Fussball

"Neuer als Kapitän wäre folgerichtig"

Von SPOX
Für Lukas Podolski ist Manuel Neuer der logische Nachfolger von Bastian Schweinsteiger als Kapitän

Mit Bastian Schweinsteiger beendete einer der Besten deutschen Spieler aller Zeiten seine Nationalmannschaftskarriere. Sein Kumpel Lukas Podolski begleitete Schweini auf dem langen Weg vom Youngster zum Weltmeister. Er spricht über seinen persönlichen Rücktritt und Schweinis Nachfolger.

"Ich werde Schweini sehr vermissen", bedauerte Podolski den Rücktritt seines Freunds gegenüber der Sport Bild. Im Rennen um das vakante Amt des DFB-Kapitäns sieht der 31-Jährige Manuel Neuer in der Favoritenrolle: "Jogi Löw hat ihn bei der EM als Stellvertreter ernannt, von daher wäre es folgerichtig, wenn er auf Schweini folgt."

Von eben dieser EM haben sich die beiden Kumpel durchaus mehr erhofft. "Natürlich war die Endrunde weder für Schweini noch für mich einfach. Wir haben beide sehr wenig gespielt. Von allen unseren Turnieren war die EM wohl diejenige, von der wir uns sicherlich mehr versprochen hätten", resümiert Podolski.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der Beginn der jahrelangen Freundschaft war die EM 2004 in Portugal. Auch wenn das Abschneiden des DFB-Teams alles andere als zufriedenstellend war, entstand nach dem Aus in der Vorrunde ein regelrechter Hype um Schweini und Poldi.

"No Poldi, no Party"

"Wir vermitteln einfach den Spaß, den wir am Fußball haben", erklärt der Vollblut-Kölner. Zusammen bestritten die beiden vier Europa- und drei Weltmeisterschaften. Schweini und Poldi sind mehr als Kollegen. "Das zeigte mir auch die Einladung zu seiner Hochzeit in Venedig, das war die Einladung an einen Freund."

In der Nationalmannschaft werden wir das Traum-Duo nicht mehr gemeinsam sehen. Poldi selbst habe sich noch keine Gedanken zu einem Rücktritt gemacht. Falls es aber mal soweit ist, prophezeit der Publikumsliebling nur: "No Poldi, no Party".

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung