Cookie-Einstellungen
Fussball

Hakan Calhanoglu vom AC Mailand im Interview: "Zlatan ist während des Spiels einfach in die Kabine gegangen"

Von Carsten Fuß
Hakan Calhanoglu unternimmt ab und an etwas mit Zlatan Ibrahimovic.

Der AC Mailand ist in der italienischen Serie A wieder ein ernstzunehmender Gegner. Nach der Corona-Pause verloren die Rossoneri in der vergangenen Saison keines ihrer zwölf Spiele, neun davon wurden gewonnen. Dass der Traditionsverein in dieser Saison, die am Montag für Milan mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Bologna begann, zu den Titelfavoriten zählt, ist auch ein Verdienst von Hakan Calhanoglu.

Der Ex-Leverkusener blühte zuletzt förmlich auf, wurde im Juli zum Spieler der Serie A gewählt. Im Interview mit SPOX und DAZN spricht Calhanoglu über seinen Aufschwung, die Titelambitionen und Zlatan Ibrahimovic.

Herr Calhanoglu, Ende September startet die Serie A wieder in die Saison. Was wünschen Sie sich für die kommende Spielzeit?

Hakan Calhanoglu: Erst einmal hoffe ich, dass die zweite Corona-Welle ausbleibt. Sportlich wollen wir einen weiteren Schritt nach vorne machen, so lange wie möglich oben dabei sein. Wir wollen da weitermachen, wo wir am Ende aufgehört haben.

Vor allem nach der Corona-Pause war Milan extrem stark. Wie erklären Sie sich den Aufschwung des Teams?

Calhanoglu: Stefano Pioli hat uns taktisch viel weiter nach vorne gebracht. Nichts gegen seinen Vorgänger Marco Giampaolo, aber dessen Systeme haben uns irgendwie nicht erreicht, das läuft mit Pioli wesentlich besser. Wenn dann noch ein Zlatan Ibrahimovic wieder zum Kader dazu stößt, mit seiner Mentalität und seinen Qualitäten auf dem Platz, bringt das ein Team weiter. Für mich persönlich war es wichtig, dass ich endlich dauerhaft auf meiner Lieblingsposition spielen durfte - und das hat mir mein Trainer ermöglicht.

Warum fühlen Sie sich auf der "Zehn" so wohl?

Calhanoglu: Das war schon meine Rolle in Leverkusen unter Roger Schmidt. Da fühle ich mich frei, kann mich bewegen, wie ich will. Dadurch kann ich meine Mitspieler immer wieder einsetzen und das zeichnet mich aus.

Hakan Calhanoglu über Zlatan Ibrahimovic: "All seine Erfahrung hilft uns weiter"

Sie haben Zlatan Ibrahimovic angesprochen. Was zeichnet Ihn aus?

Calhanoglu: Zlatan hat so viele Ideen, die er auf dem Platz mit uns umsetzen will. All seine Erfahrung hilft uns weiter und vor allem sein unbedingter Siegeswille. Das fängt schon im Training an. Zlatan will selbst jedes kleine Trainingsspiel gewinnen, ist total ehrgeizig und wird richtig sauer, wenn er verliert.

Wie äußert sich das dann?

Calhanoglu: Ich kann mich an ein Trainingsspiel erinnern, in dem wir zurücklagen. Da ist er dann einfach während des Spiels in die Kabine gegangen.

Ibrahimovic hatte gesagt, dass Milan mit ihm Meister geworden wäre, wenn er von Saisonbeginn an mitgespielt hätte. Hat er Recht?

Calhanoglu: Er wird sich dabei schon was gedacht haben. Das zeigt sein großes Selbstbewusstsein. Und ich hoffe, dass er uns das auch noch beweisen wird.

Es wirkt so, als hätten Sie mit ihm eine besondere Beziehung. Stimmt das?

Calhanoglu: Zlatan kannte mich und meine Qualitäten schon vor seiner Rückkehr. Er fordert mich immer auf, frei aufzuspielen, nicht zu viel nachzudenken und immer 100 Prozent fokussiert sein soll. Er sagt mir auch immer, dass mein Körper mein Kapital ist. Er gibt seine Erfahrungen an mich weiter. Auf dem Platz weiß ich einfach, wie er sich bewegt und er kennt meine Laufwege.

Unternehmen Sie privat einiges zusammen?

Calhanoglu: Ja, aber nur, wenn unsere Familien nicht da sind. Ansonsten verbringt er die Zeit mit seinen Kindern und seiner Frau, und ich meine mit meiner Familie.

Hakan Calhanoglu: "Ralf Rangnick war bei uns nur kurz ein Thema"

Der Aufschwung von Milan begann fast zeitgleich mit den Spekulationen um eine Verpflichtung von Ralf Rangnick als Trainer. Wie hängt das zusammen?

Calhanoglu: Bei allem Respekt vor Ralf Rangnick, denn ich kenne ihn ja aus der Bundesliga und viele haben mich auch zu ihm gefragt, aber das war bei uns in der Kabine nur kurz ein Thema. Pioli hat trotz der Gerüchte jeden Tag 100 Prozent gegeben und wir haben es ihm dann auf dem Platz zurückgezahlt.

Ihr Klub hat sich noch einmal verstärkt. Sandro Tonali ist der namhafteste Neuzugang. Was halten Sie von ihm?

Calhanoglu: Er hat es bei Brescia Calcio richtig gut gemacht. Aber AC Mailand ist natürlich eine Nummer größer. Da müssen wir ihm Zeit geben, sich an alles zu gewöhnen. Er ähnelt von der Spielweise ein wenig Andrea Pirlo.

Apropos Pirlo: Der ehemalige Weltstar ist in seiner ersten Trainerstation gleich bei Juventus Turin untergekommen. Wundert Sie das?

Calhanoglu: Als Spieler macht man jede Menge Erfahrungen, dann als Trainer. Dass man aber sofort bei so einem Top-Klub anfängt, ist schon eine Überraschung, denn es ist eine riesige Verantwortung. Ich hoffe das Beste für ihn.

Hakan Calhanoglu: "Unser Ziel ist die Champions League"

Der große Stadtrivale Inter ist auf Platz zwei gelandet, der AC auf Rang sechs: Sind die Mailänder Klubs auf dem Weg zurück in die Weltspitze?

Calhanoglu: Wir wollen an die Tradition der Zeit um Franco Baresi und Paolo Maldini anknüpfen. Unser Ziel ist es ganz klar, die Champions League zu erreichen. Wir haben Tonali geholt, Zlatan hat verlängert, wir wollen etwas erreichen. Meine Hoffnungen sind auf jeden Fall groß.

Sie haben Paolo Maldini angesprochen. Dessen Sohn Daniel steht auch bei Milan unter Vertrag. Was ist er für ein Typ?

Calhanoglu: Er ist ein guter Junge, mit vielen Qualitäten. Er braucht sicherlich noch viel Zeit. Aber er ist auf einem guten Weg.

Merken Sie eigentlich schon die Strapazen durch den ungewöhnlichen Rhythmus in der Corona-Pandemie?

Calhanoglu: Das ist für alle eine ungewohnte Situation. So haben wir noch nie gespielt. Deshalb passieren auch ungewöhnliche Verletzungen, weil die Regenerationszeit fehlt. Alle müssen sich deshalb noch professioneller Verhalten. Aber wir sind auch Menschen und keine Roboter. Für die Fans ist das sicherlich toll gewesen, alle zwei Tage Fußball im Fernsehen sehen zu können. Aber für uns war es eine anstrengende Zeit.

Und Hand aufs Herz: Wie ist es, ohne Zuschauer im Stadion zu spielen?

Calhanoglu: Ohne Zuschauer ist Fußball langweilig. Es fehlt die Motivation, das Adrenalin im Körper. Unsere Fans sind der zwölfte Mann auf dem Platz. Hoffentlich dürfen sie bald wieder ins Stadion kommen.

Wer war Ihr bester Mitspieler in Ihrer Karriere?

Calhanoglu: Ganz klar: Zlatan Ibrahimovic. Da muss man nicht viel mehr zu sagen.

Und wer war Ihr härtester Gegenspieler in Italien bisher?

Calhanoglu: Gegen Giorgio Chiellini zu spielen ist einfach immer unangenehm. Ein harter Gegner. In Deutschland ist Niklas Süle vom FC Bayern einer, der auch sehr hart rangehen kann.

Gibt es einen Spieler, der beim AC Mailand für die gute Laune in der Kabine sorgt?

Calhanoglu: (lacht) Franck Kessie ist der Witzbold bei uns im Kader. Aber insgesamt sind wir eine sehr gut gelaunte Mannschaft, die Stimmung ist eigentlich immer lustig bei uns.

Hakan Calhanoglu: Karrierestationen

ZeitraumVereinSpieleTore
2012-2013Karlsruher SC5017
2013-2014Hamburger SV3211
2014-2017Bayer 04 Leverkusen7917
Seit 2017AC Mailand10218
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung