Fussball

Bayer Leverkusen - RB Leipzig 1:1: Joker Nkunku rettet Bullen einen Punkt

SID
RB Leipzig, allen voran Timo Werner, ließ etliche Großchancen gegen Leverkusen liegen.

Bayer Leverkusen und RB Leipzig ist nach ihren jeweiligen Champions-League-Pleiten die Trotzreaktion in der Liga nur halbwegs gelungen. Die beiden "Betriebsmannschaften" mussten sich im Spitzenspiel mit einem 1:1 (0:0) begnügen und konnten sich nach ihren ernüchternden Auftritten unter der Woche auf internationalem Parkett zumindest in der Spitzengruppe der Bundesliga behaupten.

Reaktionen zu Bayer Leverkusen - RB Leipzig

  • Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so wie sonst die zweiten Bälle bekommen. Durch die Schnelligkeit, die Leipzig hat, ist es für uns dadurch immer wieder gefährlich geworden. In der zweiten Hälfte haben wir umgestellt und haben tiefer gestanden."
  • Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Es war fahrlässig, dass wir nach der ersten Halbzeit nicht mit drei, vier Toren führen. Es ist leider oft im Fußball, dass eine Mannschaft, die die Tore nicht macht, bestraft wird. Wir haben aber eine gute Punkteausbeute und wollen weiter angreifen."

Bayer Leverkusen - RB Leipzig: Der Spielbericht

Leipzig, das am Mittwoch in der Königsklasse mit 0:2 gegen Olympique Lyon den Kürzeren gezogen hatte, blieb zudem auch im vierten Auswärtsspiel dieser Saison ungeschlagen. Bayer, am vergangenen Mittwoch beim 0:3 gegen Juventus Turin in Italien chancenlos, blieb immerhin im siebten Bundesliga-Heimspiel in Folge ungeschlagen. Nach der Führung für Bayer durch Kevin Volland (67.) rettete Christopher Nkunku (78.) den Gästen einen Punkt.

Beide Teams gingen von Beginn an volles Risiko und verbuchten in einer turbulenten und rasanten ersten Hälfte jeweils ausgezeichnete Möglichkeiten. Nadiem Amiri, der am Vortag von Bundestrainer Joachim Löw erstmals für die Nationalmannschaft nominiert worden war, scheiterte in der vierten Minute an RB-Torwart Peter Gulacsi. Zudem verpasste Topscorer Volland acht Minuten später eine gute Gelegenheit.

Timo Werner vergibt beste Chancen gegen Leverkusen

Die besten Chancen für die Gäste vergab im ersten Durchgang Nationalspieler Timo Werner, der in seinem 100. Bundesligaspiel zunächst in Bayer-Keeper Lukas Hradecky (16.) seinen Meister fand und dann in der 26. Minute freistehend das Ziel verfehlte. Hradecky rettete zudem noch gegen Matheus Cunha (9.). Bei einem Lattenschuss des Brasilianers nach einer halben Stunde wäre der finnische Nationalkeeper aber machtlos gewesen.

Marcel Halstenberg und Marcel Sabitzer vergaben ebenfalls noch gute Chancen für die kombinationssicheren Gäste, die nahezu perfekt konterten und stets gefährlich waren. Leverkusen hatte zwar wie schon vier Tage zuvor in Turin mehr Ballbesitz als des Gegner, machte aus seinem spielerischen Übergewicht aber zunächst zu wenig.

Christopher Nkunku rettet Leipzig Punkt

Nach dem Seitenwechsel bot sich den 30.000 Zuschauern ein ähnliches Bild, beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Der für den verwarnten Sinkgraven eingewechselte Wendell ermöglichte mit einem Fehlpass zunächst dem starken Cunha (51.) die nächste Gelegenheit für Leipzig.

Anschließend wogte das Match auf hohem Niveau hin und her, ehe Volland auf Vorarbeit von Charles Aranguiz seinen vierten Saisontreffer erzielte. Jubilar Werner war bereits zuvor in der 59. Minute durch Nkunku ersetzt worden. Dieser sorgte für den 1:1-Ausgleich. In der 89. Minute musste Bayer-Ass Aranguiz verletzt vom Platz getragen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung