Cookie-Einstellungen
Fussball

RB Leipzig - FC Brügge 1:2: Herber Rückschlag! RBL verliert auch zweites Champions-League-Spiel

SID
Leipzig hat gegen Brügge verloren.

RB Leipzig droht nach einem Rückfall in überwunden geglaubte Muster das frühe Aus in der Champions League. Der deutsche Vizemeister verlor am Dienstag das Duell der Außenseiter in der Hammergruppe A gegen den FC Brügge mit 1:2 (1:2) und kassierte die zweite Niederlage im zweiten Spiel.

Angesichts der weiteren Aufgaben gegen Paris St. Germain und Manchester City sind die Chancen auf das Überwintern in der Königsklasse stark gesunken. Gegen Brügge war ein Sieg Pflicht gewesen.

"Die erste Halbzeit nach der Führung war total hektisch. Wir haben viele Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit waren wir ruhiger, hatten Chancen, aber nicht das Tor gefunden. Wir spielen im Moment entweder sehr gut oder sehr schlecht, wir müssen Konstanz finden", sagte Trainer Jesse Marsch bei DAZN.

Torhüter Peter Gulacsi erklärte: "Vor allem die erste Halbzeit war nicht gut. Wir hätten aktiver im Spielaufbau sein müssen, mehr den Ball fordern müssen, aber wir hatten zu viele Fehlpässe. Die zweite Halbzeit war besser, wir waren aktiver, hatten im letzten Drittel aber nicht die Durchschlagskraft. Jetzt haben wir eine schwierige Situation in der Gruppe, aber wir müssen positiv bleiben. Wir haben jetzt zwei Spiele gegen PSG und müssen da irgendwie punkten." Kevin Kampl sprach von einer "Scheißsituation für den Moment."

Der in den vergangenen Spielen überragende Christopher Nkunku (5.) brachte RB früh in Führung. Hans Vanaken (23.) und Mats Rits (41.) drehten das Spiel noch vor der Pause.

Marsch setzt auf eine Dreierkette

Marsch setzte wie beim fulminanten 6:0 in der Liga gegen Hertha BSC auf eine Dreierkette. Sein Team stellte er zudem auf drei Positionen um: Die markanteste Änderung war dabei Dominik Szoboszlai, der den gesperrten Angelino auf dem linken Flügel ersetzte und den Vorzug vor Benjamin Henrichs erhielt.

Leipzig fand trotz der vor drei Tagen gegen Berlin bewährten Formation wenig Zugriff auf das Spiel. Die Angriffsreihe um Yussuf Poulsen hatte Mühe, Zuspiele festzumachen und ein schnelles Nachrücken zu ermöglichen. Bei der ersten gelungenen Offensivaktion taten sich allerdings sofort Räume auf - und RB schlug eiskalt zu.

Nkunku trifft nach Forsberg-Vorlage

Nkunku, der beim 3:6 zum Champions-League-Auftakt in Manchester als Dreifachtorschütze geglänzt hatte, traf nach guter Vorarbeit von Emil Forsberg. Der slowenische Schiedsrichter Slavko Vincic gab den Treffer zunächst nicht. Der Videoassistent korrigierte die Entscheidung jedoch.

Die Führung gab RB nur kurz Sicherheit. Leipzig war defensiv äußerst anfällig, die Abstimmung fehlerhaft. Brügge war in der Balleroberung zumeist gedankenschneller. Torhüter Peter Gulacsi verhinderte gegen Charles De Ketelaere (10.) und Vanaken (11.) den Ausgleich.

Vor allem über Leipzigs rechte Seite drangen die Belgier um den starken De Ketelaere auch danach immer wieder gefährlich in Richtung Strafraum vor. Beim Ausgleich versagte die Leipziger Abseitsfalle, Vanaken musste nur einschieben.

Leipzig: Wenig von der Spielfreude geblieben

Offensiv war von der zuletzt gezeigten Spielfreude aus der Bundesliga wenig geblieben. RB wirkte im Verlauf der ersten Halbzeit zunehmend ratlos. Pässe in den Raum liefen ins Leere, auch Flanken in den Strafraum fanden selten Abnehmer und stellten Brügge vor keine Probleme. Die Gäste erhöhten ihrerseits noch vor der Pause.

Leipzig kam mit Schwung aus der Kabine. Die Sachsen hatten viel Ballbesitz und blieben im Spielaufbau geduldig. In der besten Phase erhoffte sich Marsch durch die Einwechslung von Angreifer Andre Silva zusätzliche Durchschlagskraft. Viele Verletzungspausen bei Brügge sorgten aber für einen Bruch im Spiel.

Champions League: Die Tabelle der Gruppe A

RangMannschaftSp.Diff.Pkt.
1PSG23:14
2FC Brügge23:24
3Manchester City26:53
4RB Leipzig24:80

RB Leipzig - FC Brügge: Die Aufstellungen

Leipzig: Gulacsi - Mukiele (46. Gvardiol), Simakan (78. Adams), Orban, Klostermann - Laimer (46. Haidara), Kampl - Nkunku, Forsberg, Szoboszlai (58. Silva) - Poulsen (78. Brobbey)

Brügge: Mignolet - Clinton Mata, Hendry, Nsoki, Sobol (79. Ricca) - Balanta - Rits (79. Vormer), Vanaken - Lang, Sowah (68. Van der Brempt) - De Ketelaere (72. Wesley)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung