Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern: Frimpong, Baku, Dest - So läuft die Rechtsverteidiger-Suche beim FCB

Von Johannes Ohr
Dest, Frimpong und Baku sind Kandidaten beim FC Bayern.

Der FC Bayern sucht nach einem neuen Rechtsverteidiger. Drei Kandidaten stehen aktuell zur Diskussion: Ridle Baku, Jeremie Frimpong und Sergino Dest. Was sind die einzelnen Stärken der Spieler? Wer würde am besten zum Fußball von Trainer Julian Nagelsmann passen? SPOX und GOAL machen den Check.

Julian Nagelsmann hat in dieser Saison schon viel probiert. Zu Saisonbeginn schickte er seine Mannschaft vorrangig im bewährten 4-2-3-1-System von Vorgänger Hansi Flick aufs Feld. Auch schon vor dem Ausfall von Alphonso Davies stellte er dann aber zunehmend auf eine Dreierkette um, mit zwei Schienenspielern auf den Außenbahnen.

Ex-Klub Leipzig drückte er mit diesem System seinen Stempel auf. Diese Ausrichtung will Nagelsmann langfristig auch beim FC Bayern etablieren. Das Problem: Auf der rechten Seite fehlt dem Coach das Äquivalent zu Alphonso Davies. Benjamin Pavard hat seine Stärken in der Defensive. Ein offensiver Außenverteidiger, der die Linie hoch und runter marschiert und für zusätzliche Torgefahr sorgt, fehlt im Kader.

Drei Transfer-Kandidaten stehen deshalb aktuell zur Diskussion: Ridle Baku, Jeremy Frimpong und Sergino Dest. Doch wer würde eigentlich am besten zum Fußball von Trainer Julian Nagelsmann passen? SPOX und GOAL machen den Check.

Ridle Baku: Das Sprintmonster

Wie die Münchner tz berichtet, hat Bayern den 1,76 Meter großen Wirbelwind für die kommende Saison auf dem Zettel. Baku (23) wechselte im Sommer 2020 für rund zehn Mio. Euro von Mainz nach Wolfsburg. Seitdem gibt's für ihn nur noch einen Weg: steil nach oben! Über die U21 hat sich Baku mittlerweile sogar bis in die Nationalmannschaft gespielt. Bei den Wölfen ist der Rechtsverteidiger praktisch seit seiner Ankunft Stammkraft. Seine Bilanz seither: 66 Spiele - inklusive 21 Torbeteiligungen.

Baku ist sehr schnell, extrem laufstark. Fast unglaublich: In der vergangenen Saison brannte er über 1000 Sprints in den Rasen - kein Spieler in der Bundesliga hatte mehr. Gleichzeitig hat der Rechtsfuß eine gute Technik, ist dribbelstark und schlägt präzise Flanken. Darüber hinaus ist er torgefährlich und sucht gerne den Abschluss. Drei Treffer legte er in dieser Spielzeit auf, vier markierte er selbst.

Mit seiner Offensiv-Power verkörpert Baku damit genau den Typus, den Nagelsmann und Bayern suchen. Machen die Münchener ernst, müssen sich die Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic wohl auf harte Verhandlungen einstellen. In Wolfsburg steht Baku noch bis 2025 unter Vertrag.

Jeremie Frimpong: Werkzeugkasten gibt viel her

Auch der Leverkusener taucht auf dem Radar der Münchener auf. Das vermeldet Sport1. Der Niederländer wurde bei Manchester City ausgebildet, wechselte im Januar 2021 für elf Millionen Euro von Celtic Glasgow nach Deutschland. Dort entwickelt er sich zum Topspieler.

Frimpong ist unter Trainer Gerardo Seoane hinten rechts klar gesetzt, kommt aktuell auf 31 Pflichtspiele (30 Mal in der Startelf). Dabei gelangen ihm zwei Tore und acht Assists. Schnelligkeit, Technik, Dribbelstärke - der U21-Nationalspieler ist in der Offensive ähnlich stark wie Baku, verfügt insgesamt aber über einen etwas kompletteren Werkzeugkasten.

Mit 57 Prozent gewonnenen Zweikämpfen ist Frimpong (21) in der Defensive statistisch gesehen auf dem gleichen Niveau wie Benjamin Pavard. Baku entschied in der Rückwärtsbewegung dagegen "nur" 46 Prozent seiner Duelle für sich.

"Jeremie ist ein Spieler, der über sich hinauswächst, wenn er Vertrauen spürt. Er ist fähig, sich unglaublich schnell weiterzuentwickeln", sagte Seoane einmal über seinen Rechtsverteidiger. "Ich finde, dass er vor allem auch bei seiner Defensivarbeit sehr fokussiert und diszipliniert ist. Es gibt immer Sachen zu verbessern, aber er ist definitiv ein Aktivposten bei uns."

Bald auch beim FC Bayern? Frimpongs Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2025. Angeblich ist Bayer erst ab einer Ablöse in Höhe von mindestens 30 Mio. Euro gesprächsbereit.

Sergino Dest: Nimmt Bayern nochmal Anlauf?

Bereits im Sommer 2020 war der FC Bayern am US-Amerikaner dran. Der Ajax-Spieler entschied sich damals für Barca - die Entwicklung Dests verfolgt der Rekordmeister aber natürlich weiterhin. Die geht in Spanien grundsätzlich in die richtige Richtung. Nach einem Zwischentief mit viel Verletzungspech und einer Corona-Infektion zählt Dest (21) unter Xaxi wieder zum Stammpersonal.

Der Nationalspieler ist flexibel einsetzbar, kam auch schon als Linksverteidiger oder Rechtsaußen zum Einsatz. 24 Pflichtspiele absolvierte er bislang in dieser Saison und war dabei an drei Treffern beteiligt. Dest gilt als bissiger Verteidiger, der sich gerne in die Offensive einschaltet. Im Vergleich mit Baku und Frimpong wagt sich der 1,70 Meter kleine Außenverteidiger am häufigsten ins Dribbling (4,3 pro Spiel). Seine Erfolgsquote ist ähnlich stark wie beim Leverkusener (54 vs. 58 Prozent).

Überragend ist sein präzises Passspiel: Mit 91 Prozent angekommenen Pässen sticht er Frimpong und Baku klar aus. Dank seiner Wendigkeit ist er nur schwer auszudribbeln. Bayern ist grundsätzlich weiter an ihm interessiert - ähnlich heiß wie im Vorjahr ist ein Transfer aber nicht.

"Barcelona ist natürlich interessiert, wieder eine Mannschaft aufzustellen, mit der man angreifen kann", sagte Michael Reschke kürzlich bei ran. Der Ex-Manager ist Europa-Chef der Berater-Agentur Stellar, die Dest betreut. "Sergino ist da perspektivisch eine feste Größe. Er fühlt sich wohl in Barcelona, deswegen ist ein Transfer derzeit eher unwahrscheinlich und man kann davon ausgehen, dass er in Barcelona bleibt."

Bayerns Rechtsverteidiger-Suche - Fazit:

Baku, Frimpong, oder doch Dest? Alle drei Spieler decken das gesuchte Anforderungsprofil eines offensiven Außenverteidigers nahezu komplett ab. Perspektivisch scheint Dest das spannendste Projekt. Frimpong und vor allem Baku scheinen in ihrer Entwicklung dagegen schon einen Schritt weiter zu sein.

Legt Nagelsmann den Fokus bei der Besetzung der Position eher auf die offensive Wucht, spricht mehr für Baku. Geht es vor allem in der Champions League darum, gleichzeitig die defensive Balance zu halten, könnte Frimpong die bessere Wahl sein. Nagelsmann muss entscheiden - und Sportvorstand Salihamidzic gut verhandeln.

Saison 21/22Ridle BakuJeremie FrimpongSergino DestBenjamin Pavard
Spiele31312425
Tore4200
Vorlagen3832
Zweikampfquote46%57%54%57%
Dribblings/ 90 Min.2,63,94,30,4
Erfolgsquote45%58%54%38%
Ausgedribbelt worden/90 Min.1,50,60,40,6
Passquote74%83%91%87%
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung