Fussball

FC Schalke 04 - TSG 1899 Hoffenheim 1:1: Trotz Führung kein Sieg! S04 verpasst Befreiungsschlag

SID
Schalke und die TSG Hoffenheim trennten sich remis.

Schalke 04 kommt einfach nicht in Tritt. Gegen die TSG Hoffenheim gab es nur ein 1:1. Es war eine weitere fade Vorstellung.
 

Die Fans von Schalke 04 wirkten am Ende schon fast fatalistisch: Unmittelbar nach dem Abpfiff des 1:1 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim gab es Pfiffe, aber innerhalb kürzester Zeit hatte sich die Veltins-Arena geleert. Die Anhänger der Königsblauen scheinen sich an die Magerkost-Vorstellung von S04 schon fast gewöhnt zu haben - in den letzten sieben Bundesligapartien gab es keinen Sieg.

Damit misslang auch die Generalprobe für das 178. Revierderby am nächsten Samstag bei Borussia Dortmund. "Das ist einfach enttäuschend, dabei haben wir nicht viel zugelassen. Es ist dumm, dass wir wieder nach einer Standardsituation das Gegentor kriegen", resümierte der Österreicher Guido Burgstaller.

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim: Die Stimmen

David Wagner (Trainer Schalke 04): "Wir haben ein Spiel gesehen zwischen zwei Mannschaften, die sicher nicht ihre beste Periode haben. Meine war die bessere, ist verdient in Führung gegangen und hätte es verdient zu gewinnen. Durch einen Standard den Ausgleich zu bekommen, ist ärgerlich."

Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Mit dem 1:1 können wir leben. Wir sind keine Roboter, wir sind Menschen. In der ersten Halbzeit haben wir viel zu langsam gespielt, Schalke ist verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir viel mutiger gespielt, am Ende war es ein verdientes 1:1."

Schalke-Stürmer Burgstaller hadert: "Waren zu ängstlich"

Weston McKennie beendete die Schalker Torlosserie in der Bundesliga nach 406 Minuten. Mit einer Einzelaktion brachte der Amerikaner die Gastgeber in der 20. Minute in Führung. Doch zum ersten Dreier nach 50 Tagen reichte es nicht, weil der eingewechselte Christoph Baumgartner ausglich (69.).

"Wir waren in der ersten Halbzeit zu ängstlich", meinte Baumgartner, "in der zweiten haben wir uns mehr zugetraut. Das nicht gegebene Tor war wie ein Weckruf für uns, den haben wir gebraucht." Der vermeintliche Ausgleich durch Benjamin Hübner wurde nach Videobeweis wegen Abseits zurückgenommen (66.), drei Minuten später zählte das 1:1 durch Baumgartner.

Die meiste Aufmerksamkeit erfuhr der Ideenreichtum der Schalke-Fans mit ihren Bannern und Transparenten. Ohne Fadenkreuz und direkte Schmähungen gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp reagierten sie auf die Vorkommnisse vor einer Woche.

S04-Ultras sorgen für Aufsehen: "Entschuldigen uns bei allen Huren"

Kurz nach dem Anpfiff entrollten sie in der Nordkurve Transparente mit der Aufschrift: "Wir entschuldigen uns bei allen Huren, sie mit Herrn Hopp in Verbindung gebracht zu haben." Wegen "Hurensohn"-Beschimpfungen gegen den Milliardär waren am vergangenen Wochenende mehrere Spiele unterbrochen worden.

Zudem skandierten die Fans "Fußball-Mafia DFB" und "Ihr macht unseren Sport kaputt". Schiedsrichter Sven Jablonski sah keinen Anlass für eine Unterbrechung. Auch auf ein Banner auf der Gegengeraden, das den rassistischen Ausspruch des Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zitierte ("Dann werden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel wird, Kinder zu produzieren"), reagierte der Unparteiische nicht. Tönnies hatte wegen des Skandals sein Amt für drei Monate ruhen lassen, war vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) aber nicht sanktioniert worden.

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim: Die Aufstellungen

  • FC Schalke 04: Schubert - Becker, Todibo, Nastasic - Schöpf, McKennie - Kenny (90. Thiaw), Oczipka - Matondo (82. Kutucu), Burgstaller, Raman (76. Harit). - Trainer: Wagner
  • 1899 Hoffenheim: Baumann - Kaderabek (79. Posch), Nordtveit (60. Baumgartner), Akpoguma, Benjamin Hübner, Skov - Grillitsch - Rudy (85. Geiger), Samassekou - Bebou, Kramaric
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung