Cookie-Einstellungen
Fussball

Eric Maxim Choupo-Moting beim FC Bayern München: Vertreter einer raren Spezies

Eric Maxim Choupo-Moting gelangen in 748 Pflichtspielminuten für den FC Bayern bereits fünf Treffer.

Eric Maxim Choupo-Moting (31) wechselte im vergangenen Oktober ablösefrei zum FC Bayern München und überzeugt dort seitdem in verschiedener Hinsicht. Mittlerweile deutet sich eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages an.

Dass die viel thematisierte (und angeblich zumindest vorläufig beigelegte) Beziehungskrise zwischen Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick in den vergangenen Monaten immer akuter wurde, lag dem Vernehmen nach vor allem an unterschiedlichen Spielerbewertungen. Fast alle Neuzugänge des FC Bayern München seit Beginn der Zusammenarbeit des Duos ließen sich jedenfalls recht schnell einem Lager zuordnen.

Da wäre auf der einen Seite der 20-jährige Portugiese Tiago Dantas, den Flick schon lange beobachtete und zuletzt "ein Projekt, das ich angehen wollte" nannte. Und da wären auf der anderen Seite Leroy Sane und Marc Roca, um die sich Salihamidzic bereits im Jahr davor bemühte, Alexander Nübel, dem er sogar eine gewisse Anzahl an Einsätzen zugesichert haben soll, sowie Bouna Sarr.

Und dann gibt es noch Eric Maxim Choupo-Moting. Der 31-jährige Offensivallrounder kam gemeinsam mit Roca, Sarr und dem lediglich geliehenen Douglas Costa kurz vor Ende des Transferfenster im Oktober ablösefrei - und hat es von Beginn an, so scheint es zumindest, erstaunlicherweise allen recht gemacht.

Eric Maxim Choupo-Moting: Vertreter einer raren Spezies

Mit Choupo-Moting fand der FC Bayern einen Vertreter einer äußerst raren Spezies: Einen Ersatzspieler, der seine Rolle akzeptiert und falls er gebraucht wird, ohne große Anlaufzeit liefert. Gerade für in internationalen Wettbewerben tätige Top-Klubs wie den FC Bayern, die wegen der enormen Belastung auf gelegentliche Rotationen angewiesen sind, sind solche Spieler von entscheidender Bedeutung.

"Ich glaube, um den größtmöglichen Erfolg zu haben, brauchst du eine Breite im Kader. Lewandowski ist für mich der beste Stürmer der Welt, aber kein Stürmer kann alle Spiele machen", sagte Choupo-Moting bereits bei seiner Antritts-Pressekonferenz mit der Weisheit seiner 31 Lebensjahre. Sofort war er sich über seine Rolle in der Mannschaft im Klaren.

Der ein Jahr ältere Stammstürmer Robert Lewandowski startet beim FC Bayern in allen wichtigen Spielen und jagt unaufhaltsam alle verfügbaren Rekorde sowie vermutlich auch solche, die erst erfunden werden müssen. In dieser Saison könnte er beispielsweise die für immer unerreichbar geltende 40-Tore-Marke von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 knacken, aktuell steht er bei 35.

Eric Maxim Choupo-Moting: Zweiteffektivster Bayern-Spieler

Drei dieser 35 Tore schoss Lewandowski am Samstag beim 4:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart, ehe er in der zweiten Halbzeit ein bisschen müde wurde. Also verließ er in der 70. Minute den Platz und wurde wie so oft in dieser Saison durch Choupo-Moting ersetzt. Anders als beim 2:1-Sieg im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom am Mittwoch gelang ihm nach seiner Einwechslung diesmal aber kein Treffer.

Trotzdem ist Choupo-Moting mit fünf Toren in 748 Pflichtspielminuten weiterhin der zweiteffektivste Spieler der Mannschaft: Im Schnitt trifft er alle 150 Minuten und damit regelmäßiger als die Stammspieler Thomas Müller (226), Serge Gnabry (216), Leroy Sane (254) und Kingsley Coman (326). Effektiver ist einzig Lewandowski mit einem Tor pro 72 Minuten.

"Ich versuche in den Minuten, in denen ich zum Zug komme, Gas zu geben und zu helfen. Am besten natürlich mit Toren", sagte Choupo-Moting, der trotz seiner Körpergröße von 1,91 Metern kein klassischer Brecher ist, sondern auch über eine beachtliche Geschmeidigkeit in seinen Bewegungen verfügt.

Eric Maxim Choupo-Moting überzeugt mit integrativer Art

Mindestens genauso hilfreich wie mit seiner Torgefahr ist er für die Mannschaft aber mit seiner integrativen Art. Choupo-Moting gilt als umgänglicher Typ und vor allem dank seiner Fremdsprachenkenntnisse als Verbindungsglied zwischen den deutsch- und zahlreichen französischsprachigen Spielern der Mannschaft.

In den vergangenen beiden Jahren spielte er in Frankreich bei Paris Saint-Germain und nahm dort hinter Neymar, Kylian Mbappe und Edinson Cavani eine ähnliche Rolle ein wie nun beim FC Bayern hinter Lewandowski. "Choupo ist immer positiv drauf, auch wenn er nur von der Bank zum Einsatz kommt", lobte sein dortiger Trainer Thomas Tuchel, mit dem er einst schon beim FSV Mainz 05 zusammengearbeitet hatte. Kapitän Thiago Silva habe in Choupo-Moting sogar "einen Freund fürs Leben" gefunden.

Ähnliche Aussagen findet man von Weggefährten fast aller seiner Klubs, von denen er im Laufe seiner Karriere bereits einige hatte. Nach Engagements beim FC St. Pauli und dem HSV in seiner Heimatstadt Hamburg spielte Choupo-Moting beim 1. FC Nürnberg, Mainz, dem FC Schalke 04, Stoke City und PSG, ehe er im Sommer zum FC Bayern wechselte.

FC Bayern will angeblich mit Choupo-Moting verlängern

Als erster Ersatzmann von Lewandowski beerbte Choupo-Moting dort übrigens Joshua Zirkzee, der nach Einwechslungen zwar meist ebenfalls Torgefahr ausstrahlte - ansonsten aber offenbar eher keine gute Laune. Im Winter wechselte der 19-jährige Niederländer per Leihe zum italienischen Abstiegskandidaten Parma Calcio, wo er seitdem bei vier Joker-Einsätzen torlos blieb und zwischenzeitlich wegen eines Hexenschusses verletzt fehlte.

Stand jetzt erscheint es unwahrscheinlich, dass Parma die vereinbarte Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro zum Saisonende ziehen wird. Sollte Zirkzee zum FC Bayern zurückkehren, müsste er sich neben Lewandowski wohl auch mit Choupo-Moting um Spielzeit duellieren. Dessen auslaufender Vertrag soll dem kicker zufolge nämlich verlängert werden.

Sollte der FC Bayern nach dem bevorstehenden Abgang der wahlweise enttäuschenden oder verletzten Juventus-Turin-Leihgabe Douglas Costa keinen vierten Flügelspieler verpflichten, gilt Choupo-Moting auch für diese Position als Option. Ende Februar stand er gegen den 1. FC Köln als Linksaußen sogar in der Startelf und leitete mit seinem Treffer zum 1:0 den 5:1-Sieg ein. Für das darauffolgende Topspiel gegen Borussia Dortmund kehrte er selbstverständlich ohne Murren auf die Bank zurück.

Bundesliga: Die aktuelle Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2678:354361
2.RB Leipzig2648:212757
3.Wolfsburg2645:222351
4.Eintracht Frankfurt2653:361747
5.Borussia Dortmund2654:371743
6.Bayer Leverkusen2643:311240
7.1. FC Union Berlin2640:32838
8.SC Freiburg2639:39037
9.VfB Stuttgart2647:41636
10.Borussia M'gladbach2644:40436
11.TSG Hoffenheim2640:45-530
12.Werder Bremen2631:38-730
13.FC Augsburg2627:40-1329
14.Hertha BSC2631:45-1424
15.1. FSV Mainz 052626:45-1924
16.1. FC Köln2625:46-2123
17.Arminia Bielefeld2620:45-2522
18.Schalke 042616:69-5310
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung