Fussball

FC Bayern sucht offenbar physisch starken Innenverteidiger

Von SPOX
Dayot Upamecano steht noch bis 2021 bei RB Leipzig unter Vertrag.

Der FC Bayern hat offenbar auf der Innenverteidiger-Position Handlungsbedarf erkannt und ist auf der Suche nach einem physisch starken Spieler für die Defensivzentrale. Das berichtet der kicker.

Demnach wollen die Münchner einen Innenverteidiger vom Typ eines Virgil van Dijk verpflichten. Der FC Liverpool hatte den 1,93 Meter großen Niederländer im Januar 2018 geholt und damit das Abwehrzentrum gestärkt.

Als Ideallösung dafür sehen die FCB-Verantwortlichen wohl RB Leipzigs Dayot Upamecano an, der mit 90 Kilogramm auf 1,86 Meter Körpergröße die gewünschte physische Präsenz mitbringen würde. Laut dem kicker ist der FC Bayern daher sehr stark am Franzosen interessiert.

Upamecanos Vertrag bei den Roten Bullen ist noch bis 2021 datiert. Dem 21-Jährigen wird aber auch Interesse aus der Premier League nachgesagt.

FCB: Flick experimentierte mit Linksfüßen gegen Köln

Grund für den Handlungsbedarf des FC Bayern ist die aktuelle personelle Situation. Mit Niklas Süle und Javi Martinez fallen zwei potenzielle rechte Innenverteidiger aus. Jerome Boateng ist daher gesetzt, da Benjamin Pavard zudem meist als Rechtsverteidiger gebraucht wird.

Boateng gilt jedoch als Wechselkandidat im Sommer, weswegen eine Verpflichtung eines weiteren Verteidigers beim FCB nach Angaben der Sport Bild "Priorität" genieße.

Zuletzt experimentierte Trainer Hansi Flick mit zwei Linksfüßen (David Alaba und Lucas Hernandez) in der Innenverteidigung, was jedoch gegen den 1. FC Köln nicht wirklich erfolgreich war. "Das Aufbauspiel war so nicht einfach, wir mussten viele lange Bälle schlagen und hatten nicht mehr so viel Spielfluss", bemängelte beispielsweise Manuel Neuer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung