Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Hansi Flick soll Training abgebrochen haben

Von SPOX
Flick beendete in der Vorwoche eine Bayern-Trainingseinheit vorzeitig.

Bayern-Trainer Hansi Flick soll in der vergangenen Woche nicht mit den Trainingsleistungen zufrieden gewesen sein und deshalb sogar das Training abgebrochen haben. Außerdem steht der Schiedsrichter für das Topspiel beim BVB vermutlich schon fest. Hierfür ist der Einsatz eines Leistungsträgers ausgeschlossen. Alle News und Gerüchte zum FC Bayern gibt es hier.

FC Bayern: Flick spricht nach Trainingsabbruch Klartext

Mit einem 5:2-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt hat der FC Bayern gezeigt, dass er bereit für das Topspiel bei Borussia Dortmund (Dienstag, ab 18.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist. Dennoch gab es für Trainer Hansi Flick in der vergangenen Woche auch Grund zum Ärger. Wie die Bild berichtet, brach der Chefcoach aufgrund schwacher Trainingsleistungen die Einheit am Mittwoch ab.

Demnach schickte er seine Spieler nach der Hälfte des Trainings verärgert in die Kabine, da er mit dem Einsatz seiner Mannschaft nicht zufrieden war. Am Donnerstag sprach Flick dann im Rahmen einer Sitzung über die Vorkommnisse vom Vortag und betonte, dass man in der aktuellen Situation auf keinen Fall nachlassen dürfe.

Auch nach dem Eintracht-Spiel am Samstag, als der FCB einen vermeintlich sicheren 3:0-Vorsprung zu verspielen drohte, sah er Grund zu Kritik: "Ich wünsche mir, dass wir noch mehr Ballbesitz haben. Wenn ich 3:0 führe, ist es auch mal wichtig, dass ich auch das Tempo rausnehme. Da können und müssen wir uns schon noch steigern." Zu den zwei Standard-Gegentoren meinte er: "Das müssen wir besser und konsequenter verteidigen."

Mit einem Sieg in Dortmund könnte der FC Bayern den Vorsprung auf den ärgsten Verfolger sechs Spieltage vor Saisonende auf sieben Zähler ausbauen und einen großen Schritt zur achten deutschen Meisterschaft in Folge machen. Im Hinspiel siegte der FCB vor heimischer Kulisse mit 4:0 - es war das erste Bayern-Spiel in der Bundesliga unter Flick nach der Trennung von Niko Kovac.

BVB gegen Bayern: Stieler leitet wohl Spitzenspiel

Das Bundesliga-Topspiel zwischen dem BVB und dem FC Bayern wird wohl von Tobias Stieler geleitet. Nach Informationen der Bild soll der 38-jährige Jurist für die Partie vorgesehen sein, obwohl unter Experten Manuel Gräfe als Favorit galt. Dieser pfeift allerdings am gleichen Abend die Begegnung zwischen Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach.

Eine offizielle Verkündung der Ansetzung ist allerdings erst für den Tag des Spieles geplant, da sich auch de Unparteiischen am Vortag einem Corona-Test unterziehen müssen. Im Falle eines positiven Testergebnisses wird der betroffene Schiedsrichter am Morgen des Spieles informiert, es stehen Ersatz-Schiedsrichter bereit.

Stieler leitete das Duell Dortmund gegen Bayern bisher dreimal, die Bilanz ist ausgeglichen. Beim vergangenen Aufeinandertreffen setzte sich der BVB 2017 mit 3:1 durch, ein Jahr zuvor gab es ein torloses Unentschieden sowie einen 1:0-Erfolg des FC Bayern.

FC Bayern ohne Thiago - Gnabry bereit für Startelf?

Vor der Partie beim BVB muss der FC Bayern auf Thiago verzichten: Der 29-jährige Spanier verpasste das Frankfurt-Spiel aufgrund von Adduktoren-Problemen und konnte weder am Sonntag noch am Montag am Training teilnehmen. Stattdessen absolvierte der Mittelfeldspieler Individualtraining ohne Ball. "Er wird leider fehlen", verkündete Trainer Hansi Flick.

Ersetzt werden dürfte Thiago durch Leon Goretzka, der gegen Frankfurt schon an der Seite von Joshua Kimmich auflief, diese Rolle aber eher offensiver interpretierte.

Besser sieht es bei Jerome Boateng und Serge Gnabry aus: Boateng wurde am Samstag aufgrund einer leichten Hüftblockade vorzeitig ausgewechselt, sein Einsatz gegen den BVB über 90 Minuten ist laut Flick nicht gefährdet. Gnabry hingegen hofft nach einem Kurzeinsatz (26 Minuten) gegen die SGE auf eine Nominierung für die Startelf.

Dort könnte er Ivan Perisic ersetzen, der ebenso wie Kingsley Coman gegen Frankfurt nicht überzeugte. In der bisherigen Saison kommt der Flügelspieler bereits auf 30 Scorerpunkte, auch im Hinspiel gegen die Borussia traf er.

FC Bayern: Schweinsteiger sieht Druck beim BVB

Bastian Schweinsteiger sieht Verfolger Borussia Dortmund im Gipfeltreffen der Fußball-Bundesliga am Dienstag (18.30 Uhr) gegen den FC Bayern unter Zugzwang. "Es ist eine Situation, in der Dortmund zeigen muss, dass sie eine absolute Top-Mannschaft sein wollen", sagte der frühere Bayern-Profi in seiner neuen Funktion als Sportschau-Experte: "Es kommt auf das besondere Spiel an, wer am Ende des Tages deutscher Meister wird."

In der Favoritenrolle sieht Schweinsteiger die Münchner, die mit vier Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze stehen. Natürlich habe der BVB in Erling Haaland, Jadon Sancho oder Julian Brandt "exzellente Spieler", aber "die Bayern haben durch die Bank Spieler, die die Spiele entscheiden können", sagte der 35-Jährige.

Hier geht es zur ausführlichen News.

Bundesliga: Die aktuelle Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2780:285261
2.Borussia Dortmund2774:334157
3.RB Leipzig2768:274154
4.Bayer Leverkusen2752:322053
5.Borussia M'gladbach2753:341952
6.Wolfsburg2736:33339
7.SC Freiburg2735:37-237
8.Schalke 042733:43-1037
9.TSG Hoffenheim2736:47-1136
10.1. FC Köln2743:49-634
11.Hertha BSC2739:48-934
12.FC Augsburg2740:54-1430
13.1. FC Union Berlin2732:47-1530
14.Eintracht Frankfurt2641:49-828
15.1. FSV Mainz 052736:60-2427
16.Fortuna Düsseldorf2729:52-2324
17.Werder Bremen2629:59-3021
18.SC Paderborn 072731:55-2418
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung