Madrid zum FC Bayern.

Hansi Flick wollte einen Rechtsverteidiger, jetzt hat er ihn: Alvaro Odriozola kommt bis zum Saisonende auf Leihbasis von Real Madrid zum FC Bayern. Ein Deal, der für alle beteiligten Parteien Sinn ergibt - selbst für die Königlichen, die mit Dani Carvajal fortan nur noch einen gestandenen Rechtsverteidiger in ihren Reihen haben. Der bislang einzige Wintertransfer des deutschen Rekordmeisters aus drei Perspektiven.

Odriozola zum FCB: Die Perspektive des FC Bayern

Die Verpflichtung eines Rechtsverteidigers hatte nach der von Abwehrsorgen geplagten Hinrunde höchste Priorität für Flick. Während des Trainingslagers in Katar sah sich der Trainer gar genötigt, Druck auf die Bosse um Sportdirektor Hasan Salihamidzic auszuüben. Man müsse sich auf dieser Position dringend verstärken, um die Saisonziele nicht zu riskieren, monierte Flick. Salihamidzic stieß diese Anmerkung nicht unbedingt positiv auf, er versprach trotz der schwierigen Marktlage im Januar aber, sich mit dem Wunsch des Übungsleiters auseinanderzusetzen.

Der viermalige spanische Nationalspieler Odriozola nahm zu diesem Zeitpunkt gewiss keine gewichtige Rolle in den Vorstellungen von "Brazzo" ein. Anfang Januar führten die Münchner noch gute Gespräche mit dem Management von Joao Cancelo, Manchester City mit Ex-FCB-Coach Pep Guardiola ließ sich allerdings nicht auf einen Abschied des erst zu Saisonbeginn verpflichteten Nationalspielers aus Portugal ein. Auch mit alternativen Kandidaten wie Benjamin Henrichs (AS Monaco), Nelson Semedo (FC Barcelona) oder Thomas Meunier (Paris Saint-Germain) kam man nicht auf einen Nenner, während die Gerüchte um Achraf Hakimi (Real Madrid) und Lukas Klostermann (RB Leipzig) eher als typische mediale Transferspielereien einzustufen waren.

Das Problem: Keiner der genannten Spieler wäre für die Bayern auf Leihbasis zu haben gewesen. "Unsere Mannschaft zu verstärken, ist schwer. Und die Topspieler werden im Winter von den Klubs nicht freigegeben", erklärte Salihamidzic und machte wenig Hoffnung auf eine Lösung. Die bot sich nun spontan, weil sich Real nach dem Okay von Trainer Zinedine Zidane gewillt zeigte, mit Odriozola einen ihrer Bankdrücker ziehen zu lassen. Der FCB setzte sich im Werben um Odriozola mühelos gegen den FC Sevilla und Athletic Bilbao durch - auch, weil er in Person von Karl-Heinz Rummenigge beste Beziehungen zu den Granden der Königlichen um Florentino Perez unterhält.

Mit Odriozola bekommen die Münchner für eine kleine Leihgebühr von angeblich bis zu drei Millionen Euro einen fitten und international erprobten Rechtsverteidiger, der Flick mehr taktische Möglichkeiten verleiht. Benjamin Pavard und Joshua Kimmich können durch die Ankunft des 24-Jährigen auf ihren bevorzugten Positionen im Abwehr- respektive Mittelfeldzentrum agieren. Odriozola dürfte dennoch die eine oder andere Woche benötigen, um anzukommen - und zwar nicht, weil der heimat- und familienverbundene Baske seine erste große berufliche Auslandserfahrung macht, sondern weil er seit dem 19. Oktober auf einen Startelf-Einsatz wartet.

Damals verlor Real in der Liga 0:1 auf Mallorca und Odriozola wurde im Nachhinein als einer der Schuldigen ausgemacht. Tatsächlich fiel er in der bisherigen Saison durch einige Stellungsfehler und schlechte Pässe auf. Ein Odriozola mit Selbstvertrauen - das er seit seiner Ankunft bei Real im Sommer 2018 eigentlich nie entwickelte - kann er in München durchaus funktionieren. Er ist zumindest deutlich schneller als Pavard und schlägt ähnlich gute Flanken wie Kimmich, auch weil der Dauersprinter noch genug Puste hat, den Kopf nach oben zu nehmen, wenn er einmal bis zur Grundlinie vorgedrungen ist. Ob er seine defensiven Schwächen kaschieren kann oder nicht: Dem FCB bietet sich bei dem ohne Kaufoption abgeschlossenen Deal kein Risiko - und kann sich im Sommer möglicherweise nach einem Rechtsverteidiger von höherer Qualität umsehen.

Die nächsten fünf Pflichtspiele des FCB

GegnerWettbewerbDatumAnstoß
Schalke 04 (H)Bundesliga25. Januar 202018.30 Uhr
Mainz 05 (A)Bundesliga1. Februar 202015.30 Uhr
TSG Hoffenheim (H)DFB-Pokal5. Februar 202020.45 Uhr
RB Leipzig (H)Bundesliga9. Februar 202018.00 Uhr
1. FC Köln (A)Bundesliga16. Februar 202015.30 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung