Fussball

Bayern-Ehrenpräsident Hoeneß über Erlebnis mit Bastian Schweinsteiger: "Da hat es mich vom Bett rausgehauen"

Von SPOX
Schafften gemeinsam Großes beim FC Bayern München: Bastian Schweinsteiger und Ehrenpräsident Uli Hoeneß.

Bastian Schweinsteiger hat Uli Hoeneß im Moment seines größten Triumphs tief beeindruckt. Das gab der heutige Ehrenpräsident des FC Bayern München in der Dokumentation Schw31ns7eiger: Memories - von Anfang bis Legende preis.

Nach dem gewonnenen WM-Finale 2014, in dem Schweinsteiger mit blutender Wunde zur Symbolfigur wurde, schickte er in einem anschließenden TV-Interview mit der ARD eine Danksagung an Hoeneß, der zu diesem Zeitpunkt seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung verbüßte.

"Ein ganz spezieller Gruß an einen Mann, ohne den wären wir alle nicht hier. Das ist Uli Hoeneß. Vielen Dank für Ihre Unterstützung", sagte Schweinsteiger um 0.25 Uhr deutscher Zeit: "Wir glauben daran, dass alles gut wird und wir unterstützen Sie sehr. Vielen Dank!"

Hoeneß zeigte sich noch Jahre später tief beeindruckt von dieser Geste. "Da hat es mich vom Bett rausgehauen, weil es eines meiner eindrücklichsten Erlebnisse war, das ich je gehabt habe", sagte Hoeneß: "Kommt der in diesem Moment auf diese Idee, das war puh, unglaublich."

Unter Hoeneß' Ägide als Manager und Präsident des FCB schaffte Schweinsteiger erst den Sprung aus dem Nachwuchs zu den Profis und wurde in den Folgejahren zum Weltstar. Ein Jahr nach dem WM-Finale und seinen Dankesworten an Hoeneß ging der heute 35-Jährige zu Manchester United und ließ anschließend seine Karriere in der MLS bei Chicago Fire ausklingen.

Insgesamt machte er 500 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister, wurde Champions-League-Sieger, achtmal Deutscher Meister und siebenmal DFB-Pokalsieger. Ab dem 5. Juni ist beim Streamingdienst Amazon Prime Video die Dokumentation seiner Karriere zu sehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung