Cookie-Einstellungen
Fussball

Chelsea schon bestens eingespielt

Von Adrian Franke/Marco Nehmer
Andre Schürrle erzielt den Führungstreffer für die Blues
© getty

Football is back! Die Premier League startet in die neue Saison, die Topteams wollen gleich ein Ausrufezeichen setzen.Die Blues lassen zum Saisonauftakt nicht lange Zweifel aufkommen. Der Rückstand wird schnell egalisiert, ein deutscher Nationalspieler trifft nach Traumzuspiel. Für Louis van Gaal setzt es zum Auftakt im Old Trafford eine Niederlage. Arsenal siegt nach schwacher Leistung in letzter Minute, auch Liverpool und ManCity mühen sich lange.

FC Burnley - FC Chelsea 1:3 (1:3)

Tore: 1:0 Arfield (14.), 1:1 Costa (17.), 1:2 Schürrle (21.), 1:3 Ivanovic (34.)

Zum Auftakt der Saison ging es für den FC Chelsea zum Aufsteiger aus Burnley. Von Beginn an waren die Blues, bei denen Schürrle in der Startformation stand, die tonangebende Mannschaft. Doch in der 14. Minute wurde die Mannschaft von Jose Mourinho eiskalt erwischt. Der Aufsteiger ging durch einen sehenswerten Volleyschuss aus dem Rückraum von Scott Arfield in Führung.

Die Antwort kam postwendend. Nach einem Schuss von Ivanovic aus spitzem Winkel an den Pfosten schob Neuzugang Diego Costa aus elf Metern den Ball über die Linie. In der 21. Minute erzielte Schürrle nach einem überragend vorgetragenen Angriff von Ivanovic und Fabregas die Führung für die Blues, die auch in der Folgezeit schnellen, schnörkellosen Fußball zelebrierten. Zehn Minuten vor der Halbzeit erhöhte Ivanovic nach einer Ecke per Abstauber zum 3:1. Burnley hatte dem schnellen Kombinationsspiel der Blues nichts entgegen zu setzen.

In der zweiten Hälfte schaltete Chelsea einige Gänge hinunter und verwaltete das Ergebnis. Die Gäste ließen sich tief fallen und überließen dem Aufsteiger Ball und Spielgeschehen. Wirklich gefährlich wurde es für Courtois jedoch nicht. Kurz vor Schluss hatte Drogba noch das 4:1 auf dem Fuß, doch der Ivorer verzog knapp.

FC Liverpool - FC Southampton 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Sterling (23.), 1:1 Clyne (56.), 2:1 Sturridge (79.)

Eine rappelvolle Anfield Road, die Reds in der Post-Suarez-Ära und drei vom Gegner aus Southampton weggekaufte Spieler aufseiten der Hausherren. Der Saisonauftakt in Liverpool bot einen würdigen Rahmen - und die Rodgers-Elf lieferte mit dem ersten Dreier der neuen Spielzeit. Doch die Anhänger mussten bis zum Ende zittern.

Die umgekrempelten Saints waren zunächst klar unterlegen und kassierten folgerichtig das 0:1 durch Raheem Sterling nach Traumpass von Jordan Henderson. Die Reds hatten danach wiederholt das zweite Tor auf dem Fuß. In der Pause aber gab Gästecoach Ronald Koeman seiner Elf wohl ein paar Takte mit auf den Weg - im zweiten Durchgang trat Southampton prompt engagierter auf und kam durch Nathaniel Clyne nach Doppelpass mit Dusan Tadic zum Ausgleich.

Die Defensive der Reds schwamm nun zusehends, vorn sorgten einige Entlastungsangriffe nur für wenig Gefahr. Praktisch aus dem Nichts fiel dann doch noch der erlösende Siegtreffer für Liverpool: Daniel Sturridge verlängerte einen Sterling-Kopfball mit dem Fuß vom Rand des Fünfmeterraums ins Tor. Bitter für die Saints: Morgan Schneiderlin scheiterte drei Minuten vor Schluss per Volley an der Latte. Shane Long setzte den Abpraller daneben.

Newcastle United - Manchester City 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Silva (38.), 0:2 Agüero (90.+2)

Wie im Vorjahr ging es zum Auftakt für die Citizens in den St. James' Park - und wieder entführte der Meister auch diesmal die drei Punkte in die Heimat. Mit Neuzugang Fernando in der Startelf übte City sofort Druck aus, beschleunigte das Spiel und drängte auf die Führung. Die gelang gegen Ende des ersten Durchgangs: David Silva schoss nach Edin Dzekos Vorlage mit der Hacke zum 1:0 ein.

Die Magpies allerdings, mit vier Neuen in der Startformation, hielten gut mit und gestalteten die erste Hälfte weitgehend ausgeglichen. Auch nach Wiederbeginn pushte das Publikum das Team weiter nach vorn. Schussstatistik, Ballbesitz - alles nach rund einer Stunde weitgehend ausgeglichen. Besonders über die Zweikampfstärke hielten sich die Magpies im Spiel.

Manuel Pellegrini reagierte und wechselte defensiv. Fernandinho und James Milner kamen in die Partie, sollten das Zentrum dichtmachen. Trotzdem fand Newcastle Lücken und bespielte diese. Der in der Schlussphase eingewechselte Ayoze Perez machte ordentlich Betrieb, Vincent Kompany verhinderte mit dem langen Bein den Ausgleich durch den Spanier (84.). Auf der Gegenseite machte Kun Agüero in der Nachspielzeit im Nachschuss alles klar.

FC Arsenal - Crystal Palace 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Hangeland (34.), 1:1 Koscielny (45.+1), 2:1 Ramsey (90.+1)

Gelb-Rot: Puncheon (88.)

Der FC Arsenal hat erstmals seit dem 6:1 Auswärtssieg bei Everton im August 2009 wieder ein Auftaktspiel gewonnen. Im heimischen Emirates schlugen die Nord-Londoner Crystal Palace dank eines Last-Minute-Tores von Aaron Ramsey mit 2:1. Bei den Gunners standen bis auf David Ospina alle Neuzugänge in der Startelf. Im Sturm erhielt Yaya Sanogo den Vorzug vor Oliver Giroud. Die deutschen Spieler standen aufgrund des verlängerten Urlaubs nicht im Kader. Crystal Palace, das nach der Trennung von Tony Pulis am Donnerstag ohne Cheftrainer antrat, schickte ebenfalls drei von vier Neuzugängen von Beginn an aufs Feld.

Der FC Arsenal rannte seit der ersten Minute an, ohne jedoch eine echt Torchance zu kreieren. Mit dem ersten Eckball nach etwas mehr als einer halben Stunde kamen die Gäste wie aus dem Nichts zur Führung. Der aus Fulham gekommene Brede Hangeland setzte sich im Kopfballduell gegen Laurent Koscielny durch und verlängerte dann Ball ins lange Eck.

In der Folge veränderte sich am Spiel nicht viel, Arsenal rannte relativ planlos an, hatte zwischenzeitlich mehr als 75 Prozent Ballbesitz und Crystal Palace wartete auf Konter. Erst eine Standardsituation kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte die Hausherren wieder zurück in die Partie. Koscielny machte seinen Fehler vor dem Gegentor wieder wett, als er einen Freistoß von Alexis Sanchez kurz vor der Pause artistisch einköpfte.

Nach dem Seitenwechsel ein unverändertes Bild. Arsenal tat sich auch nach den Einwechslungen von Alex Oxlade-Chamberlain von Giroud schwer. So dauerte es bis zur 90 Minute, ehe Ramsey den Ball aus kürzester Distanz über die Linie drückte.

Wenige Augenblicke zuvor war Jason Puncheon nach einem heftigen Einsteigen gegen Nacho Monreal mit Gelb-Rot vom Platz geflogen.

Manchester United - Swansea City 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Ki (28.), 1:1 Rooney (52.), 1:2 Sigurdsson (72.)

Das Premier-League-Debüt von Louis van Gaal ist in die Hose gegangen. Die Red Devils unterlagen im Old Trafford vor über 73.000 Zuschauern gegen Swansea mit 1:2. Es war die erste Heimauftaktniederlage seit 1972. United begann im erwarteten 3-5-2, in dem der Niederländer den Jungen Tyler Blackett auf der linken Innenverteidigerposition und Jesse Lingard im rechten Mittelfeld das Vertrauen schenkte. Der Auftritt Lingards endete jedoch nach 25 Minuten, nachdem der 22-Jährige bei einer Grätsche im Rasen hängen geblieben war.

Gute drei Minuten später erzielte Ki Sung-Yong per Flachschuss die Führung für die Gäste. Wilfried Bony bediente Rückkehrer Gylfi Sigurdsson, welcher vor dem Strafraum auf Ki ablegte. Dieser konnte völlig unbedrängt abschließen.

Von den Gastgebern kam in der ersten Halbzeit offensiv zu wenig. Zwar kontrollierten die Red Devils die Partie mit über 60 Prozent Ballbesitz, ohne jedoch Lukasz Fabianski im Tor der Schwäne ernsthaft zu prüfen. Für die Erheiterung der United-Fans sorgte das neu eingeführte Freistoßspray, dessen Einsatz bei jedem Freistoß mit Standing Ovations verhöhnt wurde.

Mit der Einwechslung von Nani für Javier Hernandez zur Halbzeit war das Thema Dreierkette nach 45 Minuten wieder erledigt. Sieben Minuten später sorgte Wayne Rooney für das erste Highlight der neuen Saison. Nach einer Ecke von Juan Mata, die Phil Jones am kurzen Pfosten verlängerte, stand der Angreifer im Fünfer vollkommen blank und erzielte per Fallrückzieher aus drei Metern den Ausgleich.

In der Folge rannte United im 4-4-1-1 weiter an, schaffte es jedoch nicht, Chancen aus dem Spiel zu kreieren. Rooney setzte einen Freistoß aus 25 Metern ans Lattenkreuz (65.). Besser machten es die Gäste aus Wales. Einen der wenigen Konter in der zweiten Halbzeit schloss Sigurdsson zur erneuten Führung ab. Ein verunglückter Abschluss von Wayne Routledge nach Jefferson-Montero-Flanke wird zur Vorlage für den Ex-Hoffenheimer, der keine Mühe hat, aus zehn Metern einzuschieben. Für die Waliser waren es im sechsten Anlauf die ersten Punkte im Theater of Dreams.

Der 1.Spieltag im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung