-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Blitz-K.o. für Löws zweite Garde

Von Für SPOX in Mönchengladbach: Stefan Rommel
Das deutsche Team kam gegen Australien häufig einen Schritt zu spät
© Getty

Die deutsche Nationalmannschaft hat das zweite Testspiel des Jahres überraschend verloren. Gegen Australien musste die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw drei Tage nach dem 4:0 in der EM-Qualifikation gegen Kasachstan beim 1:2 (1:0) die erste Niederlage nach der WM einstecken.

Vor der enttäuschenden Kulisse von 30.152 Zuschauern im Borussia Park in Mönchengladbach erzielte Mario Gomez (25.) in der ersten Halbzeit die verdiente Führung für die stark durcheinander gewürfelte DFB-Elf.

Nach dem Wechsel drehten die Aussies das Spiel aber wie aus dem Nichts binnen 180 Sekunden durch einen Doppelschlag von David Carney (62.) und Luke Wilshire (64., Foulelfmeter).

Nach 90 größtenteils langweiligen Minuten wurde die deutsche Mannschaft von den Fans mit Pfiffen verabschiedet.

Reaktionen:

Joachim Löw (Bundestrainer): "Das ist ein bisschen schade. In der ersten Halbzeit haben wir es eigentlich ganz gut gemacht, auch die jungen Spieler. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Beim Elfmeter sehe ich kein Foul von Christian Träsch. Testspiele sind immer gut für die Trainer, um Schlüsse zu ziehen. Junge Spieler können in so einem Spiel lernen. Das bringt sie weiter."

Holger Osieck (Trainer Australien): "Es wäre vor dem Spiel vermessen gewesen, zu glauben, dass wir gewinnen können. Dazu kenne ich die deutsche Mannschaft zu genau und weiß um die Qualität. Wir wollten nur gut auftreten und uns gut präsentieren. In der ersten Halbzeit hatten wir einige Schwachstellen. Wir haben die Bälle zu schnell verloren, weil wir zu überhastet gespielt haben. Das haben wir in der zweiten Hälfte besser gemacht und sind damit gut gefahren."

Miroslav Klose: "Das ist eine Sache der Einstellung. Man kann sich sehr gut vorbereiten, aber dann lässt man es doch etwas locker angehen. Das sollte normal nicht so sein."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Deutschland mit insgesamt acht Änderungen im Vergleich zum Kasachstan-Spiel, aber doch im gewohnten 4-2-3-1. Die Viererkette ist wie angekündigt völlig neu formiert, Bender feiert sein Debüt und darf neben Schweinsteiger in der Mittelfeldzentrale ran. Schürrle gibt sein Startelf-Debüt.

Die Gäste im 4-4-2, mit Kewell als echter Spitze und Holman leicht dahinter versetzt.

25., 1:0, Gomez: Flacher Pass in die Spitze. Schürrle legt kurz vor dem Sechzehner auf Gomez ab. Der legt sich den Ball zurecht und versenkt das Ding unhaltbar im linken Winkel.

42.: Ecke Australien von rechts. Jedinak steigt am Elfer am höchsten, köpft den Ball aber direkt auf Wiese.

56.: Ecke Podolski von rechts. Hummels haut am Fünfer stark bedrängt über den Ball.

58.: Podolski mit dem Volleyschuss von halblinks. Neill rettet kurz vor der Linie.

62., 1:1, Carney: Carney will einen Doppelpass spielen. Hummels und Bender sind sich uneins und plötzlich ist Carney frei durch. Wiese kommt einen Tick zu spät, Carney schießt den Ball unterm Keeper durch ins Netz.

64., 1:2, Wilkshire: Träsch zupft Kewell minimal am Trikot, Schiri Lannoy entscheidet auf Elfer. Fehlentscheidung. Wilkshire haut den Ball in die Mitte, Wiese fliegt nach links.

69.: Götze steckt in die Tiefe auf Schürrle durch. Der kommt im vollen Lauf noch an den Ball, scheitert aber aus elf Metern an Schwarzer.

78.: Klose entwischt Ognenovski und geht alleine auf Schwarzer zu. Dann überlegt er aber zu lange und schaufelt den Ball bedrängt aus acht Metern am langen Pfosten vorbei.

Fazit: Glücklicher Sieg für die Gäste, die aus einer halben Torchance zwei Treffer machten. Deutschland scheiterte letztlich an seiner Naivität und sicher auch an einer Portion Überheblichkeit.

Der Star des Spiels: Andre Schürrle war im Prinzip der einzige der Ergänzungsspieler, der seine Chance beherzt beim Schopfe packen wollte. Der Mainzer war einer der wenigen Aktivposten, auch wenn ihm auch nicht alles gelang. Mit seiner Geschwindigkeit brachte Schürrle die Gästeabwehr zumindest einige Male durcheinander.

Der Flop des Spiels: Christian Träsch fühlte sich rechts in der Viererkette von Beginn an sichtlich unwohl. Nach vorne entwickelte er kaum Druck, in der zweiten Halbzeit machte er bei der Elfer-Situation eine unglückliche Figur.

Der Schiedsrichter: Stephane Lannoy aus Frankreich hatte die Partie eigentlich ganz gut im Griff. Nur zwei Kritikpunkte: Der Elfmeter für Australien war zu hart, außerdem hätte Lannoy die Gäste nach übertrieben harten Fouls konsequenter bestrafen müssen. Bei Kloses Aktion kurz vor Schluss nicht auf Elfmeter zu entscheiden, war in Ordnung. Eine Schwalbe und Gelb war es allerdings auch nicht.

Analyse: Deutschland begann recht schwungvoll, besonders der schnelle Schürrle erwischte einen guten Start ins Spiel. Nach einer knappen Viertelstunde wurde die Partie der Gastgeber aber etwas zerfahrener. Gomez, dem davor nicht viel gelungen war, vollendete den ersten konsequent ausgespielten Angriff dann aber doch zur Führung.

Von den Gästen war bis zur Pause offensiv bis auf einen Kopfball von Jedinak nichts zu sehen - was zum einen am starken defensiven Mittelfeld der Deutschen und zum anderen an der technisch recht limitierten Spielweise der Aussies lag. Dafür langten die Australier in den Zweikämpfen einige Male beherzt hin.

Nach dem Wechsel kam die Partie zehn Minuten lang überhaupt nicht in Gang, dann wurde Deutschland wieder stärker. Allerdings versäumte es die Mannschaft, mit dem zweiten Tor die Partie zu entscheiden und wurde mit einem Doppelschlag böse dafür bestraft.

Deutschland brauchte einige Minuten, um sich von dem Schock zu erholen, Löw wechselte dreimal innerhalb weniger Minuten. Außer zwei Chancen durch Schürrle und Klose tat sich aber kaum noch etwas. Es blieb beim enttäuschenden Ergebnis und der Erkenntnis, dass es kaum Erkenntnisse zu gewinnen gab in diesem Spiel - und bei der ersten Niederlage gegen Australien überhaupt.

Deutschland - Australien: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung