Cookie-Einstellungen
Fussball

Özil-Anwalt erstattet Strafanzeige

SID
Mesut Özil wollte schon immer für die deutsche Nationalmannschaft spielen
© Getty

Nationalspieler Mesut Özil hat juristische Schritte wegen der bekannt gewordenen rassistischen Anfeindungen gegen seine Person im Internet eingeleitet.

Özils Düsseldorfer Rechtsanwalt Sascha Beumer bestätigte nach Absprache mit Özils Vater Mustafa dem Kölner "Express": "Wir haben Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Nach unserer Auffassung darf man so etwas nicht einfach stehen lassen. Wir wollen, dass der oder die Täter ermittelt werden. Schließlich soll so etwas nicht zur Nachahmung anregen."

Über ein falsches "Twitter"-Profil hatten Unbekannte den DFB-Star mit türkischen Wurzeln während des Dänemark-Spiels unter dem Namen der Piratenpartei beleidigt.

Piraten distanzieren sich

In dem optisch täuschend echt wirkenden Twitter-Profil @PiratenOnline notierte ein zunächst unbekannter Nutzer: "Özil ist garantiert kein Deutscher! Ein Stück Papier ändert nicht die Abstammung." Das falsche Profil der Piraten hieß zudem die Forderung gut, in den Kader der Nationalmannschaft nur noch Spieler aufzunehmen, die klar deutsch klingende Nachnamen tragen.

Die echten Piraten distanzierten sich. Bundesvorstand Julia Schramm bezeichnete das Profil etwa als "rassistische Kackscheiße". Im Dialog mit weiteren aufgeschreckten Nutzern stellte sie klar, dass das Profil @PiratenOnline nicht von der Partei stammt.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung