Fussball

Mesut Özil "getäuscht von Fake News": China stellt Urteilsvermögen infrage

SID
Mesut Özil hat sich für die Uiguren starkgemacht.

China hält Mesut Özil aufgrund seiner Kommentare zur Situation der Uiguren für "getäuscht von Fake News". Sprecher Geng Shuang aus dem Außenministerium sagte am Montag, dass Özils Urteilsvermögen beeinflusst sei von "unwahren Bemerkungen" und Özil sich gerne in Xinjiang ein eigenes Bild machen könne.

"Solange er einen gesunden Menschenverstand hat, klar zwischen richtig und falsch unterscheiden kann und die Prinzipien der Objektivität und Fairness hochhält, wird er ein anderes Xinjiang sehen", sagte Geng. China wird international vorgeworfen, die muslimische Minderheit in der Provinz zu verfolgen und in Lager einzusperren.

Özil hatte sich in den sozialen Medien mit deutlichen Worten für die Uiguren starkgemacht und gleichzeitig die muslimischen Länder für ihr Schweigen kritisiert. Der staatliche TV-Sender CCTV nahm daraufhin das Topspiel von Özils Klub FC Arsenal gegen Manchester City am Sonntag aus seinem Programm. Die "Gunners" distanzierten sich von Özils Kommentaren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung