Cookie-Einstellungen
Fussball

Super League: Das Statement der Gründungsvereine im Wortlaut

Von SPOX
Manchester City und Manchester United sind Gründungsvereine der Super League.

Zwölf europäische Top-Klubs haben die Gründung einer neuen Super League beschlossen und damit ein Erdbeben im internationalen Fußball ausgelöst. SPOX hat das Statement der Gründungsvereine im Wortlaut.

Zwölf der führenden europäischen Fußballvereine haben sich heute zusammengeschlossen, um die Gründung eines neuen Wettbewerbs unter der Woche, der Super League, bekannt zu geben. Diese wird von den Gründungsvereinen geleitet.

AC Mailand, FC Arsenal, Atletico Madrid, FC Chelsea, FC Barcelona, Inter Mailand, Juventus Turin, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Real Madrid und Tottenham Hotspur sind als Gründungsvereine beigetreten. Es wird erwartet, dass drei weitere Vereine noch vor der ersten Saison, die so bald wie möglich beginnen soll, beitreten werden.

Die Gründungsvereine freuen sich darauf, Gespräche mit der UEFA und der FIFA zu führen, um partnerschaftlich zusammenzuarbeiten und das Beste für die neue Liga und den Fußball als Ganzes zu erreichen.

Die Gründung der Super League kommt zu einer Zeit, in der die globale Pandemie die Instabilität des bestehenden europäischen Fußball-Wirtschaftsmodells beschleunigt hat. Darüber hinaus haben die Gründervereine seit einigen Jahren das Ziel, die Qualität und Intensität der bestehenden europäischen Wettbewerbe in jeder Saison zu verbessern und ein Format zu schaffen, in dem sich Spitzenvereine und Spieler regelmäßig messen können.

Die Pandemie hat gezeigt, dass eine strategische Vision und ein nachhaltiger kommerzieller Ansatz erforderlich sind, um den Wert und die Unterstützung zum Nutzen der gesamten europäischen Fußball-Pyramide zu erhöhen. In den letzten Monaten hat ein umfassender Dialog mit den Interessenvertretern des Fußballs über das zukünftige Format der europäischen Wettbewerbe stattgefunden. Die Gründungsvereine sind der Meinung, dass die im Anschluss an diese Gespräche vorgeschlagenen Lösungen grundlegende Probleme nicht lösen, einschließlich der Notwendigkeit, qualitativ hochwertigere Spiele und zusätzliche finanzielle Mittel für die gesamte Fußball-Pyramide bereitzustellen.

Das Wettbewerbsformat

20 teilnehmende Vereine mit 15 Gründervereinen und einem Qualifikationsmechanismus für weitere fünf Mannschaften, die sich jährlich aufgrund der Leistungen in der vorangegangenen Saison qualifizieren können.

Spieltermine unter der Woche, wobei alle teilnehmenden Klubs weiterhin in ihren jeweiligen nationalen Ligen antreten, um den traditionellen nationalen Spielkalender zu erhalten, der weiterhin das Herzstück des Klubfußballs darstellt.

Ein Start im August, bei dem die Vereine in zwei Zehnergruppen antreten und Heim- und Auswärtsspiele austragen, wobei sich die drei Erstplatzierten jeder Gruppe automatisch für das Viertelfinale qualifizieren. Die viert- und fünftplatzierten Mannschaften spielen dann in einem Playoff mit zwei Spielen um die restlichen Viertelfinalplätze. Bis zum Finale Ende Mai wird in einem K.o.-System mit zwei Spielen gespielt, das Endspiel wird an einem neutralen Austragungsort ausgetragen.
So bald wie möglich nach dem Start des Männerwettbewerbs wird auch eine entsprechende Frauenliga ins Leben gerufen, die zur Förderung und Entwicklung des Frauenfußballs beitragen soll.

Das neue, jährlich stattfindende Turnier wird durch eine langfristige Verpflichtung zu nicht gedeckelten Solidaritätszahlungen, die mit den Einnahmen der Liga wachsen, für ein deutlich größeres wirtschaftliches Wachstum und Unterstützung des europäischen Fußballs sorgen. Diese Solidaritätszahlungen werden wesentlich höher sein als die, die durch den aktuellen europäischen Wettbewerb generiert werden, und dürften sich im Laufe der anfänglichen Verpflichtungsperiode der Vereine auf über zehn Milliarden Euro belaufen.

Darüber hinaus wird der Wettbewerb auf einem nachhaltigen finanziellen Fundament aufgebaut, indem sich alle Gründungsvereine zu einem Ausgabenrahmen verpflichten. Im Gegenzug für ihr Engagement erhalten die Gründerklubs einen Betrag von 3,5 Milliarden Euro, der ausschließlich zur Unterstützung ihrer Investitionspläne in die Infrastruktur und zum Ausgleich der Auswirkungen der COVID-Pandemie verwendet wird.

Die Reaktionen der Gründungsvereine

Florentino Perez, Präsident von Real Madrid und erster Vorsitzender der Super League:

"Wir werden dem Fußball auf allen Ebenen helfen und ihm seinen rechtmäßigen Platz in der Welt verschaffen. Fußball ist die einzige globale Sportart der Welt mit mehr als vier Milliarden Fans und unsere Verantwortung als große Klubs ist es, auf ihre Wünsche einzugehen."

Andrea Agnelli, Präsident von Juventus und Vizepräsident der Super League:

"Unsere zwölf Gründervereine repräsentieren Milliarden von Fans auf der ganzen Welt und 99 europäische Trophäen. Wir haben uns in diesem kritischen Moment zusammengetan, um den europäischen Wettbewerb umzugestalten, das Spiel, das wir lieben, auf eine nachhaltige Basis für die langfristige Zukunft zu stellen, die Solidarität deutlich zu erhöhen und den Fans und Amateurspielern einen regelmäßigen Strom von Schlagzeilen zu bieten, der ihre Leidenschaft für das Spiel nährt und ihnen gleichzeitig ansprechende Vorbilder bietet."

Joel Glazer, Co-Vorsitzender von Manchester United und Vize-Vorsitzender der Super League:

"Indem die weltbesten Klubs und Spieler zusammengebracht werden, um während der Saison gegeneinander zu spielen, wird die Super League ein neues Kapitel für den europäischen Fußball aufschlagen, indem sie einen Weltklasse-Wettbewerb und -Einrichtungen sowie eine größere finanzielle Unterstützung für die breitere Fußballpyramide gewährleistet."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung