-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Inter strauchelt gegen Lazio

Von SPOX
Lazio hat gegen Inter gewonnen
© getty

Am 17. Spieltag der Serie A TIM holt der kriselnde AS Rom gegen den FC Genua endlich wieder drei Punkte. Edin Dzeko fliegt jedoch vom Platz. Auch Napoli meldet sich im Kampf um den Scudetto zurück. Rekordmeister Juventus hat seine Siegesserie bereits ausgebaut. Lazio Rom sorgt ausgerechnet beim Spitzenreiter für die erhoffte Trendwende.

FC Carpi - Juventus Turin 2:3 (1:2)

Tore: 1:0 Borriello (15.), 1:1 Mandzukic (18.), 1:2 Mandzukic (41.), 1:3 Pogba (50.), 2:3 Bonucci (90.+2/ET)

Kurz geschüttelt, aber am Ende locker gesiegt. Trotz eines frühen Rückstands beim Aufsteiger und Tabellenvorletzten Carpi ließ sich Juventus nicht nervös machen und bringt die Teams an der Spitze unter Zugzwang.

Carpi, das unter der Woche die Fiorentina aus dem Pokal warf, versteckte sich vor 19.000 Zuschauern im Esdatio Alberto Braglia gegen den haushohen Favoriten keinesfalls und ging sogar in Führung (15.). Die Freude währte aber nicht lange, denn Mandzukic egalisierte erst per wunderbaren Seitfallzieher und besorgte anschließend die Führung (18./41.), die Pogba nach der Pause noch ausbaute (50.). Danach spielten Khedira und Co. trotz eines Eigentores von Bonucci in der Nachspielzeit die Partie locker zu Ende und können sich auf ein geruhsames Weihnachtsfest freuen.

Juve siegt auch im siebten Ligaspiel in Serie und hat somit im Rennen um den Scudetto realistische Chancen. Nach dem durchwachsenen Beginn in der Liga befindet sich Juve wieder mitten im Kampf mit den Teams aus Neapel, Florenz und Inter. Carpi hingegen verpasst erwartungsgemäß eine Überraschung und steckt mit nur zehn Punkten weiter tief im Keller.

AS Rom - FC Genua 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Florenzi (43.), 2:0 Umar (90.)

Rote Karte: Dzeko (74./Rom/Unsportlichkeit)

Der Tor-Bann ist gebrochen, doch die Roma hat neuen Ärger. Denn obwohl die Freude über den ersten Sieg nach zuletzt sieben sieglosen Pflichtspielen in Folge überwog, gab ausgerechnet Starstürmer Edin Dzeko dem Erfolg einen unschönen Beigeschmack.

Nach einer Florenzi-Flanke aus dem Halbfeld kam Dzeko am Fünfer zu Fall und forderte einen Elfmeter. Schiedsrichter Gervasoni winkte ab, diskutierte mit dem Bosnier und zeigte ihm anschließend die Rote Karte - offenbar aufgrund der unpassenden Worte des Stürmers (74.).

Zuvor hatte Alessandro Florenzi die Roma aber bereits in Führung geschossen: Dignes Flanke von der linken Außenbahn landete als Bogenlampe am langen Pfosten bei Florenzi, der mit seinem flachen Volleyschuss zur wichtigen Führung traf.

Immerhin: Auch der Schlusspunkt der Partie war ein schöner: Nach einer Flanke von William Vainqueur drückte Youngster Sadiq Umar die Kugel mit dem Kopf über die Linie - sein erstes Tor überhaupt für die Roma beim gerade einmal dritten Einsatz (90.).

Atalanta Bergamo - SSC Neapel 1:3 (0:0)

Tore: 0:1 Hamsik (52./FE), 1:1 Gomez (54.), 1:2 Higuain (62.), 1:3 Higuain (85.)

Gelb-Rote Karte: Jorginho (74./Neapel)

Rote Karte: Paletta (90./Atalanta)

Bes. Vorkommnis: Hamsik verschießt Elfmeter (90.+1)

In der Lombardei konnte Napoli seine Mini-Dursttrecke von zuletzt zwei sieglosen Ligaspielen in Folge beenden und mit dem Dreier den Anschluss zu Spitzenreiter Inter halten. Im ersten Durchgang versuchte Neapel immer wieder, schnell über die Außen zu spielen, biss sich aber die Zähne am massierten Abwehrverbund der Gastgeber aus. Spektakel blieb aus.

Das änderte sich in den zweiten 45 Minuten dann radikal. Erst brachte Marek Hamsik die Gäste per Elfmeter in Führung (52.), nur zwei Zeigerumdrehungen später schlug Alejandro Gomez mit einem fulminanten Rechtsschuss zurück. Wiederum nur acht Minuten später traf Gonzalo Higuain dann aus kurzer Distanz per Kopf und sorgte für den erneuten Gäste-Vorsprung (62.).

Der Vorbereiter zum 2:1, Jorginho, brachte in der Schlussphase das Kunststück fertig, innerhalb von drei Minuten zwei Mal Gelb zu sehen und wurde zum Duschen geschickt. In Unterzahl verteidigte Neapel den knappen Vorsprung und traf sogar noch ein drittes Mal: Spielmacher Hamsik schickte - natürlich - Gonzalo Higuain auf die Reise, der vor Davide Bassi cool blieb und auf 3:1 stellte (85.). Der Argentinier steht somit bereits bei 16 Saisontreffern und führt die Torjägerliste der Serie A TIM mit großem Vorsprung an.

Die Schlussphase endete turbulent. Ex-Nationalspieler Gabriel Paletta legte Napolis Dries Mertens als letzter Mann - Rot und Elfmeter! Marek Hamsik trat an, jagte den Ball aber über das Tor (90.+1).

Inter Mailand - Lazio Rom 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Candreva (5.) 1:1 Icardi (61.), 1:2 Candreva (87.)

Gelb-Rote Karte: Milinkovic-Savic (90.+3)

Rote Karte: Melo (90.+1, grobes Foulspiel)

Bes. Vorkommnis: Handanovic hält Elfmeter von Candreva (87.)

Trotz der bisher katastrophalen Auswärts-Bilanz mit erst einem Sieg in der Ferne startete Lazio im mit 45.000 Zuschauern ausverkauften Giuseppe-Meazza-Stadion mutig. Nach fünf Minuten sorgte eine Ecken-Variante für die überraschende Führung gegen den Tabellenführer. Lucas Biglia legte den Ball flach zurück an den Strafraum, wo Antonio Candreva lauerte und den Ball humorlos unter die Latte drosch (5.).

In der Folge zog sich Lazio, bei dem Miroslav Klose mit einer Muskelverletzung ausfiel, zurück und lauerte über die schnellen Candreva und Felipe Anderson auf Konter - eine Taktik, die fast aufging: Nach einem katastrophalen Fehlpass von Felipe Melo startete Anderson durch, das Leder gelangte glücklich zu Candreva, der aber nur das Außennetz traf (44.).

Im zweiten Durchgang erhöhte Inter, angetrieben von einem Schwung bringenden Doppelwechsel in der 58. Minute, die Schlagzahl und belohnte sich schon drei Minuten später. Ex-Wolfsburger Ivan Perisic spielte einen klugen Pass in die Schnittstelle der Viererkette, wo Mauro Icardi lauerte und eiskalt mit seinem siebten Saisontor vollendete (62.).

In der Schlussphase drängte Inter die Gäste tief in deren eigene Hälfte, Großchancen konnten aber nicht kreiert werden. Kurz vor Schluss schlug Lazio dann überraschend noch einmal zu. Der schwache Melo rammte Sergej Milinkovic-Savic im Strafraum seinen Ellbogen ins Gesicht. Den fälligen Strafstoß wehrte Samir Handanovic genau vor die Füße des Schützen Candreva ab, der zum Siegtreffer abstaubte (87.).

Die Partie endete dann unschön: Zunächst streckte Melo, gefrustet über sein Foul vor dem Elfmeter, Biglia mit einem Tritt in Brusthöhe nieder uns sah völlig zurecht Rot (90.+1), wenig später schoss Milinkovic-Savic den Ball weg und sah seine zweite Gelbe Karte des Tages (90.+3). Trotz der Pleite bleibt Inter Tabellenführer, Lazio kann vorerst aufatmen, der Sieg war der erste nach sieben sieglosen Spielen in Folge.

Alles zur Serie A TIM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung