Cookie-Einstellungen
Fussball

Leon Dajaku vom FC Bayern München steht mit vier Klubs in Kontakt - Entscheidung noch in dieser Woche angedacht

Leon Dajaku erzielte in dieser Saison in 14 Drittligaspielen für die Reserve des FC Bayern München drei Tore und legte ein weiteres auf.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge ist Union Berlin an einem Leihgeschäft von Leon Dajaku interessiert. Informationen von SPOX und Goal zufolge steht der 19-jährigen Offensivallrounder des FC Bayern München aber gleichzeitig auch mit drei anderen Klubs in Kontakt.

Dabei handelt es sich um den 1. FC Köln, OGC Nizza und die AC Milan. Genau wie Union streben auch die drei Klubs jeweils eine Leihe mit Kaufoption an. Dajaku und sein Management hielten in den vergangenen Tagen Videocalls mit Vertretern aller vier Klubs ab. Der Spieler will den FC Bayern unbedingt noch in dieser Transferphase per Leihe verlassen, um regelmäßig Spielpraxis auf höherem Niveau zu sammeln.

Nach je zwei Bundesligaeinsätzen in den vergangenen beiden Saisons für seinen Ex-Klub VfB Stuttgart und den FC Bayern kam Dajaku in dieser Saison für die Profis lediglich beim 3:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren für 29 Minuten zum Einsatz.

Ansonsten ist er Stammspieler bei der Reserve, für die er in dieser Drittliga-Saison in 14 Spielen drei Tore erzielte und ein weiteres auflegte. Trainer Holger Seitz bot ihn meist auf dem linken Flügel auf, vereinzelt aber auch auf dem rechten sowie im Zentrum.

Beim 2:0-Sieg der Mannschaft gegen den SV Meppen am Dienstag stand Dajaku nicht im Kader. Mutmaßlich, um seine Zukunft zu klären. Bis jetzt hat er sich noch für keine der vier Optionen final entschieden, dies soll aber noch bis Ende dieser Woche geschehen.

Leon Dajaku: Was für die jeweiligen Interessenten spricht

Für die Überraschungsmannschaft Union (Platz 5) und die abstiegsbedrohten Kölner (Platz 16) spricht die wohl einfachere Integration, für den aktuellen Tabellenführer der Serie A Milan der zweifelsohne reizvolle Namen und für Nizza ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Kollegen Flavius Daniliuc, mit dem Dajaku bereits in der U19 und Reserve des FC Bayern zusammengespielt hatte. Während des Lockdowns im Frühling waren die beiden zwei von nur vier Spielern, die am FC Bayern Campus wohnten.

Anschließend wechselte der 19-jährige Österreicher Daniliuc ablösefrei nach Nizza und erkämpfte sich dort nach Anlaufschwierigkeiten mittlerweile einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Derzeit belegt die Mannschaft in der Ligue 1 Platz 13.

Auch Dajaku dachte bereits im Sommer über einen Abschied nach, damals hatten englische und italienische Erst- und Zweitligisten konkretes Interesse. Seine Vertreter reisten im September sogar für Gespräche nach England, ein Wechsel zerschlug sich letztlich aber. Während die interessierten Klubs eher eine feste Verpflichtung anstrebten, präferiert Dajaku eine Leihe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung