Fussball

Stimmen zu Nordirland - Deutschland: "Die haben uns 90 Minuten unter Druck gesetzt"

Von SPOX/SID
Deutschland hat dank eines 2:0-Sieges in Nordirland die Tabellenführung in der EM-Qualifikationsgruppe C übernommen. Die Stimmen zum Sieg der DFB-Elf im Überblick.

Deutschland hat dank eines 2:0-Sieges in Nordirland die Tabellenführung in der EM-Qualifikationsgruppe C übernommen. Die Stimmen zum Sieg der DFB-Elf im Überblick.
 

Joachim Löw (Trainer Deutschland) über ...

.... das Spiel: "Wir waren heute schon auch unter Druck, wir mussten gewinnen. Wir sind nicht sehr gut ins Spiel gekommen, waren in der ersten Halbzeit von der Raumaufteilung her nicht so gut besetzt. Das war ein bisschen durcheinander. Die Nordiren waren mutig und haben uns gut attackiert. In der Halbzeitpause haben wir ein paar Dinge angesprochen, danach war es besser. Dann hatten wir Zug und Tempo. Das Tor hat Ruhe gebracht, das war genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir hätten das zweite Tor früher nachlegen müssen. So ein Spiel dürfen wir nicht mehr aus der Hand geben, da müssen die Spieler noch zulegen. Wir sind in einer Phase des Lernens."

... Timo Werner: "Er hat viel gearbeitet. Das war besser als gegen die Niederlande. Er hat die Innenverteidiger gut gebunden."

... Serge Gnabry: "Der Serge macht das wirklich klasse, nicht nur im Abschluss. Er ist ein wichtiger Zielspieler von uns geworden, ist immer anspielbar und fußballerisch auf einem extrem hohen Niveau."

Marco Reus (Deutschland) über ...

... das Spiel: "In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf einem Level, in dem die Nordiren große Chancen hatten. Wir wussten aber, dass wir in der zweiten Halbzeit zu unseren Torchancen kommen werden, weil sie in der ersten Halbzeit sehr viel investiert haben. In der zweiten Halbzeit war es sehr viel besser als in der ersten. Der Gegner hat uns in der ersten Hälfte extrem hoch angegriffen. Deshalb kam unser Spiel nicht so zustande. Das hatte ein bisschen was mit Bewegung zu tun - und das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht."

... den Länderspiel-Doppelpack und den Entwicklungsstand der Mannschaft: "Wir mussten die Niederlage gegen die Niederlande erstmal verarbeiten, weil wir da überhaupt nicht so gespielt haben, wie wir das wollten. Wir wollten heute eine Reaktion zeigen. Das haben wir in der ersten Halbzeit aber nicht gemacht. Die Mannschaft hat enormes Potenzial, muss aber noch viel lernen. So Niederlagen wie gegen die Niederlage bringen einen aber weiter."

Marcel Halstenberg (Deutschland): "Es war ein schweres Spiel, die haben uns 90 Minuten unter Druck gesetzt. Das war hier mit der Kulisse nicht einfach. Ich habe noch eine ganze Menge Adrenalin. Ich treffe ihn (den Ball beim 1:0, Anm. d. Red. ) natürlich überragend, das hat ein bisschen die Dose geöffnet. Heute haben wir ein bisschen was gutgemacht."

Julian Brandt (Deutschland): "Beim letzten Pass hat in der ersten Halbzeit die Finesse, die Durchschlagskraft gefehlt. Das haben wir nach der Pause besser gemacht. Es war heute grundsätzlich ein vernünftiges Spiel mit guten Ansätzen von uns. Es gibt aber sicher noch einiges zu verbessern, da gehört auch die Chancenverwertung dazu."

Kai Havertz (Deutschland): "Wir haben es heute eigentlich ganz gut gemacht. Ihre Spielweise ist uns nicht so entgegengekommen, trotzdem haben wir die eine oder andere gute Lösung gefunden. Solche Spiele bringen uns nach vorne, denn die meisten von uns haben noch nicht so viele Länderspiele auf dem Buckel. Wir kennen uns als Team noch nicht allzu lange. Es gibt das eine oder andere, was wir noch verbessern können. Vor allem aus der Niederlage gegen die Niederlande könne wir viel ziehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung