Cookie-Einstellungen
Fussball

Blendgranaten um 5 Uhr, Militär-Drill und viel Bewunderung: Roy Keanes irre Zeit als Trainer bei Ipswich Town

Von SPOX
Trainierte für 20 Moinaten den Zweiligisten Ipswich Town: United-Legende Roy Keane.

Roy Keane steht vor einem Sensations-Comeback als Trainer beim AFC Sunderland. Das weckt Erinnerungen an seine bis dato letzte Station als Chefcoach eines Klubs. Vor mehr als zehn Jahren war der Ire Trainer bei Ipswich Town und glaub man David Norris, dem ehemaligen Kapitän des Teams, war das besonders für die Spieler eine sagen wir "ereignisreiche" Zeit - mit vulkanartigen Ausbrüchen und Blendgranaten um 5 Uhr morgens.

"Ich habe ihn geliebt, ehrlich", sagte David Norris, von 2008 bis 2011 für die Blues aktiv, einmal im Gespräch mit The Athletic über Roy Keane: "Er hat mich zu seinem Kapitän gemacht. Er hatte diese Aura. Es fühlt sich immer noch toll an zu wissen, dass Roy Keane mich als seinen Kapitän auserwählte."

Keane war im April 2009 nach zwei Spielzeiten bei Sunderland, dem Klub bei dem er nun wieder so heiß begehrt ist, nach Ipswich gekommen und hatte mit dem Zweitligisten in der Saison 2010/11 sogar das Halbfinale des League Cup erreicht.

Als Norris in einem seiner ersten Spiele unter Keane das Siegtor für Ipswich markiert hatte, habe ihm der Ire im Kabinengang entgegengerufen: "Das ist mein Kapitän. Nur damit Ihr das wisst!" Für Norris sei das ein Ritterschlag ohnegleichen gewesen. "Könnt Ihr euch das vorstellen, wie sich das anfühlt, sowas von ihm zu hören? Es hat mich gefühlt 30 Meter groß gemacht, nur weil er es gesagt hat", erzählte Norris weiter.

Allerdings sprach er auch über den widersprüchlichen Charakter Keanes, der sich einerseits nach einer schweren Verletzung um ihn gekümmert und dafür gesorgt habe, dass Norris die besten Ärzte bekommt, andererseits ihn aber auch vor versammelter Mannschaft runtergeputzt, angeschrien und auf die Bank gesetzt habe, nachdem der Kapitän es gewagt hatte, Widerworte zu geben.

Ipswich unter Roy Keane: Blendgranaten um 5 Uhr morgens

"Er kam nach einem Spiel zu mir und schrie mir ins Gesicht: 'Für wen zum Teufel hältst du dich?!' Er hat mich komplett zerlegt. Wir haben das Spiel gewonnen, aber im nächsten Spiel saß ich draußen. Seine Nachricht war klar: Leg' dich nicht mit mir an", erzählte der heute 40-Jährige weiter.

Die wohl härteste Phase erlebte Norris mit seinen Mitspielern während der Saisonvorbereitung unter Keane vor der Spielzeit 2010/11, die das Team zum 7. Fallschirm-Regiment der britischen Armee nach Colchester führte.

In Colchester waren Norris und Co. unter anderem regelmäßig um fünf Uhr morgens von Blendgranaten geweckt worden, mussten wie Fallschirmjäger draußen unter freiem Himmel schlafen, sich einbuddeln oder auf Balken schlafen. Als die erste Granate geflogen kam, habe sich Norris vor Angst regelrecht "in die Hose gemacht".

Es sei "ein Test" für die gesamte Gruppe gewesen. "Wenn einer bei den Läufen nicht mehr konnte, mussten wir ihm helfen. Es hatte also einen tieferen Sinn. Wir mussten zusammenhalten. Aber einige dachten sich sicherlich: 'Das ist doch Wahnsinn.'"

Keane? "Leg dich mit ihm an und du zahlst den Preis"

Der ganze Widerspruch von Keanes Charakter habe sich bei Norris besonders durch ein Ereignis eingeprägt. Am Ende der Vorbereitung, so behauptet es der ehemalige Ipswich-Kapitän, habe Keane die gesamte Mannschaft zu einem Teamabend gedrängt. "Er sagte: 'Geht zusammen weg, geht was trinken, aber kommt ja nicht in Schwierigkeiten, werdet nicht verhaftet und seid um 9 Uhr morgen früh zur Besprechung da.'"

Und als sich die Mannschaft an Keanes Anweisungen hielt, habe er jeden Einzelnen dafür kritisiert, den Charakter in Frage gestellt und behauptet, dass er nicht glaube, dass er mit ihnen etwas gewinnen könne.

"Wenn jemand verhaftet worden wäre, wäre er durchgedreht, hätte behauptet, dass wir ihn lächerlich gemacht hätten und den Ruf des Klubs beschmutzt hätten. Aber so ist er: Wenn du dich mit ihm anlegst, zahlst du den Preis dafür. Wenn du es nicht tust, stellt er deinen Charakter in Frage", sagte Norris dazu.

Trotz allem pflegte Norris ein überaus gutes Verhältnis zu Keane. Als dieser im Januar 2011 auf Platz 19 der Championship liegend entlassen wurde, schrieb der zentrale Mittelfeldspieler seinem Trainer sogar zum Abschied: "Trainer, es tut mir Leid für dich, dass du deinen Job verloren hast. Ich hatte daran meinen Anteil. Wir haben dich als Spieler im Stich gelassen. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!"

"Was für ein Typ!": Roy Keane ist aktuell vereinslos

Keane soll sich bei Norris anschließend bedankt haben. "Er schrieb zurück, dass er froh gewesen sei, dass ich sein Kapitän war: 'Wenn wir 20 von deiner Sorte gehabt hätten, wären wir nicht in diese Situation gekommen. Wenn du etwas brauchst, du hast meine Nummer.' Was für ein Typ!"

Nach Keanes Entlassung bei Ipswich heuerte der heute 50-Jährige als Co-Trainer der irischen Nationalmannschaft an, wo er nach der WM 2018 aufgrund einer skandalösen Auseinandersetzung mit den Spielern Harry Arter and Jonathan Walters entlassen wurde.

Nach einem kurzen Engagement als Co-Trainer bei Nottingham Forrest von Martin O'Neil, dem er schon bei der irischen Nationalmannschaft assistierte, war Keane vereinslos und arbeitete daher als TV-Experte für Sky. Ipswich Town stieg 2018 in die 3. Liga ab. Norris spielt auch mit 40 Jahren noch Fußball - in der siebten englischen Liga bei Lancaster City.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung