DFB-Team, News und Gerüchte: Deutschland im Viertelfinale mit Jonathan Tah oder Nico Schlotterbeck? Julian Nagelsmann gibt klare Antwort

SID
EM-Nagelsmann-1200
© getty

Bundestrainer Julian Nagelsmann setzt im Viertelfinale der EM 2024 wieder auf Jonathan Tah. Der Einzug in die Runde der letzten Acht beschert den Spielern der deutschen Nationalmannschaft eine saftige Prämie. Hier gibt es News und Gerüchte zum DFB-Team.

Cookie-Einstellungen
Jonathan Tah. EM, Eröffnungsspiel, Schottland
© getty

DFB-Team, News: Julian Nagelsmann setzt im Viertelfinale auf Jonathan Tah

Ein Leichtsinnsfehler, ansonsten eine gute Partie: Nico Schlotterbeck hat seine Sache im EM-Achtelfinale gegen Dänemark (2:0) ordentlich gemacht. Dennoch wird der Dortmunder seinen Platz in der Runde der letzten Acht aller Voraussicht nach wieder räumen müssen.

Auf die Frage, ob der gegen die Dänen gelbgesperrte Jonathan Tah im Viertelfinale zurückkehren werde, sagte Bundestrainer Julian Nagelsmann: "Ja. Nico hat sehr gut gespielt, aber Jonah hat alle Spiele auch herausragend gut gestaltet."

Tah war in der Vorrunde in allen drei Begegnungen von Beginn an neben Abwehrchef Antonio Rüdiger aufgelaufen. Dessen im Gruppenfinale gegen die Schweiz (1:1) aufgebrochene Oberschenkelzerrung heilte rechtzeitig vor dem Duell mit den Dänen aus und macht offenbar keine Probleme mehr.

Oder, Herr Rüdiger? "Alles super", sagte der Profi von Champions-League-Sieger Real Madrid, obwohl er im Spiel die ein oder andere Schrecksekunde zu überstehen hatte: "Wenn der Trainer mich spielen lässt, spiele ich."

Deutschland, Dänemark, Voraussichtliche Aufstellungen, Könnte, DFB-Team, EM, Achtelfinale, Spielen
© getty

DFB-Team, News: Viertelfinale beschert DFB-Spielern saftige Prämie

Die deutschen Nationalspieler dürfen sich durch den Einzug ins EM-Viertelfinale auf eine saftige Prämie freuen. Jeder Spieler des 26er-Kaders von Bundestrainer Julian Nagelsmann hat nach dem Achtelfinal-Sieg gegen Dänemark (2:0) in Dortmund mindestens 100.000 Euro sicher. Bei weiteren Erfolgen im Turnierverlauf würden sich die Zahlungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) noch erhöhen.

Der DFB muss bei der Heim-EM erstmals seit sieben Jahren eine Erfolgsprämie zahlen, zuletzt war dies beim Confed-Cup-Sieg 2017 der Fall (50.000 Euro pro Spieler). Bei den Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar schied die DFB-Auswahl bereits in der Vorrunde aus. Bei der EURO 2021 gelang zwar der Einzug ins Achtelfinale, allerdings nur als Gruppenzweiter. Dafür gab es kein Geld.

Der DFB mit Präsident Bernd Neuendorf an der Spitze hatte sich mit dem Spielerrat um Kapitän Ilkay Gündogan vor der EM auf eine Prämienregelung geeinigt. Demnach erhält jeder Nationalspieler beim Erreichen des Halbfinals 150.000 Euro, bei Platz zwei 250.000 Euro und beim Titelgewinn 400.000 Euro.

Allerdings hat der DFB sich auch schon Prämien der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gesichert. Der EM-Veranstalter zahlt jedem Verband für den Einzug ins Viertelfinale 2,5 Millionen Euro. Für die zwei Vorrundensiege, das Unentschieden gegen die Schweiz und den Achtelfinal-Erfolg gegen Dänemark gab es insgesamt vier Millionen Euro.

Deutschland-Fans-1920
© getty

DFB-Team, News: 23,64 Millionen sehen deutschen Achtelfinalsieg im ZDF

Deutschland zieht bei der EM eine Runde weiter, die Einschaltquote ist erstmals rückläufig, der Marktanteil aber auf einem Hoch: Das wegen eines Unwetters über Dortmund rund 25 Minuten unterbrochene Achtelfinalspiel der Nationalmannschaft gegen Dänemark (2:0) haben am Samstagabend im ZDF im Schnitt 23,64 Millionen Menschen verfolgt. Der Marktanteil betrug 76,8 Prozent und war damit der höchste im Turnierverlauf.

Das Spiel bewegte sich insgesamt in ähnlichen Dimensionen wie die drei Gruppenspiele der DFB-Auswahl gegen Schottland (ZDF/22,49, MA:69,0), Ungarn (ARD/23,89, MA: 76,7) und die Schweiz (25,57/73,4). Auch MagentaTV übertrug die Partie am Samstagabend, so wie sämtliche 51 Begegnungen des Turniers.

Über die Einschaltquote im linearen Fernsehen lässt sich nicht erfassen, wie viele Menschen die Partie gegen Dänemark bei zunächst hochsommerlichen Bedingungen bei Public Viewings oder in Kneipen verfolgt haben beziehungsweise auf Streams zurückgegriffen haben.

Bei der EM 2021 hatte jedes der vier deutschen Spiele eine Quote von mehr als 20 Millionen erzielt, das Achtelfinal-Aus gegen England sahen damals 27,36 Millionen Menschen. Unerreicht bleiben die Rekorde der WM 2014: Den deutschen Finalsieg über Argentinien sahen damals 34,65 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer.

Das erste Achtelfinale am Samstagabend ab 18 Uhr zwischen der Schweiz und Titelverteidiger Italien (2:0) wurde bei RTL in der Spitze von 10,07 Millionen Fußballfans verfolgt. Der Schnitt lag bei 7,74 Millionen, der Marktanteil betrug 45,9 Prozent. Das sind jeweils Bestwerte für RTL im laufenden Turnier.

EM 2024: Die Achtelfinalspiele im Überblick

DatumAnpfiffMannschaft 1Mannschaft 2OrtErgebnis
Sa., 29. Juni 202418 UhrSchweizItalienBerlin2:0
Sa., 29. Juni 202421 UhrDeutschlandDänemarkDortmund2:0
So., 30. Juni 202418 UhrEnglandSlowakeiGelsenkirchen-:-
So., 30. Juni 202421 UhrSpanienGeorgienKöln-:-
Mo., 1. Juli 202418 UhrFrankreichBelgienDüsseldorf-:-
Mo., 1. Juli 202421 UhrPortugalSlowenienFrankfurt am Main-:-
Di., 2. Juli 202418 UhrRumänienNiederlandeMünchen-:-
Di., 2. Juli 202421 UhrÖsterreichTürkeiLeipzig-:-