-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

"Der Rückstand hat uns gut getan"

Von SPOX
Jürgen Kramny und Thorsten Lieberknecht hatten unterschiedliche Meinungen zum Spielverlauf
© getty

Stuttgarts Interimstrainer Kramny freut sich im Nachhinein über die Führung der Gäste und zieht seine Lehren daraus. In Augsburg hatte man einen anderen Matchplan und Nürnberg muss sich ein Geständnis machen. Die Stimmen zu den Achtelfinals.

TSV 1860 München - VfL Bochum 0:2

Oliver Kreuzer (Sportchef 1860 München): "Wir machen einfach zu viele einfache Fehler. Das Tore schießen ist für den Gegner zu einfach. Wir machen fast immer die gleichen Fehler. Unser Aufbauspiel ist schlecht, wir verlieren zu viele Bälle und haben keine Durchschlagskraft. In Summe ist das dann zu wenig."

Tim Hoogland (VfL Bochum) zu seinem Tor mit der Hand: "Ich war erst mit dem Kopf am Ball und habe ihn aber auch ein bisschen mit der Hand berührt. Der Pfosten war auch mit dabei. Es war auf jeden Fall keine Absicht. Deswegen kann man das Tor auf jeden Fall geben."

FC Augsburg - Borussia Dortmund 0:2

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Nach dem Doppelschlag war es schwer für uns zurückzukommen. Wären wir in Führung gegangen, wäre es sicher spannend geworden. Wir waren offensiv nicht effektiv. Nur vernünftig zu verteidigen, reicht gegen diese Dortmunder nicht."

Daniel Baier (FC Augsburg): "Wir haben bei den Gegentoren nicht richtig verteidigt. Die letzten Wochen waren anstrengend und wir haben gut gefightet. Am Samstag wollen wir noch einmal alles raushauen, dann können wir in den verdienten Weihnachtsurlaub."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben nach einem zähen Beginn die Ruhe bewahrt. Es ging für uns Schritt für Schritt besser, und dann haben wir nach der Pause auch unsere Chancen genutzt."

Julian Weigl (Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben den Kampf angenommen, den das Spiel uns heute abverlangt hat. Die Augsburger haben die Räume gut eng und es uns damit sehr schwer gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir die besseren spielerischen Lösungen gefunden, zwei Chancen genutzt und das Spiel verdient gewonnen."

... zu seiner Rolle bei Borussia Dortmund: "Ein großes Dankeschön an die Mannschaft. Ich habe einfach das Vertrauen von den Jungs, auch wenn mal ein Ball nicht ankommt. Sie sprechen mir immer wieder Vertrauen zu. Das hilft natürlich einem jungen Spieler wie mir, einfach ganz ruhig in der Mitte zu spielen. Es macht einfach riesen Spaß, so kann es weitergehen."

... zu den Saisonzielen bei Borussia Dortmund: "Wir können in jedem Pokal und bei jedem Titel vorne dabei sein. Wenn wir weiter unsere Arbeit machen, dann sind wir auf jeden Fall schwer zu schlagen. Die Bayern sind natürlich schon weit voraus. Wir wollen auf uns gucken, unsere Spiele gewinnen und den Abstand nach hinten vergrößern. Alles andere wird man sehen."

Gonzalo Castro (Borussia Dortmund): "Wir haben uns nicht verrückt machen lassen. Augsburg hat es in der ersten Halbzeit gut gemacht, da haben wir nur schwer ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir auf das Tor gewartet. Im Endeffekt haben wir es hochverdient gewonnen."

VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 3:2 n.V.

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Es war alles drin im Spiel. Der frühe Rückstand hat sich abgezeichnet. Das war aber gut, so waren wir wach. Wir wären gerne früher in der Kabine gewesen. Aber am Ende haben wir uns belohnt für die vielen Torchancen."

...über die Lehren für die Bundesliga: "Mit Rückschlägen umzugehen, dass kann natürlich auch noch einmal ein Plus für das Wochenende sein. Es ist ein Erlebnis, das die Mannschaft gemeinsam gehabt hat. Hinfallen, wieder aufstehen und am Schluss als Sieger vom Platz gehen, das tut gut."

Georg Niedermeier (VfB Stuttgart): "Ich gehe mit ihm ins Laufduell und er macht einen Haken. Dann gehe ich runter und spiele den Ball ins Aus. Wenn sie dafür ein Foul wollen, dann ist das ihre Meinung. Ich sehe das anders."

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "Es war eine krasse Fehlentscheidung. Wir hätten innerhalb von zwei Minuten das Spiel gedreht. Da hat der Schiedsrichter leider keine Haltung gezeigt."

Orhan Ademi (Eintracht Braunschweig): "Ich lege mir den Ball vor und will schießen. Er kommt von hinten mit der Grätsche und trifft mich. Für mich ein ganz klarer Elfmeter."

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 0:2

Rene Weiler (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir haben einen sehr starken Gegner gehabt. Die haben einen richtig guten Lauf, waren hoch konzentriert und sehr diszipliniert. Wir hatten kaum Torchancen. Die Mannschaft hat alles gegeben, ich muss ihr ein Kompliment machen. Aber es hat nicht gereicht."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Glückwunsch an die Mannschaft und den Trainerstab. Die erste Halbzeit hat sehr gut ausgesehen. Das hat nach Fußball ausgesehen. Wir waren geduldig. Ich hatte großen Respekt vor dem Spiel vor dem Gegner. Ich denke, wir haben verdient gewonnen. Wir müssen jetzt die Spannung für die nächsten paar Tage noch hochhalten. 2:0 ist ein riesen Ergebnis. Nürnberg ist gut strukturiert und gut organisiert. Gegen so eine Mannschaft mit Geduld und Fußball zu gewinnen, das ist eine riesen Sache."

Fabian Lustenberger (Hertha BSC): "Heute war eines unserer besten Spiele. Wir haben den Gegner dominiert, kaum etwas zugelassen und die Tore eiskalt gemacht. Das Spiel steht stellvertretend für die gesamte Hinrunde. Wir sind eine gute Mannschaft, haben Selbstvertrauen und spielen guten Fußball."

FC Bayern München - SV Darmstadt 1:0

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern): "Ich bin sehr stolz auf meine Truppe, wir haben zuletzt mit 13, 14 Spielern gespielt. Ich bin sehr zufrieden. Die erste Halbzeit war sehr gut, vor allem in den ersten Minuten. Es ist nicht einfach, wenn der Gegner mit allen Spieler hinten drin steht. Es ist eine große Ehre, Trainer dieser Spieler zu sein. Ich hoffe, dass die Verletzten nach der Winterpause wiederkommen. Kompliment an Darmstadt. Bei Standardsituationen sind sie phänomenal. Sie sind da ein Vorbild in der Liga."

...zum Tor von Alonso: "Der war gut, oder? Den haben wir gestern so trainiert.

Philipp Lahm (FC Bayern): "Wir haben es nur verpasst, frühzeitig das 2:0 nachzulegen. Das müssen wir uns vorwerfen. Darmstadt hat über 90 Minuten keine richtige Chance gehabt, deshalb haben wir verdient gewonnen."

Thomas Müller (FC Bayern) ...

... zum Spiel: "Für ein 1:0 war es recht aktiv auf dem Platz. Es war aufreibend gegen unangenehme Darmstädter. Wir haben das Spiel gewonnen durch ein super Tor. Ich bin kein Typ, der mit einem 1:0 zuhause im Pokal nicht leben kann."

... zur abschließenden sportlichen Aufgabe in 2016: "Wir werden uns aufrappeln und noch einmal alles geben, dass wir die drei Punkte aus Hannover mitnehmen. Das wird sicher kein Geschenk werden. Wir haben nicht mehr allzu viele Spieler übrig, aber wir werden sicher eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen und noch einmal Gas geben."

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt): "Wir wollten das Spiel so lange wie möglich offen halten. Wir haben taktisch gut und diszipliniert gespielt. Vor allen in der zweiten Hälfte haben wir sehr ordentlich gespielt. In der ersten Halbzeit hätten wir die Bayern-Hälfte auch als Parkplatz vermieten können. Insgesamt haben wir uns teuer verkauft."

Aytac Sulu (Kapitän Darmstadt): "Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert und standen defensiv sehr gut. Lob an die ganze Mannschaft, die aufopferungsvoll gekämpft und dann durch einen Distanzschuss verloren hat. Auf diese Leistung können wir aufbauen."

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 3:4

Andre Schubert (Trainer Gladbach): "Wir sind enttäuscht, dass wir es nicht geschafft haben. Bei zwei, drei Gegentoren haben wir Fehler gemacht, die wir so nicht machen dürfen. Insgesamt war das zu wild nach vorne, wir waren nicht ruhig genug. Trotzdem haben die Jungs Moral bewiesen und bis zur letzten Sekunde gekämpft."

Max Eberl (Sportdirektor Gladbach): "Die Enttäuschung ist bei allen groß. Wir haben alle darauf hin gefiebert, hatten ein Heimspiel vor fast ausverkauftem Haus und wollten unbedingt weiterkommen. Das Spiel kam leider zu einer Phase, in der die Mannschaft geistig und körperlich am Limit war, das hat man gemerkt. Das Ausscheiden ist extrem schade, denn der DFB-Pokal ist der kürzeste Weg nach Europa und für uns die vielleicht einzige Chance, einen Titel zu gewinnen. Die Chance in diesem Wettbewerb haben wir leider in dieser Saison nicht mehr."

Viktor Skripnik (Trainer Bremen): "Wir sind natürlich überglücklich, so eine gute Mannschaft zu schlagen. Und dann noch auswärts mit vier Toren, das ist Wahnsinn für uns. Die Mannschaft hat an sich geglaubt und in der zweiten Halbzeit sehr gut und effektiv gespielt. Solche Spiele bringen uns weiter."

SpVgg Unterhaching - Bayer Leverkusen 1:3

Maximilian Bauer (Unterhaching): "Es ist absolut eine Umstellung wenn man normalerweise in der Regionalliga spielt und dann kommt ein Bellarabi auf einen zugelaufen. Aber wir haben versucht, die Nervosität in der Kabine zu behalten. Das ist nicht so schlecht gelungen und wir sind alle zufrieden."

Roger Schmidt (Trainer Leverkusen): "Das war das erwartet schwere Spiel. Jetzt weiß man, warum Unterhaching in den ersten beiden Runden zwei namhafte Gegner ausgeschaltet hat. Wir hatten zu Beginn einige sehr gute Chancen nicht verwertet und mussten dann den Rückstand hinnehmen. Danach haben wir aber einen klaren Kopf bewahrt und uns verdient durchgesetzt."

Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim 0:2

Pawel Dotschew (Trainer Aue): "Heute hatten wir das Glück nicht auf unserer Seite. Trotzdem haben die Jungs alles versucht. In den letzten Minuten hatten wir keine Kraft mehr und Heidenheim hat das clever gemacht."

Marc Schnatterer: (1.FC Heidenheim) "Wir sind unheimlich froh und stolz, dass wir nächstes Jahr noch im DFB-Pokal dabei sind. Wenn es jetzt Bayern würde, würde ein Traum in Erfüllung gehen."

Der DFB-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung